Schlagwort-Archive: Anarchismus & radikale Linke

Radical Left, I’m Breaking Up With You

Translation of Radikale Linke, ich trenne mich von dir! by Maelstrom.


After several years as an anarchist in the radical left, because I thought that I would find people there who would share my ideas (which in some cases also happened), today I am at a point where I ask, how I could ever believe that anarchy and the radical left are somehow compatible. The fact that I succumbed to this error is also due to the natural participation of many anarchist people in the radical left movement and the naturalness with which anarchy is understood as part of left ideologies (perhaps reinforced by the protection of the constitution, which both — the radical left movement and anarchism — classifies it as “left-wing extremist”). Here, completely contrary ideas come together under the concept of the radical left. Authoritarian communists from the DKP, the FDJ or the MLPD, the party Die Linke[1] and its many sub- and youth organizations and foundations, more autonomous communist groups and libertarian communists, autonomous and post-autonomous groups and anarchists, all these people and ideas are summarized under the term “the radical left” or “the radical left movement”. So for many left-wing radical people on the radical left, anarchy is somehow part of it, even if it is ridiculed by many as naive and lacking in theory, and only has to admit (although by no means everyone who feels they belong to the radical left movement) that its criticism of authoritarianism might not be completely wrong after all. However, one sighs, shaking his head, would people who were exclusively interested in anarchy do not see that the anarchist theory does not encompass the complexity of the world, which can be seen from the fact that anarchists cannot produce a Bible like Marx’s Capital and do not have complicated writing intellectual authorities, who would help shape the academic discourse and would enjoy prestige in the university landscape. Apart from the fact that there are unfortunately already people who think they can make their contribution to anarchy by climbing the career ladder in the academic world while researching anarchy, it is, of course, clear that anarchists with their distrust of authorities of all kinds and their hatred of state and non-state institutions as well as the teaching industry and the trust in their own judgment and their ability to speak for themselves and only for themselves, cannot produce any such publications or theories. Anarchy is often (depending on the individual only to a certain extent) defamed, but at the same time ostensibly integrated. Spicing communism with anarchist elements is believed by many to be the most fruitful combination of the two. Anarchist ideas are falsified beyond recognition, with the exception of extra-parliamentary opposition, registered demonstrations and rallies, demands on the state, projects funded by the Rosa Luxemburg Foundation, fixed groups, Plena with a speech leader and speech list, capitalist publishers, symbolic acts such as igniting a Bengalo[2] at a demo, etc. — the whole boring repertoire of left activism — also for people who consider themselves anarchist to become the epitome of anarchist rebellion.

While many may occasionally criticize authoritarian structures within the radical left, they still believe that they basically share the same ideas. For years I believed that too, but recently I have become more and more aware that we simply have absolutely nothing in common. As the name of the radical left already suggests, it is located far to the left within a parliamentary (party) system and sees itself as an extra-parliamentary opposition. This means that people decide to stand up for their positions outside of parliament and sometimes — within a certain framework — to go beyond the limits of the legal and thus force changes within the system. For many, this does not exclude cooperation with political parties and their various sub-organizations. Of course, that still means wanting to participate in the parliamentary process, just outside the parliaments. Extra-parliamentary is not anti-parliamentary. It does not mean a radical rejection of the state and rule in general. To be “left” only makes sense in the context of a parliamentary understanding. Of course, a term is just a term, and many people who feel they belong to the radical left clearly see themselves as anarchists and reject state and rule. In addition, the radical left (as opposed to the democratic left) basically has the desire to change or even overturn the currently prevailing system. However, since the basis of the radical left is communist in nature, most of them are united by the vision of a new, “fairer” social order, which, depending on people and ideas, is diffuse to very concrete and differently authoritarian, but rarely includes a rejection of any order. In addition, many are (for the time being) satisfied with standing up for reforms or with partial struggles or probably also hope that such partial struggle movements will eventually result in a “revolutionary mass” that will shake the current system.

But can’t anarchism still be part of the radical left because of that? In asking myself this question, I find it worthwhile to reflect on how communism and anarchy — the ideas that are at the base of the radical left — differ. And that is clearly the attitude towards rule and state. Anarchism clearly rejects both, while communism finds both acceptable as means to an end. “The radical left” in contrast to communism is the more diffuse, less uniform, less authoritarian development of classical authoritarian communism, with more diversity, more different opinions, due to the experience with the real socialist regimes as well as democratic and anarchist influences, a less concrete plan than that of the old classical communist cadres. However, the basis of the radical left remains communism, even if for most of them with significantly less authoritarian ideas.

For me, however, anarchy cannot be part of the radical left, because for me anarchy means rejecting and attacking rule in any form. This also means seeing the state and all of its organs and institutions as my enemies. For me, it also means to refuse the political game in its entirety. I do not want to speak for others or advocate for the rights of a group, nor for rights in general, since the judicial system and its whole ideology is domineering. I don’t make alliances, I don’t found a group or a party, I don’t submit to any ideology or leaders, I don’t negotiate, I don’t compromise, I don’t present myself as the avant-garde or an alternative. I’m fighting for my freedom and I’m looking for accomplices that I can conspire with. I don’t want a new social order, because the idea of ​​a social order is already authoritarian, but I want to free myself from any order and morality that restricts my actions. For me, that also means absolute uncompromisingness with regard to my anti-domination ideas. But this is not compatible with the radical left, which in large parts has no clear hostility to rule, and in some cases even welcomes rule if it is exercised by the “right” people. To see myself as part of the radical left or to locate myself accordingly or to participate means for me to give up this uncompromising attitude. It means that I mediate that anarchism and authoritarian ideas — and this also includes standing up for or against individual laws or entering into alliances with democratic or other non-domineering people — are compatible. This fundamentally contradicts the anarchist idea — and thus turns it into a hollow phrase that no longer has any content. I am not at all a fan of adorning oneself with any identity or of giving myself any fancy name and especially of submitting to a group ideology, nevertheless, I get suspicious when people have reservations about the concept of anarchism or anarchy and prefer to stay within the radical ones. Locating the left as the supposedly “looser” affiliation, because for me anarchism or anarchy means nothing more than the radical rejection of rule in any form, in contrast to the term radical left, for me that can only mean that this person is not fundamentally hostile to rule. But we certainly do not share a consensus, not even minimally, with regard to our ideas.

What good is it for me to see anarchy as part of the radical left? Why is there such an umbrella term at all that combines so many different ideas under one general name? Anarchism and communism have a long history in common. From anarcho-syndicalism and anarcho-communism to platformism, many people have tried to combine anarchism and communism. But from the beginning, there were always anarchists who could not discover anything in common with the communists. Those who saw their individual freedom threatened by the authoritarian ideas of communism and corresponding anarchist actors and who have not yet seen themselves as part of the left-wing radical or communist “movement.” Communism as well as the communist variants of anarchism always require a “mass”, that is, a large number of people come together in order to act together with a goal and to force changes through their masses. How do you achieve such greatness, especially when the golden days of mass organizations are over? In any case, it seems to bring together practically all possible ideas under the term “radical left”. Those who follow the discourses within the radical left at least a little will probably not be able to avoid hearing the calls for unity and the warning of division over and over again. Allegedly they all have the same goal and you don’t have to get into each other’s hair over any little thing. How many times have I heard this call when I or others criticized something. Be it a criticism of Rote Hilfe, orthodox Marxists, anti-Semitism, or authoritarian behavior, especially when this criticism was also expressed in a journalistic way, I heard that one could lead such disputes “internally”, but not externally and that people still have to show solidarity with everyone. Especially in times of a shift to the right, it is currently said, for example, that all “progressive” or “emancipatory” forces should stick together. Already a clever move to first include anarchists in the universe of the radical left, in order to then counter criticism with the accusation of division and to admonish conformist behavior because only in the mass and in unity are people strong. Otherwise, one would play the “counterrevolutionary”, the “fascist” forces, or currently the AfD in the cards. A trick that communists used in revolutionary Russia from 1917 to 1921 or in Spain in 1937 and which has worked wonderfully to this day. Those who rely on countervailing power need unity and mass. Who, as I and how I understand anarchism, fights every power and stands only for himself, as an individual, distrusting any mass, any unity and despising the suffocation of substantive criticism with the help of rhetorical tricks and opposes the political game that is playing neither right nor left authoritarian assholes into the hands, but fights no matter where the political wind blows from, for their own freedom. This is one of the reasons why I am so vehemently opposed to assigning anarchy to the radical left. Because I see how people try to silence me and my criticism, admonish me to make political calculations, to use me for themselves and their ideas that are not mine. I see that people with whom I have nothing in common who represent authoritarian ideas think that WE would be on the same side of a united front. I see that many are not interested in a serious discussion about ideas, but just want to emerge from a debate as winners, just want to distinguish themselves, want to gain authority. I see all of these dynamics paralyze and stifle how people try to silence me and my criticism, admonish me to political calculation, to use me for themselves and their ideas that are not mine.

That is why I declare my break with the radical left! May she perish because of her united front mentality and her sympathy for communism and politics in general!


[1] “The Left,” referencing left-wing political parties.

[2] A German firework or flare.

The Personal is Anti-Political

Translation of Das Private ist antipolitisch by Maelstrom.


The production of people is, contrary to the assumption that very few people are somehow involved, subject to control countless bodies and a highly competitive field. In particular, it is a question of who should and may testify to which constitution, when and how many descendants, and who is not.

If we consider the goal of the State with regard to the witnessing of people, we find that it is particularly concerned with having productive German citizens bred according to the ableist norm, whom it gets so indoctrinated with the help of the school system that they fulfill the tasks that are vital to the preservation of the State. So while attempts are being made to persuade people with “middle and secure income in stable circumstances” to have children – with the help of child benefit and stove bonuses and the like. If possible, everyone else should be prevented from doing so. While abortions are still a criminal offense forced sterilization is still common practice for people with intellectual disabilities – and doctors are happy to advise, thanks to better prenatal diagnostics, more and more frequently to abort fetuses with disabilities. In the GDR, pregnant “contract workers” were even given the choice of either having an abortion or leaving the country. Until a few years ago, trans people had to be sterilized before they could change their civilized status. Many people report how doctors, counselors, or their environment urge them to terminate a pregnancy because they do not correspond to the image of the “perfect parent.” Even Fundis doesn’t seem to be so concerned with the “soul” of the individual fetus, when they complain that “the European people” are dying out. The German State also expresses dismay that “the Germans” are having too few children. Good German, white, non-disabled children who are not reproduced as heavily as the post-Nazi German society, together with its most fundamentalist Christians, would like. The State has to maintain itself and it can do that best if it organizes the production of the offspring. Incidentally, well beyond pregnancy, through the isolation of people with the help of the promotion of the structure of the heterosexual blood-related nuclear family and the provision of the upbringing by the school.

Regardless of how many small family structures are useful to the State, it is also otherwise creepy how much this family image still prevails as the only ideal. You have probably already heard that people who have a child are unlucky and, in case of doubt, have to take care of it alone because they had the baby in their womb and can therefore be clearly identified as a participant in the procreation process, in contrast to the person who would have contributed the sperm cell. One baby looks like another. As soon as someone has squeezed the baby out of itself, it cannot be assigned to this person any more than to the natural parent. Nevertheless, such a “natural bond” is invented between the pregnant woman and the born child, which the pregnant person is simply not supposed to have. As a result, adopted and foster children always suffer from the stigma of having been abandoned by their blood relatives, especially by “their mother.” This also means that the pregnant women are “naturally” responsible for their brood, while everyone else – and I mean here everyone else, not just the pregnant person, but also everyone else around the pregnant person – says “We want nothing to do with this.”

As early as the 1930’s, the anarchist Mujeres Libres, the free women, a movement that had over 30,000 members at its peak, grappled with new family models. They organized cooking and childcare collectively, in the form of communal kitchens and kindergartens. A few years earlier, the Anarchist-Syndicalist Women’s Association formed “mother settlements” in which single women came together or propagated “Einküchehäuser,” also a form of collective organization of the kitchen. However, we should not confuse these forms of organization with current childcare centers and company canteens. In neoliberalism there are many attempts at appropriating originally revolutionary ideas of autonomy, social organization, and liberation. Captured by capitalist logic, they become more subtle mechanisms of exploitation that are only more difficult to combat. The aim of establishing all-day childcare is here to reclaim labor, not to implement a non-dominant family model.

But why do we need a family model free of domination? A radical feminism that questions the patriarchy will come to the conclusion that not only the rule of fathers is somehow shitty, but that actually al institutions exercising rule are to be rejected. Because whoever begins to question the authority of one’s own father will soon also come to question God the Father, and, of course, the highest of all fathers, the father of the State. Once you start, you can’t get out of it, so that it suddenly becomes clear that only a non-domineering togetherness is feminist, because all power institutions are assistants of the patriarchy.

What does a domination-free family model look like then? Quite differently, depending on the needs of the people involved in the family. One thing is clear, however: who shares which genes with whom is completely unimportant, no person is “naturally” responsible for any tasks, and the amount of people who feel responsible for the young people can be very different. In addition, collective solutions based on solidarity can be built up from spontaneous voluntary get-togethers that deal with, redistribute, and manage tasks such as cooking, cleaning, and caring for young people. However, these must not arise out of capitalist, State, or patriarchal logic, but exclusively out of the spirit of the abolition of all rule. And, of course, the way people grow up has to be dealt with differently. Instead of young people being educated, that is, they are forced to adapt to externally defined ideals and to learn certain contents, they are accompanied and supported in growing up and in voluntary learning.

However, it will not be possible for so long to find serious, domineering ways of dealing with people who have just come into this world, such as politics, and, in this case especially, “population politics.” So if the production of new people and the handling of them is subject to some goal, such as maintaining a “healthy people of good citizens,” or a new generation of Christians or proletarians, or to beget the generation, which will save the Earth from destruction, there will always be oppression of humans and control of human reproduction. Since the goal of every State is to rule its citizens and therefore also the goal of every State to control the reproduction of its citizens, only the smashing of the State can be the solution in order to find a truly sovereign coexistence that only leaves dealing with pregnancy and one’s own body to those who are directly affected. Such a break-up cannot take place by playing along according to the rules of the State, not by “making politics.” Because “making politics” is always a form of exercising power over the heads of affected people, it is always the acceptance of the rules of the game that first create the structures that make it possible to suppress people in their reproductive freedoms. With this in mind, I would like to call for people to finally stop “making politics” and to fight the oppressive structures of the society radically and uncompromisingly, and to begin a non-dominant coexistence in the here and now. Long live anarchy!

Translated 2021 by Robin, published by Maelstrom.

A Statement on the Failure of the Left in General

Translation of Thesen zum Scheitern der Linken im Allgemeinen by Maelstrom.


It is difficult for the more radical left in question to admit the devastating measures in which they have just participated as – at least – a propaganda wing. So it is clear that all those who have criticized these measures must be smeared with some label that puts them in the right corner. And why not Social Darwinism?
The Konkret[1] has classified my article “Death to the Statisticians” in ZL #64 as “Social Darwinist” and “leftist”[2]. Both labels of ideologies and movements that I reject. In this, I will reply to the article, which is available for free on the net in English. I’m referring to the English version because paying for an item is too stupid and expensive for me. Unfortunately, I’m poor, and if I ever had money, maybe I should try to get health insurance rather than throw away my money on Konkret.

The article in which the hostility in question occurs best sums up the current stereotypes about what it means to reject Lockdown and Co. The criticism does not leave the field of ideology even once, because it is clear that outside of ideology the individuals are in the category of “risk groups”, were by no means the beneficiaries of the whole regime, are and will not be. Statistically (and it is not more than one statistical group), even if those criticized here would perhaps like to see themselves as representatives) the risk of death, poverty, and disease of these groups, in particular, is currently increasing massively. Anyone who has even just understood contemporary society can do the math. And since „in the fight against Corona“ – just incidentally, of course – a complete preventive counterrevolution has taken place, the left, in particular, has mobilized itself into its radical realms for this fight, that is: for the counterrevolution, and largely demobilized … It can be assumed that the present society will, unfortunately, continue to exist. At least the revolution will not come from the #stayathome faction, which in its “agreement with the polis, the state” (Herbert Marcuse) showed solidarity to let the police and the military take the road. That the coming and ongoing revolts and uprisings will continue, that the collapse scenario that is unfolding before our eyes is unstoppable … that the lockdown regime, or maybe even the world war (who’s laughing?!), which are now imminent, just hinted at it so subtly. And even a political revolution will not change that. This whole civilization should finally disappear in the Orcus, this realization will perhaps soon come to billions of people. Which effectively care little about hospital conditions in Europe, just as little about the national arrogance of certain leftists, etc. They will think more about their hunger and maybe also about their complete exclusion from the beautiful hygienic world where the Corona app or something similar denies them access. Who knows?

If total health protectionism is criticized, then it must be social Darwinist, says Konkret. The latest stage of expropriation, or at least its current formalization, namely the prohibition to dispose of one’s own body and the health risk to which it is exposed, is actually what should be criticized in my article. This expropriation affects everyone right now, not just the so-called risk groups, which are given as the reason, and which were and are always particularly affected by it in the existing society. And as has already been pointed out: this expropriation was also one of the mottos of the National Socialist health policy: „Your health does not belong to you“.
Since the National Socialist type of this expropriation differs from today’s especially through its social Darwinist ideology and practice, it is probably one of the last arguments that can be used for all the unfortunately all too real „measures“ for this despotic mass incarceration. But unfortunately, the whole solidarity discourse remains ridiculous hypocrisy. If you still want to argue that Corona (which would also be part of the flu if it were particularly dangerous – maybe not “only” (which is another discussion), but at least “a” flu) is a special social phase of mutual help has been initiated, which is simply still blinded by propagandistic manipulations which seem to pull particularly well with left-wing people. Or has he longed for an authoritarian regime?

At least personally, I only respect the basis of voluntariness as the basis for a relationship. Otherwise, a certain hostility quickly sets in. If people effectively ask me to lock myself up „at home“ for their sake, and I refuse, and ultimately refrain from beating them, even if I assert my logical right to do so, then that has nothing to do with that I see them as „life unworthy of life“ I also do not wish for „nature to rule“ over them, whatever that is supposed to mean. Rather, I would find it quite nice and am also ready to live in a world of mutual help, in which the reality of all the „risk groups“ is not pushed into homes … but honestly also a world in which death is neither abolished is still seen as the main enemy, but as part of life My utopia would probably be a dystopia for Bloch and Stephan Weigand and Rebecca Maskos. They hope for a further development of the technological nightmare, in which one sacrifices life for survival, be it at work, in lockdown, everywhere … in which confinement is an eternal part, is considered normal and worth living. No thanks! #Stayathome is probably the exact opposite of a „better, liberated society“. The „promise of the longest and best possible life“ is the promise that lets you accept the „false whole of rule“ (the last 3 quotes are from Konkret, Go die!). Or so it seems.

In contrast, the revolution will be like a festival. A festival that will hopefully never end. In which everyone can participate, „whether young or old, rolling or hobbling,“ multimorbid „or very normal“ (Konkret). What counts is leaving the area of ​​fear, not least the fear of death. Because, like a sticker that can be seen here on many street corners, says: „The fear of death robs us of the courage to live“. And clearly one will die in the process. Of course, people will die early too – but without the sacrifice, without the death in life, which so often makes up our lives today.

Life, not just survival! For the destruction of the economy! For an end to all incarceration!


[1] Translator’s Note: Konkret (or, in English, Concrete) is the name of an anti-establishment leftist/socialist magazine. Its maxim is „reading what others don’t want to know“ (lesen, was andere nicht wissen wollen).

[2] (1) Rebecca Maskos / Stephan Weigand – Go die! -Corona crisis shows that social Darwinist ideas are taken up by left-wing politics / respectively in German, according to the website: Geht die! The Corona crisis shows that social Darwinist ideas are also widespread on the left. In concrete 7/2020. I translated quotes from the text back from English and didn’t get too hung up on the choice of words, after all, I don’t know the exact choice of words …

[Virus Radio] Das Elend der Linken – Track 3

Seit der baiuwarische Verfassungsschutz verwirrt feststellte, dass die „Linksextremen“ in der „Coronakrise“ scheinbar regierungstreu geworden seien (was ja auch stimmt), scheint es mir, dass zur Linken eigentlich nicht mehr allzu viel gesagt werden muss. Solches Lob sagt eigentlich alles aus. Ebenso ist mit Zerocovid die linke Szene auch endlich dazu übergegangen, sich zu spalten. Wir sagen: gut so!, aber, ihr lieben (angeblichen) Revolutionäre: noch eine Anstrengung, wenn ihr die Anarchie wollt! Denn solange ihr den Kadaver der Linken wiederbeatmen wollt, werdet ihr immer nur neue Autoritäten und neue Kompromisse züchten, werdet ihr eine Bewegung (re-)produzieren, die euch in die eine oder andere Sackgasse führt, anstatt zur sozialen Revolution.

Auch wenn es eigentlich also gute Argumente gäbe, die Remixe des Elends der Linken hiermit ein für alle Mal einzustellen, da die Kritik und Blossstellung ihres Elends längst in aller Munde ist, lege ich hier nocheinmal nach, mit einem klassischen Remix von Skits und Styles über die Linke in der alten Normalität. Dabei benutze ich Material, dass wir nie zuvor veröffentlicht haben. Schon vor Jahren produziert (ca. 2012), hatte damals der Anlass sein Haltbarkeitsdatum schon überschritten (irgendeine widerliche Unschuldskampagne à la “Antifaschismus ist legitim, nicht kriminell”), weshalb dann das ganze nie so ganz vollendet wurde und seinen letzten Schliff verpasst hat. Heute passt es wie die Faust aufs Auge und zeigt nocheinmal auf, dass die gegenwärtige Misere schon längst prognostiziert werden konnte. Damit im Nachhinein keiner behaupten kann, die Linke wäre vorher nicht schon ein Hindernis auf dem Weg zur Befreiung gewesen – und dass die Freunde und Freundinnen der Anarchie dies nicht schon längst festgestellt hätten (und zwar auch anderswo).

Weiterhin also die härteste Mucke auf Virus Radio, die dir deinen Nuckel raushaut. Aber noch besser als Radio ist es natürlich: Live… À propos Live: da kommt mir ein alter Witz über das Fusion Festival in den Sinn, der bei jenen anarchoiden Partygängern zirkulierte, die diesen linken Karneval aus den einen oder anderen guten oder schlechten Gründen trotzdem immer besucht haben: Nämlich, dass die stalinistischen Zaunwärter, welche seit einigen Jahren die Grenze der Fusion beschützen, eigentlich nur trainieren um die künftigen Gulags zu verwalten… In der Neuen Normalität sind ja nun allzu viele schlechte und gute Witze in Erfüllung gegangen, und dieser gehört ganz bestimmt dazu. Wenn die Linke nun langsam wieder aus den Stayathome-Löchern kriecht, so also nur um zu experimentieren, wie man – oder sie – die Neue Normalität besser verwalten kann… aber eben, das haben wir ja alles schon prognostiziert, dazu muss man nur die letzten paar Sendungen hören.

Wenn der Superspreader von Live spricht, dann meint er natürlich nicht den live selbstverwalteten Tanzgulag. Denn “Keine Fusion um jeden Preis” ist ihm natürlich allzu lasch, vielmehr will er um jeden Preis keine Fusion mit den Linken, und feiert lieber mit der verwirrten lost youth, die sich täglich ihr Katz-und-Maus-Spiel mit den Bullen liefert, als mit diesen konformistischen Idioten!

Prosit also, hier kommt der Remix. Reisst vom Kadaver los was ihr könnt…

Das Elend der Linken feat. Antifa (old school Rettungsring-Mix)

Die Nazis. Eine ganze Szene scheint sich an ihnen zu orientieren. An den Nazis. Nein, wir reden nicht von den Nazis selber. Wir meinen die Antifa. Die Nazis sind ein Problem. Klar. Die Bullen, die Rechte und die Linke, das Bestehende insgesamt, sind ein Problem. Die Nazis sind unsere Feinde. Die Bullen, die Linke und die Rechte, das Bestehende, sind unsere Feinde. Es gibt keinen Grund sich auf einen dieser Teile als das ultimativ Böse zu beziehen, auf das, was dann unsere ganze (Negativ-)Definition ausmacht.

Jeder ist antifaschistisch. Ein jeder, der nicht so bescheuert ist, sich nicht auf diesen linken, ach so viel sagenden Nenner zu beziehen… Die Stasi, die AktivistInnen, und deine Mami ist antifaschistisch. Weil der Faschismus ja die ultimativ böse Ausformung der Boshaftigkeit ist.

Die Antifa ist so vieles. Antifaschismus bedeutet so viel, er reicht von Bürgern bis zu Revolutionären, von linken Reformisten bis zu blablabla. Der Antifaschismus, was ist heute seine Bedeutung? Ein gemeinsamer Nenner, der Revolutionäre und die miefendsten linken Bürger gemeinsam auf die Strasse bringt, im Namen einer Ideologie, die ihnen allen das Gefühl gibt, die Guten zu sein. Der sie dazu bringt, die Bullen, das Bestehende insgesamt, zu ignorieren, um gegen die Schlimmsten, die Faschisten auf die Strasse zu gehen. Eine Ideologie, die zumindest die Linke – von oben bis unten – sich vertragen lässt, sie ihre Differenzen vergessen lässt, ist praktisch… Fragt sich nur für wen…

Wer profitiert davon, wenn alle mit einem destruktiven Hass auf das gesamte Bestehende sich mobilisieren lassen, um gegen die FaschistInnen auf die Strada zu gehen, die ja offensichtlich auch den Demokraten ein Dorn im Auge sind (schliesslich konkurrieren diese beiden um die Macht, die Faschos als die Bösen, die Demokraten als die Guten). Wer profitiert davon, wenn wir vom Bestehenden als Totalität ablassen, und nicht mehr mit der Gesellschaft brechen, sondern sie umarmen, zumindest ihren linken, liberalen Arm. Wer profitiert davon als die Verteidiger des Bestehenden, die ihre Scheisse damit noch besser funktionieren sehen?

Problematisierung

Der Antifaschismus wird davon abhängig, mit was für einer Sorte AntifaschistIn wir gerade sprechen, entweder als etwas total rrrrevolutionäres abgehandelt, oder als etwas, dass einfach den bestehenden Staat beschützen soll. Das macht das hybride Wesen des Antifaschismus aus. Die autonome Antifa ist stolz darauf, die Bürger manchmal sogar zu einem „militanten Angagement“ zu bringen, während sich die Bürger das als moralischeres Aktivbürgertum durchgehen lassen, legitim, was nun hankerum auch die autonomen Antifas für sich in Anspruch nehmen (die Legitimität). Da finden sich beide Teile im Kampf gegen ihre „Kriminalisierung“, die einen aus offensichtlichem Legalismus, die anderen aus dem Bedürfnis, auch mal legalisiert für die Zerstörung der Gesetze zu kämpfen. Beide finden sich also in einem radikalen Reformismus, den einen gefällt das Radikale, den andern der Reformismus…

Nun, da sich beide Teile des Antifaschismus militant gebärden, halten dies die einen für einen Schritt zur Revolution, während die anderen das Ganze klarer als eine Erweiterung ihres linken Aktivbürgertums sehen. Zu denen, die sich das Ganze als revolutionäre Aktion erhoffen, an welche wir uns schliesslich auch richten: mensch ist nicht einfach revolutionär, nur weil er Gesetze bricht, wie das Beispiel der Suffragetten zeigt, die ihre ganz sympathischen Aktionen für das Frauenstimmrecht verschwendet haben… (Während einige sich anschliessend so an den Aktivismus gewöhnt haben, dass sie in ganz anderen Dingen weitergekämpft haben (die auch nicht revolutionär waren), war das Ganze trotz allem eine agressive Selbstintegration ins Bestehende) Ganz allgemein ist dann das die Oberflächlichkeit des Aktivismus, sich an der (gemeinsamen) Aktivität aufzuhängen, die ganz toll ausschauen kann, aber übersehen, dass innerhalb ganz verschiedene Motive, eigentlich unvereinbare Richtungen bestehen, die konkurrieren. Es dominiert meistens nicht in Richtung Bruch mit dem Bestehenden! Und falls es dazu tendieren würde, wäre es auch ein Bruch innerhalb der Antifa…

Denn: Antifaschismus als einziger Inhalt ist an und für sich nicht revolutionär, sondern eben nur antifaschistisch. Es ist das Ausblenden aller anderen Konflikte um den Faschismus zu verhindern, und der gemeinsame Boden, auf dem die antifaschistische Querfront steht, ist diese Gesellschaft. Die Antifa ist der Rettungsring (Daher auch das Antifa-Logo, das einen Rettungsring darstellen soll. Weimar vor dem Faschismus retten heisst aber Noske zu vergessen), der uns alle wieder ins Boot zurückholt. Einzig ein revolutionäres Projekt bietet überhaupt die Chance diesen Boden, auf dem eben auch der Faschismus wächst, endlich zu zerstören. Und vielleicht irgendwann mal nicht zwischen der einen und der anderen Scheisse wählen zu müssen, sondern die reale Möglichkeit der Freiheit zu haben.

(…)

Aber es ist klar, an diejenigen AntifaschistInnen, die Politiker sind, irgendwelche NGOs, Kleinbürger und Paraparteimitglieder wenden wir uns nicht. Wir wenden uns an diejenigen autonomen Antifas, die zwar irgendwie das System scheisse finden, aber halt trotzdem bloss eine radikale Linke sein wollen. Diejenigen die zwar eigentlich auch alle Staaten abschaffen wollen, aber doch nicht so richtig, denn wenn die Bullen die Nazis bekämpfen… Und die Gesellschaft… Diejenigen, die mit revolutionären Parolen um sich werfen um dann trotzdem den Sozialstaat irgendwie ganz gut zu finden.

Die heroische Geschichte des Antifaschismus

Und die traurige Wahrheit ist, dass die meisten Antifas nichts als der verlängerte Arm des Staates sind, auch wenn sie das vielleicht nicht sein wollen, sie reproduzieren und erhalten den Status quo, wenn ihre Aktivität nicht über die der Antinazipolizei herausgeht. Einfach „die Gesellschaft“ – dieses Heiligtum – gegen die Nazis verteidigend, vergessend dass die Dichotomie links/rechts nur die wahren Konflikte verschleiert, dass die Gesellschaft heute einfach ein abstraktes Verwaltungsorgan ist, herumspukend in den Köpfen der Bürger, um die schlechten Teile (und seien sie auch die Nazis) zu neutralisieren.

Aber es ist klar: Es sind dieselben, die Dresden abgefeiert haben, da hier seit langem wiedereinmal die tolle Antifaeinheitsfront realisiert wurde. Danke Amerikkka, ihr habt uns vom Faschismus befreit. Durch einen Krieg, der für die Befehlshaber natürlich nicht in erster Linie ein riesen Geschäft ist, sondern aus reinsten humanitären Motiven. Unsere Befreier…

Doch: „weil der Mensch ein Mensch ist, kann er sich nur selbst befreien“ heisst doch, das uns keine Armee befreien kann, dass nur wir es sind, und nicht irgendwelche Führer, die uns von jeglicher Knechtschaft befreien können (und wollen)… aber, es schleicht sich im Liedtext auch wenige Zeilen später gleich ein Fehler ein, der auf den nicht genug hingewiesen werden kann: die Arbeitereinheitsfront. Dass der Faschismus so restlos gesiegt hat, liegt auch an der beinahe-Abwesenheit von Revolutionären [Anm. Superspreader 2021: Oder viel eher an deren Bolschewisierung? Egal, hier ist nicht der Ort für geschichtliche Genauigkeiten], und eine linke Einheitsfront verwirrt höchstens die Fronten, wie diejenige zwischen Unterdrückten und Unterdrückern, Ausgebeuteten und Ausbeutern, zwischen denjenigen, die für die Zerstörung dieser Gesellschaft kämpfen und denen, die bloss zu ihrer Perfektion beitragen wollen. Wir können auch einen der wenigen aus dieser Zeit sprechen lassen, der das Ganze ein bisschen klarer sah und alles unternommen hat, um nicht bloss den Nationalsozialismus zu zerstören und danach damit auch nicht aufgehört hat:

Weil wir die bestehende Ordnung angreifen, nennt man uns Unruhestifter und gefährlich. Wohlan denn, wir sind gefährlich! Wir sind beides: asozial und zerstörerisch, da wir ein System beseitigen wollen, das auf soziale Ungerechtigkeit aufgebaut ist; Weil wir den Staat vernichten wollen, der die Inkarnation von Gewalt und Vernichtung ist. Wir sind unmoralisch, weil wir entschiedene Gegner der stagnierten Koden und Traditionen sind und die herrschende Moral des Staates bekämpfen, die die Reichtümer der Bevorrechtigten beschützt gegen die Besitzlosen; den Krieg mit all seinen Vergeltungen, Greuel, Massendemoralisation und Vernichtung heiligt im Interesse des Profits; und willkürlich das Denken der Massen mit allen Mitteln der Propaganda vergiftet. Wir stellen uns bewusst ausserhalb der Gesetze, weil wir die Gesetze, die sich auf dem Recht des Besitzes aufbauen verwerfen. Wir weigern uns, dem Zwange des Staates zu gehorchen, der die Menschen ihrer elementarsten Rechte der Selbstbestimmung beraubt und sie zwingt, den Gesetzen des eigenen Gewissens entgegenzuhandeln. Wir sind asozial, weil uns ein ununterdrückbares Gerechtigkeitsgefühl treibt. Wir sind zerstörerisch, weil wir von einem konstruktiven Instinkt geleitet werden. Solange wie die gegenwärtige soziale Ordnung die Wohlfahrt ihrer Institutionen höher stellt als die Wohlfahrt des Menschen; solange Staat und Kirche dem Menschen übergeordnet werden; Besitz mehr gilt als Menschlichkeit; orthodoxe Sittenregeln mehr als das Gewissen; werden wir nicht aufhören die Bollwerke der konstituierten Autoritäten zu bestürmen und unterhöhlen, werden wir nicht davon lassen, den faulen Frieden der Gewissenlosen zu stören, werden wir nicht unsere Bemühungen aufgeben, um die künstlichen Gitter niederzureissen, die die Gemeinschaft verhindern; werden wir nicht nachlassen, die Betrogenen zu Rebellion zu reizen!”

Wir brechen mit dem Partisanenmythos und mit der antifaschistischen Einheitsfront. Uns ist die Geschichte nur allzu bewusst und wir vergessen unsere Gefährten nicht, die nach dem zweiten Weltkrieg in Italien von der KP für Jahrzehnte weggesperrt wurden, während die Faschisten amnestiert wurden. Sie wurden weggesperrt, denn sie haben schon vor dem offiziellen Beginn des Widerstands gekämpft. Und sie haben gegen alle Autoritäten gekämpft – der KP natürlich ein Dorn im Auge. Wir vergessen nicht, wie die KPD versucht hat, den Widerstand zu kontrollieren und jegliche (von ihr) unabhängige Initiative zu unterdrücken oder zu vereinnahmen versucht hat – schon vor 1933 natürlich. Wir vergessen nicht Kronstadt, und dass dieses nur ein viel zu spätes Symbol war. Genauso wenig, wie wir vergessen, dass die KPD gemeinsam mit der NSDAP Wohnstreiks gemacht hat. Wieviele von der KPD direkt zur NSDAP übergelaufen sind. Vom RFB zur SA? Durchaus keine Ausnahmeerscheinung.

Wir vergessen aber auch nicht, wie zu viele Anarchisten plötzlich Kriegsbefürworter wurden. Wir vergessen auch nicht, dass die antifaschistische Einheitsfront in Spanien maßgeblich (für die Anarchisten – zumindest nannten sie sich so – ins Parlament gingen und alle Prinzipien sausen gelassen haben) für die Verhinderung der Revolution verantwortlich war. Anstatt die damalige Gesellschaft noch viel hartnäckiger zu bekämpfen, riefen CNT und FAI dazu auf, wieder arbeiten zu gehen und gemeinsam mit den Bürgern sich im Bürgerkrieg als Armee zu formieren.

(…)

Der Antifaschismus ist also legal? Illegal? Scheissegal?… Es ist uns nicht wert diesen Begriff, der noch nie inhaltsleerer war, als den unsrigen zu erkämpfen. Um den Antifaschismus drehen sich allerlei Mythen, und er dient heute vor allem dazu, einen gemeinsamen Nenner zwischen denen zu finden, die sonst keinen haben. Wir kämpfen gegen den Staat, gegen die Autorität in all ihren Ausformungen. Das macht uns viele Feinde. Diese Feinde kommen manchmal als Sozialarbeiter mit offenen Armen auf uns zu und manchmal treten sie uns als Faschist, die stolz darauf sind Autoritäre zu sein, mit aller Gewalt entgegen. Sie können Bürger sein, die die Autorität lieben, so wie auch immer sie gerade ist oder Leninisten, die hartnäckig versuchen, ihr autoritären Träume zu verwirklichen. Sie alle sind unsere Feinde. Sie auch so zu behandeln ist was wir lernen wollen…

Jajaja… diesen Track hatte ich schon beinahe vergessen, aber er enthält, trotz einiger Unausgegorenheiten doch einiges passendes. Es wird auch nicht der letzte Remix des Elends der Linken gewesen sein, trotz allem nicht… denn mir kommen schon neue Ideen, was es noch zu sagen gäbe. Aber Bill Gates wird sich wahrscheinlich nicht hier im Studio sehen lassen. Leider. Er hat nämlich so viel zu tun zur Zeit und ist auch ganz penibel was Hygiene anbelangt. So verraucht wie es hier in unserem Keller ist, Leute, die sogar husten ohne sich die Hand vor den Mund zu halten, skandalöse Zustände allgemein… und zu allem heran sind wir auch noch ungeimpft!

Aber nocheinmal ein paar Worte zum Track, der natürlich veraltet ist. Der historische Teil hapert natürlich massiv, ist unausgegoren belassen, aber die Tendenz scheint klar. Ebenso sollte festgestellt werden, dass durch den gegenwärtigen Umbruch der Boden, auf dem die antifaschistische Einheitsquerfront steht, heute die “Neue Normalität” ist, während sie alles bekämpft, was noch in der alten Normalität denkt und handelt (z.B. Querdenker, die vom Grundgesetz oder auch die Anhänger der noch Älteren Normalität, Reichsgesetz (z.B. weimarisch, wilhelminisch oder nationalsozialistisch sei dahingestellt) labern). Im Gespräch ist es mir auch immer noch vorgekommen, dass einige dieser Antifanten, die mit der Parole “Maske auf, Fresse zu!” (ansonsten waren sie weder als Antifa erkennbar noch sonstwas) gegen Querdenker oder sowas demonstriert haben, behaupteten, sie wären gegen alle Staaten. Das glauben sie. Andere glauben, sie wären “Söders Truppe”. Und es scheint mir, dass es möglich ist, zu glauben, gegen alle Staaten zu sein und trotzdem zum Stosstrupp eines Staates zu werden (oder zumindest einer “neuen Normalität”, was aber eben ein Staat im Sinne eines Zustandes ist). Das ist zumindest die Realität der heutigen Antifa, die längst nichtmehr nur Faschisten bekämpft. Sogar Kleber mit “Anti-egoistische Aktion” werden herumgeklebt, die schwarze und rote Fahne durch Klopapier ersetzt, von “no-borders.net” (Leider hab ich kein Foto gemacht, da ich nicht ständig so ne Wanze rumtrag, aber diesen anti-egoistischen Rettungsring der Gesellschaft, den gibts – und wird rumgeklebt, true story!). Wobei diese angeblich Grenzenlosen dabei enden, ganz banale Normen durchzusetzen. Deshalb muss der heutige Remix wohl vor allem als historisches Dokument gesehen werden, welches jenen, die es nicht kommen sehen haben, hilft, sich zu orientieren. Und mir persönlich hilft es, zu verstehen, dass man das logisch gesehen hat kommen sehen. Ein schwacher Trost.

Während sich die Rechten heute also (belustigenderweise könnte man sagen, wenn die Sache nicht so ernst wär) darüber beklagen, dass sie nun alle wie Flüchtlinge behandelt werden, während es ja sie waren, die dem Staat ermöglicht haben, für die heutige Lockdownrealität an Flüchtlingen zu trainieren… ist die Linke dazu übergegangen, zufrieden damit zu sein, wenn alle wie Flüchtlinge behandelt werden – dann wird ja immerhin niemand diskriminiert. “Toll, endlich haben alle keine Privilegien mehr!” Und so bekämpft die Linke jene, welche wieder das “Privileg” wollen, nicht komplett bevormundet, kontrolliert, schikaniert, etc. zu werden, anstatt sie dafür zu kritisieren, dass sie dasselbe als Privileg wollen, während sie Bevormundung, Kontrolle und Schikane ja bei anderen gar nicht so schlimm finden. Und folglich will die Linke die Rechte unterdrücken und die Rechte die Linke. Oder: beide wollen ihre Form der Unterdrückung. Wobei mit Zerocovid ja dazu übergegangen wurde, dass die totale Festung Europa von Linken fast stärker herbeigesehnt wird als von Rechten. Die soziale Revolution findet anderswo statt, und diese Bürgerkriegslogik wird niemanden befreien.

Eine grenzpfahllose Welt ohne Vaterländer, ohne Eigentum und Reiche, ohne Statistiker und Experten, Aparratschiks und Blockwarte, eine Welt ohne Polizei und ohne Kybernetik, ohne Bürokratie und Spekulation, ohne Bevormundung, Kontrolle und Schikane… solch eine Welt tragen wir im Herzen, wenn wir kämpfen, mit so einer Vorstellung stürzen wir uns in den sozialen Konflikt, und da sind Linke wie Rechte wie Mittige unsere Feinde, wobei aber das kleine Risiko interessant ist, dass wir uns trotzdem als Individuen treffen, die selbstbestimmt gegen ihre Unterdrückung aufbegehren und die Politik hinter sich lassen… war früher die Annahme, dass sich solche Leute vor allem unter Linken finden werden, so muss heute gesagt werden, dass diese menschlich mittlerweile oft genauso anwidernd und tief gesunken sind wie irgendwelche offenen Reaktionäre und Rassisten, mit denen es natürlich keinen gemeinsamen Boden geben kann.

Jaja… steile These, und geprüft wird sie natürlich in der Realität.

Hab mich natürlich dazu verstiegen, jetzt trotzdem zuviel Zeitgemässes zu den Linken zu sagen, obwohl der baiuwarische Verfassungsschutz ja eigentlich schon alles gesagt hat. Das wars für heute mit der Sendung auf Radio Virus, 1312 Megaher…

Chrrrz…

Chhh…

Von Reptiloiden und der anarchistischen Illuminatenverschwörung unter Bill Gates

An alle, die mich und meine Gefährten in den letzten Monaten als „Schwurbli“, antisemitisch, sozialdarwinistisch, verschwörungstheoretisch – ach nee, sorry, verschwörungsmythisch –, faschistisch, rechtsoffen und als Steigbügelhalter der Nazis diffamiert haben

Heute wird dem Volke von den „Männern der Wissenschaft“ die Moral bei der Vorspiegelung von der Hölle der heutigen Welt und dem Teufel Privileg eingepaukt.

Der Communist

Die Menschen, die bei Verstand sind, wissen heute, dass, wenn es auch eine Wissenschaftsethik gibt, es tatsächliche keine wissenschaftliche Ethik gibt. Ein moralisches Postulat, das ist, erlaubt nicht daraus abzuleiten, was sein sollte. So zu tun als könne man eine Verhaltensnorm aus einer einfachen Beurteilung der Realität ableiten, bedeutet mit der Logik zu spielen. Die wahrnehmbare Welt setzt dem menschlichen Bewusstsein kein Ziel: was passiert, ist tatsächlich das Gegenteil.

– André Prudhommeaux –

Ja, ja, der gesunde Menschenverstand, die Logik würden einem doch schnell klarmachen, wie man sich zu verhalten habe, damit der ganze Spuk so schnell wie möglich vorbei sei und man sich endlich mit wichtigen Dingen beschäftigen könne. Die gegenseitige Hilfe, wie Kropotkin sie doch auch als Naturgesetz entdeckt hat, und die man ja auch schön findet, weil man ja auch kein Arschloch sein will, die zeige doch schon, wie man sich angesichts einer Pandemie zu verhalten hätte und man sei ja nur seinen Privilegien gegenüber blind, wenn man sich weigere sich impfen zu lassen. Solidarität und so, völlig klar, was für ein Verhalten cool ist und welches uncool, und wer es wagt zu scharfe Kritik am neuen Corona-Totalitarismus (– uuh, sie hat „Corona-Totalitarismus“ gesagt –) zu üben, der schwurbele eh nur rum, sei eigentlich, wenn man es recht bedenkt, strukturell antisemitisch, nein, eigentlich richtig antisemitisch, rechtsoffen sowieso und Sozialdarwinist und bewege sich schon äußerst nah mit seinen Vorschlägen an Euthanasie-Programmen der Nazis. Solches und ähnliches musste ich mir die letzten Monate anhören, wenn ich ausnahmsweise mal aus ihrer Selbsteinsperrung gekrochene Menschen traf oder, was häufiger vorkam, mir solche Äußerungen zugetragen wurden oder ich sie irgendwo in den Tiefen des Internets las. Und auch wenn es mir doch immer wieder auf der Zunge liegt, einfach „selber“ zu sagen – und ich denke, meine Argumente dafür wären stichhaltiger als die euren es bisher waren –, ist mir solch ein Nazi-Vergleichs-Wettkampf eigentlich zu blöd, auch wenn ich euch dringend raten möchte – wenn ihr doch eh so viel Zeit vor irgendwelchen digitalen Geräten verbringt und offenbar jeden Bezug zur Realität verloren habt – euch doch noch mal ausführlicher über gewisse Dinge zu informieren. Mal ein Buch lesen würde da vielleicht auch nicht schaden.

Aber nein, eigentlich habe ich wie gesagt darauf keine Lust, sondern ich will ein wenig erzählen über jene, die Solidarität und gegenseitige Hilfe schreien, gegen Schwurblis hetzen und ihre Freiheit nur durch jene bedroht sehen, die gegen diese Maßnahmen protestieren und bei denen man immer wieder den Eindruck bekommt, dass Bill Gates (– uh, sie hat Bill Gates gesagt, schwurbel schwurbel!! (wischende Handbewegung) –) ihr bester Kumpel ist, so sehr, wie dieser Wixer (– scharfer Atemzug –) in Schutz genommen wird, und die eigentlich nur dem Staat und der Wissenschaft die Stiefel lecken.

Ja, schon schön blöd, dass ausgerechnet der Staat da jetzt mitmischen muss, weil man steht vor einem krassen Dilemma: Da ist es doch so wichtig, dass alle Menschen sich jetzt genau so verhalten, aber muss es denn der Staat sein, der das jetzt durchsetzt, weil man ist doch prinzipiell gegen den Staat? Man hätte ja gerne, dass die Leute sich selbstorganisiert genau so verhalten und bis auf so ein paar Spinnerte würden das ja dann auch alle tun. Den Empfehlungen der Wissenschaft folgen, aber genauestens, das ist gut, denn sie sind die Experten und was weiß ich denn schon davon, ich bin ja keine Virologin!!! Scheiße, warum gibt es nur so viele Idioten, die sich einfach nicht daran halten wollen? DAS KÖNNEN JA DANN NUR SOZIALDARWINISTEN SEIN!! Schnell ein, zwei Zitate rausgesucht und aus dem Kontext gerissen und auch noch verdreht und schnell damit den Sozialdarwinismus bewiesen, und jetzt müssen sich endlich mal alle positionieren, raus mit diesen Faschisten aus unseren Strukturen! Gleichschaltung funktioniert auch bei einigen Anarchisten gar nicht so schlecht.

Jaja, die gegenseitige Hilfe, Egoismus und Altruismus seien eigentlich Synonyme, sagt Kropotkin in seiner Moral, denn was der Gesellschaft nütze, nütze am meisten auch dem Einzelnen. Er dachte dabei an Tyrannenmord, hätte er gewusst, dass seine Theorien – oder eigentlich eher gewisse Schlagworte, die er geprägt hat – mal so ausgelegt würden, dass sich zuhause einzusperren und nichts zu tun als altruistisch und als Inbegriff der gegenseitigen Hilfe betrachtet werden würde, wäre er sich da noch ganz sicher gewesen? Oder wäre er eher sauer darüber, dass die Moralisten von heute vergessen haben, dass Egoismus die Triebfeder menschlichen Handelns ist und dass Menschen nur frei handeln, wenn sie egoistisch, also nach ihrem Willen handeln, weshalb der Egoismus ja zu begrüßen und nicht zu verteufeln sei, was aber nicht bedeute, dass egoistisch zu handeln bedeutet, sich wie ein Arschloch gegenüber anderen zu verhalten? So weit bin ich mit Kropotkin auch absolut d’accord. Doch was auch immer Kropotkin heute dazu sagen würde, irgendwo ist das ja auch ganz schön egal, so zeigt auf jeden Fall die „Corona-Krise“ auf, wie inhaltsleer diese Begriffe gemacht werden können und dass sie so gefüllt werden können, wie es einer Person gefällt, die sich dann auch noch besser fühlt, weil sie sich für die Risikogruppen aufopfert und weil es doch ganz logisch ist, welches Handeln jetzt für die Gemeinschaft das richtige sei! Und während Kropotkin den Egoismus und den Altruismus noch Hand in Hand gehen sah, so hat der Egoismus heute in gewissen Kreisen einen so schlechten Ruf, dass man sogar eine anti-egoistische Aktion ins Leben rufen muss, und natürlich ist die Suggestion, dass Egoismus mit Faschismus gleichzusetzen sei, wieder äußerst gelungen. Seltsam, wo doch der Faschismus gerade alles andere als ein egoistisches Handeln von seinen Subjekten erwartet, ja im Gegenteil sogar eine Unterwerfung unter die Gemeinschaft, die Nation in diesem Fall, verlangt, übrigens auch zur Schaffung eines gesunden Volkskörpers, aber das nur by the way. Übrigens verlangt das jedes Herrschaftssystem, ja, auch der Kapitalismus, oder findest du es wirklich egoistisch, d.h. in meinem Sinne das, was ich wirklich aus mir selbst heraus tun will, tun, wenn ich mich dem Profitdenken, der Konkurrenzlogik und den Regeln des Marktes unterwerfen muss, und handele ich nicht für eine Gemeinschaft bzw. einer übergeordneten Entität, wenn ich mich als Teil eines Unternehmens verstehe, in dem ich ein Rädchen bin?

Ein Zurückstellen des eigenen Egoismus zugunsten der Verhaltensrichtlinien „der Wissenschaft“ – die ja auch mit einer Stimme spricht und dabei nicht alle wissenschaftlichen Stimmen diskreditiert und zum Schweigen bringt, die widersprechen, und die es ja auch ausmacht, dass man sich da 100 % sicher ist, also die Wahrheit kennt –, was in Deutschland übrigens inzwischen eine neue Bezeichnung für das RKI ist, das sei keine Unterwerfung unter die Herrschaft der Fachidioten, sondern logisch und deshalb keine freiwillige Knechtschaft. Selbstverständlich beachten wir die aktuellen Hygienebestimmungen.“ Ein neuer Lieblingssatz. Ganz wissenschaftlich und objektiv alternativlose Verhaltensregeln einer einigen Wissenschaft, alles glasklarSelbstverständlich eben. Oder natürlich. Ich könnte kotzen. Auch wenn es mir nicht wichtig ist, ob Corona aus einem Labor gekrochen ist oder nicht, muss ich schmunzeln, als ich in den „seriösen“ Medien über die Spekulationen lese, Corona könnte vielleicht doch aus einem Labor in Wuhan stammen, muss ich doch an die tausendfachen Beteuerungen der radikalen Linken denken, dass Corona selbstverständlich natürlichen Ursprungs sei (was auch immer das in dieser vergifteten, industrialisierten und globalisierten Welt bedeuten soll) – offenbar hat die Linke einen besseren Einblick darin als irgendwer anders, wie ist das möglich? Hat sie so enge Kontakte zu den Laboren dieser Welt? Ist sie etwa… o nein, könnte das sein? …selbst in die Verbreitung des Virus verstrickt?!? Steckt sie vielleicht mit Bill Gates unter einer Decke?!? Oder ist sie einfach nur total verblödet? Aber so naiv kann man doch nicht sein… oder? – und alle für tendenziell antisemitisch und für eh verrückt erklärten, die das nicht so eindeutig fanden.

„Ja, aber ihre Kritik ist halt verkürzt.“ Da mag man in den allermeisten Fällen ja recht haben, aber sorry, wer die Wissenschaft und die Medien verteidigt und alle für verrückt oder faschistisch erklärt, die die offiziellen Verlautbarungen infrage stellen oder gegen solche heftigen Einschnitte in die noch zugestandenen eh kläglichen „Freiheiten“ protestieren, dessen Analyse ist auf jeden Fall auch verkürzt. Tatsächlich ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die Analyse von allen verkürzt bzw. muss sie stetig erneuert und diskutiert werden, weshalb sie auch nicht irgendwann zu Ende ist, auch wenn es durchaus gewisse Leute gibt, die der Ansicht sind, dass Marx eigentlich alles Relevante gesagt hat und man sein Leben nur noch dem Studium seines Werkes widmen sollte. Aber bis auf diese Exegeten kann man immer voneinander und den Recherchen anderer lernen und darüber diskutieren, und ehrlich, wie kann man Regierungen, Konzernen, der Wissenschaft, Ärzten, den Medien nicht jede Schweinerei zutrauen? Holocaust? Hiroshima? Massenpropaganda? Umerziehungslager? Tschernobyl? Lobotomien? Tier- und Menschenversuche? Muss ich die Liste wirklich fortsetzen? Nur weil sie deshalb nicht unbedingt jede Schweinerei genauso ausüben, wie es manche behaupten, wie kann man sich trotzdem auf die andere Seite stellen und die öffentlichen Medien und die Wissenschaft verteidigen? Selbstverständlich nutzen die „Eliten“ – BITTE BEACHTET DABEI DIE ANFÜHRUNGSZEICHEN UM DAS WORT!!! – auf diesem Planeten diese Krise nicht um die Welt nach ihren eigenen Interessen umzustrukturieren, nur wollen sie die Wirtschaft nicht vollständig runterfahren und die Patente für die Impfstoffe nicht aufheben.“ Ach, ist das so? Ist es das, was sie euch versichert haben? Ja, solch einer Zusicherung kann man natürlich 100 % vertrauen, denn warum sollte auch nur irgendwer irgendwann mal lügen und intrigieren? Habt ihr euch eigentlich mal angeschaut, was unter dem Vorwand des „Infektionsschutzes“ alles gemacht wurde? Aber nein, alles selbstverständlich klar für die Linken, die die einzigen sind, die nicht abergläubisch und naiv sind.

Aber gut, wahrscheinlich hakt es trotzdem an unser aller Analyse, doch werde ich mich einer zufriedenstellenden, treffenden Analyse nicht dadurch annähern, dass ich den offiziellen Verlautbarungen der Institutionen lausche, die ich doch sonst eigentlich bekämpfe. Und gerade einem Anarchismus und einer anarchistischen Linken, die sonst doch immer so arg ihren Fokus auf die Intersektionalität betont, sollte es doch seltsam vorkommen, Menschen, die eine andere Meinung als sie selbst haben, für verrückt zu erklären und so mundtot zu machen. Und wer jetzt meint, dass Menschen als „Schwurblis“ zu diffamieren nicht damit gleichzusetzen sei, Menschen für verrückt zu erklären, der lügt sich doch nur selbst etwas vor. Und diese „Schwurblis“, das gilt meiner Meinung nach übrigens auch ganz allgemein bei der Kritik an „Verschwörungstheore… nein, Verschwörungsideologen„, werden dann als größere und insbesondere gefährlichere Feinde betrachtet als die Institutionen, die gerade momentan an der Macht sind und uns genau jetzt das Leben versauen? Sodass man lieber Bill Gates verteidigt als ihn anzugreifen? Dass man seine ganze Energie darauf verwendet, gegen Querdenker auf die Straße zu gehen statt den Staat anzugreifen? Nie hat der Antifaschismus deutlicher gezeigt, dass er ein wichtiger Pfeiler zur Aufrechterhaltung und Verteidigung der heutigen Ordnung ist.

Ich könnte jetzt noch reden und reden, aber es wäre ja doch verlorene Liebesmüh, denn letzten Endes läuft bei euch ja eh alles auf die Gretchenfrage hinaus, die alles andere überflüssig macht: Was ist denn jetzt verdammt noch mal so schwierig daran eine Maske zu tragen?

So musste ich mich selbst auch letztens dieser alles entscheidenden Frage stellen, nachdem ich lang und breit (zumindest so weit mir überhaupt die Gelegenheit gelassen wurde etwas zu sagen) und unter Ignorieren vieler seltsamer Handbewegungen vor meinem Gesicht versucht hatte in einer Diskussion mit Anarchist*innen meinen Standpunkt klarzumachen. Etwas verwirrt (und die Falle witternd) antwortete ich lediglich: Es gibt ja nicht nur die Maske. – Ja, aber was denn noch?!?, war die irritierte Antwort. Ja, was soll man dazu noch sagen… Mir fällt da nur noch ein Graffiti ein, das bereits am Anfang dieser „Krise“ in München auftauchte und es sogar in die Lokalblätter schaffte:

Wenn der Hund kläfft …

Eine Antwort auf Christoph Joppichs „Recherche“ „Gegen iPhones und die da oben. Anarchistische Verschwörungsmythen in München“, die sich sicher gut als Bericht an die STASI gemacht hätte …

… Aber es ist ja nur ein Bericht an eine Organisation, die von einer ehemaligen STASI-Informantin geleitet und vom Staat finanziert wird …

„Der schlimmste Virus ist blinder Gehorsam“, „Die Angst vor dem Tod raubt uns den Mut zu leben“, das sind Parolen, die als Graffiti Münchens Fassaden zieren und mit denen Christoph Joppich ein Problem hat. Seiner Meinung nach sind sie nämlich „verschwörungsmythisch“. Ebenso wie Parolen der Art „Smash your iPhone“, „FCK 5G“, „TV kills your brain“ und „Revolte und Randale statt Lockdown und Netflix“ für ihn von einem „stark vereinfachten Weltbild“ zeugen. Jaja, der gute alte Christoph Joppich eben, der in seiner Jugend immer den gesamten ersten Band von Karl Marxens Kapital – übrigens eine eher schlechte, bzw. stark vereinfachte Analyse der Herrschaft, unter anderem weil sie sämtliche nicht-wirtschaftlichen Aspekte ausklammert – an die Hausfassaden seines Wohnortes getaggt hat …

Und weil der Hobby-Bulle Christoph Joppich aus den „Ähnlichkeiten in Schrift und Farbe“ nicht so ganz schlau geworden ist, hat er wohl einmal nachgeforscht, was denn dieses eingekreiste A bedeutet. Und siehe da, obwohl er all diese Parolen für „aus anti-emanzipatorisch und rechtsoffenen Millieus kommen[d]“ hält, findet er dabei heraus, dass das eingekreiste A ein Symbol von Anarchisten ist. Allerdings ist der Anarchismus keine „herrschaftskritische Strömung in der politischen Linken“, wie der Möchtegern-Bulle Joppich schlussfolgert, aber es wäre vermutlich verschwendete Liebesmüh, ihn hier eines Besseren zu belehren.

Nun, durch eine Google-Suche findet der Hobbycop Joppich auch den Zündlumpen und nun sind für ihn „die meisten Zweifel an der Urherber:innenschaft besagter Schmierereien beseitigt“. Er entdeckt sogar noch ein paar weitere Parolen, die er offensichtlich geschmacklos findet, darunter „Die beste Corona Party ist alles anstecken“, „die tödlichsten Viren sind der Kapitalismus und der Staat“ und „der Planet brennt, wann brennen die Banken?“ Und was ihm so richtig bitter aufstößt: Neben den Bildern der Graffiti finden sich dort auch zahlreiche Texte, die einem Ordnungsfanatiker und Hobbycop wie ihm so gar nicht gefallen können. Es ist mir zu langweilig zu wiederholen oder zu widerlegen, was dieser seltsame Möchtegern-Bulle nun im Detail alles anstößig findet, teilweise verbreitet er auch schlicht Lügen, etwa dass in der Übersetzung „Bis in ihre [inneren] Gemächer“ Schwangerschaftsabbrüche in die Nähe der Eugenik gestellt werden würden – tatsächlich übt dieser Artikel auch eine Kritik an genetischer Selektion durch Schwangerschaftsabbrüche in Folge pränataler Diagnostik, die eine Trisomie 21 feststellt; seltsam, dass so selbsternannte „Faschismusexpert*innen“ wie Christoph Joppich da nicht die Parallele zur Eugenik sehen … Und dass dieser dann noch die Frechheit besitzt, dem Zündlumpen „Relativierungen des NS-Regimes“ vorzuwerfen – ohne das im Übrigen irgendwie zu belegen – kann man nur mit einem herablassenden Lächeln kommentieren.

„Diffuse Personifizierungen“ wie „Bill Gates“ oder „Söder“ oder die „WHO“ oder das „Robert-Koch-Institut und ihre Handlanger“ (was ist an all dem bitte diffus?) sind Joppich zufolge „wesentliches Merkmal von strukturellem Antisemitismus“, weil hier „komplexe Zusammenhänge auf einzelne Personen reduzier[t]“ würden. Aber was genau ist denn hier komplex? Wenn Bill Gates vorschlägt, die Menschen einzusperren, wenn Söder das real umsetzt, wenn die WHO dasselbe wie Bill Gates empfiehlt und das Robert-Koch-Institut auch, dann qualifizieren diese Leute sich doch ganz eindeutig dazu, von all jenen angegriffen zu werden, die nicht beherrscht werden wollen, oder? Und meinetwegen kann man dieser Liste auch gerne noch einen Christoph Joppich hinzufügen, wenn der auch findet, dass Menschen beherrscht werden sollten.

Aber jenseits dieser praktischen Fragen will ich vielleicht einmal die Gelegenheit nutzen, die nicht nur von einem Christoph Joppich so stumpfsinnig sinnentleerte Begrifflichkeit des strukturellen Antisemitismus zu kritisieren. Wenn man sich gegen jene richtet, die mit ihren Vorschlägen, Taten und ganz offen ausgesprochenen – es braucht ja in Zeiten von Corona gar keiner Verschwörung mehr, es wird ja alles offen diskutiert – Plänen die Menschen verwalten, kontrollieren, enteignen, entmündigen, bevormunden, usw., also kurz gesagt beherrschen (wollen), was hat das mit strukturellem Antisemitismus zu tun? Wenn man dem Begriff des strukturellen Antisemitismus irgendetwas abgewinnen will, was nicht einfach dazu dienen soll, jegliche Angriffe auf jene zu delegitimieren, die Menschen beherrschen (wollen), was ihn folglich zu einer Methode der Aufstandsbekämpfung machen würde, dann beinhaltet das notwendigerweise die Konstruktion eines Feindbildes, eines Sündenbocks, usw., das/der anstelle – nicht als Teil – eines Systems der Herrschaft angegriffen werden soll. Wenn beispielsweise – das klassische Beispiel – „das Kapital“ in ein „Finanzkapital“ und ein „Produktivkapital“ unterteilt wird und dabei ausschließlich das Finanzkapital als „böse“ betrachtet wird, das Produktivkapital aber als „gut“ oder „neutral“, obwohl selbstverständlich auch das „Produktivkapital“ die Menschen ihrer Leben enteignet, sie in der Folge versklavt und verdinglicht, dann macht die Anwendung des Begriffs des strukturellen Antisemitismus meiner Ansicht nach wenigstens halbwegs Sinn, denn dann wird aufgrund irgendeiner Ideologie ein Feindbild aufgebaut, das die realen Herrschaftsverhältnisse verschleiert oder zumindest „verkürzt“, das heißt unvollständig wiedergibt. Allerdings ist deshalb nicht jeder Angriff auf Vertreter*innen von etwas, was andere „Finanzkapital“ nennen mögen und im Zündlumpen vielleicht manchmal als „Spekulant*innen“ bezeichnet wird, strukturell antisemitisch. Denn Spekulant*innen auf dem Wohnungsmarkt beispielsweise tragen ziemlich real dazu bei, dass die Mietpreise steigen, ebenso wie das auch die München überströmenden Yuppies mit ihrem Verlangen jene Viertel, in denen das Leben pulsiert zu bevölkern, tun oder die Technologiefirmen und Elite-Universitäten, die Wohlsituierte aus der ganzen Welt nach München locken, oder die nur so aus dem Boden sprießenden Hipster-Läden und -Cafes, usw. usw. Selbst wenn man nun geflissentlich jene Kritiken ignoriert, die auch diese Akteur*innen benennen oder die Angriffe auf diese, wie sie in München durchaus immer wieder stattfinden und -fanden ignoriert, dann könnte man noch immer nicht von strukturellem Antisemitismus sprechen, denn selbst dann könnte nicht plausibel behauptet werden, dass solche Angriffe einer Ideologie entspringen, bei der die Spekulant*innen alleine verantwortlich gemacht werden für die Verdrängung in München, während allen anderen Akteur*innen ihre Rolle abgesprochen würde. Und ebenso weiß, wer den Zündlumpen wirklich liest und nicht wie Christoph Joppich meint, mal eben nach ein paar Schlagworten suchen zu können und im Resultat dann begriffen zu haben, was die Essenz der in den mittlerweile 84 Ausgaben elaborierten Kritik sei, dass neben „Bill Gates, Söder, WHO und Robert-Koch-Institut“ so ziemlich die meisten Akteur*innen dessen, was uns heute als „komplexe Zusammenhänge“ der Herrschaft, die zumindest für jene, die dieser feindlich gegenüberstehen, oft so komplex gar nicht sind, präsentiert wird, schon einmal ihr Fett weg bekommen haben. Und dass dem, was Christoph Joppich als „faschistoide Mordlust“ oder gar „Vernichtungsphantasien“ (wer relativiert hier nun?!) betitelt und was im Zündlumpen viel treffender mit „Tyrannenmord“ bezeichnet wird, das Sabotieren, zum Beispiel durch Abfackeln, der technologischen Infrastruktur, also zum Beispiel jener Funkmasten die vielleicht, aber vielleicht auch eher nicht Corona übertragen, was aber ohnehin nicht die Frage ist, auf die es ankommt, vorgezogen wird, das passt ihm ja auch nicht.

Nun, Christoph Joppich, vielleicht hältst du in Zukunft lieber deine Fresse, bevor du dich noch mehr blamierst, als du es ohnehin schon getan hast. Und was den STASI-Verein (jaja, ich weiß, so nennen euch die Rechten, aber wo sie recht haben …) angeht, für den du schreibst: Dass ihr versucht, Anarchist*innen anzuschwärzen ist ja weder angesichts der Tatsache, dass ihr vom deutschen Staat finanziert werdet, noch angesichts eurer ideologischen Grundpfeiler verwunderlich und auch dass ihr Hobby-Bullen erlaubt, ihren Dreck bei euch zu publizieren wäre ja nicht das erste Mal. Aber glaubt ihr wirklich, dass solch ein schwachsinniger Artikel ein Beitrag zu eurem Stiftungszweck wäre, Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus zu bekämpfen?

Wer sich für Jesus hält, „sollte“ von Anarchie schweigen …

„Denn sie wissen, was sie tun“, das ist der Titel eines Aufrufs, den Zündlumpen, die „in einem Maße technik-feindliche“ Zeitung In der Tat, „dass sie es nicht über sich bringt, ihre Publikation im Internet einem möglichst breiten Publikum zur Verfügung zu stellen“, sowie, wenn ich es richtig verstehe, ein Graffito und ein Plakat zu boykottieren. Warum sich die Unterzeichner*innen mit einem seine Lehren der Barmherzigkeit verwerfenden Jesus vergleichen, weiß ich nicht. Aber anders als der ans Kreuz geschlagene Jesus, der seinem Vater, Gott zuruft, seinen Kreuzigern zu vergeben, „denn sie wissen nicht, was sie tun“, dürstet es die Unterzeichner*innen wohl eher nach Vergeltung. Vergeltung für etwas, von dem vermutlich nicht einmal sie selbst so genau wissen, was das sein soll. Aber wen interessiert das schon? Sehen wir uns doch lieber die Bergpredigt dieser Jesusse an, vielleicht enthüllen uns ihre Lehren des Altruismus, der „Solidarität“ und der „überwiegend notwendigen Maßnahmen und Einschränkungen“ ja entgegen aller Erwartungen doch noch irgendwelche Weisheiten.

Das Gleichnis von derjenigen, die lieber an Corona sterben wollte, aber dann doch social distancing betreiben musste

Es stand einmal an einer Mauer – und irgendwo dahinter munkelt man, sei ein Pflegeheim gewesen –, der Spruch „I’d rather die of corona than live in a social coma“, was so viel bedeutet wie „Lieber sterbe ich an Corona, als in einem sozialen Koma zu leben.“ Da ging eine*r vorbei und las dieses Graffito und ärgerte sich sehr. Er*sie war nämlich mäßig begeistert davon, dass da jemand auf die Idee gekommen war, nicht in einem sozialen Koma, sprich einem Lockdown zu leben bzw. leben zu wollen. Überhaupt schien diese Person im Allgemeinen nicht besonders viel Ahnung von irgendetwas zu haben, sie war ja das letzte Jahr kaum vor die Tür gekommen und hatte wohl auch nur sehr wenige soziale Kontakte gehabt. Sonst hätte sie vielleicht gewusst, dass es sehr viele „pflegebedürftige Menschen“ gibt, die gar nicht selbst entscheiden, ihre Kontakte zu „reduzieren“, sondern die in ihren Einrichtungen regelrecht eingesperrt wurden und werden. Aber leider hatte die medial bis zum Erbrechen wiederholte staatliche Propaganda dieser Person so gehörig das Gehirn gewaschen, dass sie glaubte, dass die Eingesperrten im Altersheim doch tatsächlich allesamt freiwillig Gefangene wären. Und mit derartigen Gedanken beschäftigt entging dieser Person sogar, dass es eigentlich gar kein „Vorschlag“ war, der dort an der Wand stand, sondern der individuelle Wunsch der verfassenden Person. Aber individuelle Bedürfnisse waren dieser Person ohnehin fremd. Es ging ihr ja nicht um das Individuum, sondern um etwas ganz anderes … [1]

Das Gleichnis derjenigen, die „Egoismus über ur-anarchistische Werte wie Solidarität, Respekt und gegenseitige Hilfe stellten.“

Zu dieser Zeit begab es sich aber, dass eine Zeitung, die sich bereits voll Stolz aus dem „Spektrum der ernstzunehmenden Projekte“ – zumindest aus Sicht dieser Person – verabschiedet hatte, schrieb, dass wer auch immer fände, dass „die halbe Menschheit, wenn nicht sogar die ganze eingesperrt“ gehöre – denn es ist zwar ein weit verbreiteter, aber dennoch ein Irrglaube, dass Leute, die das finden und bei denen man „angesichts ihres schwächelnden Zustands“ nicht davon absehen mag, von uns nicht „eins auf die Fresse“ bekommen würden –, folgerichtig „eins auf die Fresse verdient hätte“. Und das ärgerte die Person noch viel mehr. Und da dachte sie sich: Wenn ich diese Aussage und die erläuternden Sätze drum herum nur gänzlich verdrehe, dann kann ich sie mit „Euthanasie-Programmen der Nazis“ vergleichen. Und so merkte sie gar nicht, dass sie in ihrem Wahn eigentlich nur wirr redete. Die Einsperrung der Menschheit wird so zu einem „Mindestmaß an Solidarität“ in der „anarchistischen Weltanschauung“ dieser sich allzu altruistisch gebenden Person, die offenbar mindestens noch einmal nachlesen sollte, was die Begriffe „Sozialdarwinismus“, „Egoismus“ und „Euthanasie“ bedeuten.

Das Gleichnis derjenigen, die es nicht über sich brachten ihre Publikation im Internet einem möglichst breiten Publikum zur Verfügung zu stellen

Dieses Gleichnis findest du nur in der Printausgabe, es ist aber das Witzigste.

Und die Moral von der Geschicht?

Ach komm, als würde ich eine Geschichte mit einer Moral erzählen.

Manch eine*r findet ja: „Mit Leuten, die diese Grundsätze nicht begriffen haben, kann man als Anarchist*in nicht unter einer Fahne laufen.“ Ich vertrete da eine gänzlich andere Meinung: Wer als Anarchist*in unter einer Fahne läuft … naja, muss ich es wirklich sagen?

Ein*e Anarchist*in


[1] Meine Interpretation ist, dass es dieser Person sowie all den anderen, die die besagte Bergpredigt mit unterzeichnet haben, sozusagen um das Gegenteil geht, nämlich darum eine Art von Moral aufzustellen, mit der die individuellen Bedürfnisse, Sehnsüchte, Verlangen, usw. gebunden werden sollen.

[Virus Radio] Das Elend der Linken – Track 2

Virus Radio

Chhhhhhhhhhhhhhhhhhrz… ch. ch.. chhh…

Fffrrz…

Halllooo, liebe Hörers. Heute endlich der zweite Track der Remix-Single DAS ELEND DER LINKEN von DJeiiii Superspreader auf Viiirus Radio, 666 Megahertz. Heute haben wir als featuring verschiedenste konformistische Rebellen eingeladen, wozu scheinbar auch gewisse faule Säcke gehören. Wobei wir ja behaupten, dass fast alle konformistische Rebellen sind, ausser jenen, denen wir sogar jegliches Rebellentum absprechen müssen. So bekommen darin auch nicht nur die Linken ihr fett weg, aber darum gehts ja auch gar nicht. Vielleicht glaubt manch einer, das passe nun nichtmehr ganz zur Single. Aber, auch wo das Thema in den Hintergrund tritt, und in analytische, allgemeinere und sogar positivere Gefilde abgeschweift wird, findet die Entwicklung irgendwie davon ausgehend (oder besser: weggehend) statt.

Auch gewisse Styles des kommenden Pandemiestufe 666 Mixes werden schon angetönt, ihr könnt also gespannt sein was da noch kommt…

Barrikade.info wird heute noch nicht in einem Skit verballhornt, aber bald, versprochen! Denn diese krude Seite, die nichteinmal eine Kommentarfunktion besitzt, ist sogar noch schlimmer als Indymedia. Aber heute einfach nur ein relativ roher Mix für die Single, vielleicht bringt ja der wilde Rythmus die einen oder anderen dazu, die Langeweile der grossteils zuhausegebliebenen Linken für was besseres einzutauschen, wer weiss?…

Mich würde das zumindest freuen!

Das Elend der Linken feat. konformistische Rebellen (fauler Sack Mix)

Nun endlich wird wohl bald das Geschäft abgewickelt sein. Impfstoffe (wahrscheinlich GVO) sind nun mal aber langsam marktreif, und die Pharma hört ihre Kassen schon klingeln. Was für ein Geschäft! Seit man 2009 die Definition einer Pandemie kurzerhand umbenannte, also diejenige der WHO, und – folgerichtig – die einer ganzen gedächtnislosen Welt… seit dieser (nun) folgenreichen Umschreibung bürokratischer Klauseln, hat sich die neue Definition schon aufs Beste bewährt. Zwar wirft man immernoch mit drohenden und anderen Todeszahlen um sich, mal geht es um die drohende Überfüllung der Intensivstationen, schon geht es um die eigentliche komplette Aufhaltung der Verbreitung, manchmal auch darum, dass möglicherweise auch das jeweils lokale heruntergekommene Gesundheitswesen keine leicht überdurchschnittlichen Grippewellen mehr verträgt… aber eigentlich ist das ja alles letztlich egal. Zumindest für die WHO. Darum, die Pandemiestufe 6 und ihre Konsequenzen plausibel zu erklären können sich gerne die Staaten, die Medien, oder am besten die Masse der Bürger selbst kümmern. Hauptsache das Geschäft läuft. Wobei das Geschäft ja eigentlich falsch ist, weil es ganz unterschiedliche Geschäfte sind.

Denn letztendlich wurde viel mehr daraus, als bloss ein weiterer Werbegag für die Pharma, so wie damals mit dem Tamiflu. Ob das alles so geplant war? Wohl haben es sich zumindest einige schon überlegt. Denn die allerlei Pandemieplanspiele, welche immer Mal wieder stattfanden, betrachteten sicher auch einige ökonomische Aspekte. Bill Gates etwa rechnet sich schon länger aus, dass sich sowas rentieren könnte. Wobei es klar ist, dass die Vorstellung von sowas schon vorhanden war. Oder man denke an die Rockefeller Foundation, welche bereits 2010 ganz interessiert das Lockstep-Konzept als Möglichkeit diskutierte. (Ja, diese Leute gibts, und sie machen ihre Pläne)

Zumindest ein bisschen mehr als ein Werbegag, vielmehr eine Erpressung eines nicht allzu geringen Teils der Weltbevölkerung, welche durch solche Mätzchen ja eigentlich erst richtig konsitutiert wird. Einer Weltbevölkerung, welche scheinbar nicht (mehr?) fähig ist, sich selbst ein Bild zu machen, sondern längst die spektakulär vermittelten Bilder als Schablone (oder Smartphone) vor die Realität hält. Der Wirklichkeitsverlust hat enorme Dimensionen erreicht, und verlangt nun eine Einwärtsspirale, hinein in das Unwirkliche der verzerrten Repräsentationen, da ja gerade die perfekte Repräsentation der Welt als feindlicher Ort, aus dem der Rückzug die einzige Lösung ist, erfunden wurde. Die unsichtbare Gefahr, welche die Bundesregierung als gespiegeltes Feuer in Brillengläsern darstellt. Das geht immer weiter hinein, und das Second Life propagiert sich selbst, wobei Vergleiche mit einer Matrix nicht allzuweit hergeholt sind. Die Welt als Phantom und Matrize, analysierte ein Philosoph schon vor gut 60 Jahren Radio und Rundfunk.

Also hinein mit euch, hinein mit dir. Sei ein Held. Sei faul. Dass einmal der deutsche Staat die Faulheit propagieren würde, hätte man wohl kaum erwartet. Trotzdem tut er es in den gegenwärtigen Mobilisierungsvideos für die allgemeine Abwesenheit, die Vergleiche mit dem Krieg nicht ansatzweise verhüllend, vielmehr hervorhebend. Und ja: auch der Stayathome-Veteran wird ein Idiot gewesen sein, und mit seinem Einsatz und den Folgeschäden anderen gedient haben. Der künftige, stolze Opa, der damit prahlt, dass dessen Nerdtum “damals” zur Vorbildhaftigkeit gekürt wurde, wird die Verachtung verdient haben, welche auch die Kriegshelden verdient haben, der von seinen Schlachten erzählt. Auch wenn ich eher denke, dass diese Figur letztendlich fiktiv bleiben wird.

Das Recht auf Faulheit, welches auch Anarchisten immer mal wieder propagiert haben, ist es nicht mehr länger subversiv? Aber: der Nerd, ist er nicht eben trotz allem produktiv? Ist er nicht sehr arbeitsam? Ist seine Form des Konsums nicht eben auch Arbeit. Oder eben triste perspektivenlose Reproduktion des Kapitals.

Die Überflüssigen werden nun in die Zweitrealität verbannt, und als Vorbild gilt der, der diesen Weg schon zuvor freiwillig ging. Die Rekuperation der Regierung von arbeitsscheuem Verhalten, wobei sich einige sogar einen Generalstreik herbeifantasieren, ist relativ erfolgreich. Insgesamt ist eine wertkritische, die Arbeit kritisierende Bewegung Grossteils in ungefährliche Bahnen gelenkt worden und hat grösstenteils den lockdown begrüsst. Die marxistische Theorie insgesamt hat der gegenwärtigen Unterdrückung und Einsperrung eigentlich nichts entgegenzusetzen. Denn wer nur die Ausbeutung sieht und nicht die Herrschaft (um von der Technologie nicht zu sprechen), der sieht eben nur die Hälfte des Problems.

Es ist wahr, dass anfänglich viele die Situation genutzt haben, um Arbeit & Co. zu schwänzen. Es ist intelligent, dieses Moment, dass eigentlich nicht so einkalkuliert war und zunächst der normalen Verwaltung der Bevölkerung eher entgegenstand, dass dieses Moment nun vereinnahmt wird. Es ist notwendig, zu verstehen, wie weit der subversive Gehalt gewisser Gesten entleert wurde und wieweit diese Verweigerungen überhaupt so subversiv waren, zumindest da all die Coronastreikenden eben Grossteils ihren eigenen Ausreden auf den Leim gegangen sind und sich nun darin verstrickt haben. Es ist zumindest jetzt offensichtlich geworden, dass diese Verweigerungen eher als Einzug ins gelobte Land der VR verstanden werden müssen. Das technologische Universum, dass nun den normalen direkten menschlichen Austausch ersetzen soll, kriegt so einen Schub, wobei die Technologie allerdings ohnehin die anstossende Kraft ist. Eben die Einwärtsspirale verursacht, eine Suchtdynamik, welche eigentlich ja auch allen bewusst ist…

Der technologische Prozess wirkt auch subversiv, aber nur um sich selber zu stabilisieren und voranzubringen. Jegliche aufständische und revolutionäre Subversion muss also als erstes vermeiden, in solche Bahnen gelenkt zu werden. Denn diese bedeuten die Eindämmung des Stroms, oder vielmehr dessen Einleiten in den Sog der Technologie, der letztlich produktiv ist. Produktiv für die Welt der Technologie und des Kapitals. Da mehr Kontrolle versprechend. Da mehr Information. Und dieses sich selbst zur Information machen, dass gerade ist die neue Arbeit, auch wenn diese gamifiziert ist. Oder sogar nicht nur gamifiziert, sondern effektiv ein Spiel zu sein scheint.

Es ist schwierig, das eigene Verhältnis zu dieser Realität auszumachen. Es ist klar, dass man nicht ausserhalb ist. Es ist klar, dass die Arbeit zu verweigern nur in ein neues Elend führt, wenn nicht versucht wird, die Arbeit zu zerstören. Die Welt der Arbeit. Diese Welt, die komplett auf der Arbeit aufgebaut ist. Das heisst: nicht zu funktionieren. Dass heisst: gegen die eigene Rolle zu revoltieren. Und diese Rolle ist nun auch die Rolle des “faulen Sacks” (sic!), der zuhause sitzt und gamt. Denn die Macht hat mehr und mehr verstanden, dass jede Rolle und Identität benutzt werden kann. Dass keine von ihnen eigentlich gefährlich ist, solange sie identifiziert und ins Schauspiel eingebaut werden kann.

Und das massenmobilisierende Schauspiel, welches abläuft, hat allzu passende Rollen parat. So etwa der Verschwörungstheoretiker (gelegentlich auch aka. Impfgegner aka. Schwurbler etc.), der als Vogelscheuche vor jeder Kritik hinhalten darf. Eine Vogelscheuche, die erfunden werden müsste, wenn es sie nicht gäbe. So kann jede Form des Hinweises auf gewisse Tatsachen damit kontaminiert werden (etwa Event 201, oder Pandemiestufe 6, oder Schweinegrippe, oder Bill Gates´ rupturistischer “World Health Imperialism”, oder id2020). Wobei damit der QAnon-Bewegung bestens geholfen ist. Während die Oma von Nebenan nun darauf hofft, das Trump uns vom Lockdown befreit. Teile und herrsche, jaja…

Es ist klar, man kann den Lockdown kritisieren, ohne ein Wort über Bill & Melinda Gates Foundation, die Geschichte der WHO, Rockefeller Foundation und z.B. Gavi zu verlieren. Das wurde auch zur Genüge gemacht. Es ist ebenso klar, dass es eine Sackgasse ist, einfach auf Gates & Co. abzuflashen. Aber es ist die logische Entwicklung, angesichts der Tatsache, dass die Hypnose durch “Corona, Corona, Corona…” schlicht durch “Gates, Gates, Gates…” ersetzt wird. Jene, welche nun einen Corona-Ausschuss machen, etc., sie reagieren von ihrer Perspektive, und für sie sind auch die spezifischen Verantwortlichen logischerweise äusserst wichtig. Denn schliesslich will man sie legal zur Verantwortung ziehen. Vielleicht auch lynchen. All das ist soweit verständlich, und: wieso nicht? Aber es bleibt halt in der Dimension eines politischen Spektakels. Der Zuschauer kommt so nicht vom Hocker. Er bleibt Zuschauer oder wird sogar aktiver Anhänger, geht auf die Strasse… aber die grundlegende Frage, welche für uns spannend ist, wird nicht berührt.

Und dann natürlich der antifaschistische Zuschauer. Er sieht die Nazis aus den Löchern kriechen, und schon wird alles, was sich gegen diese Nazis stellt (wenn überhaupt), zum Freund. Die eigene Perspektivenlosigkeit und Kritiklosigkeit lässt einen nicht verstehen, dass man eigentlich längst Konformismus durchsetzt und die Abweichung von der gesellschaftlichen Norm bekämpft. Es ist zwar nicht falsch, frei nach Adorno die Leute von Querdenken & Co. als ““konformistische Rebellen”, die sich gegen „das System“ erheben und doch wollen, dass alles so bleibt, wie es ist” zu bezeichnen, wie es die Initiative Aufklärung statt Verschwörungsideologien!”. Aber so wie Adornos Kritik dadurch der Lächerlichkeit preisgegeben wird, dass er den Studenten die sein Institut besetzten die Bullen auf den Hals hetzte, so entzieht auch diese Kritik sich selbst den Boden, da man die Querdenker nicht in der Rebellion sondern im Konformismus überbieten zu wollen scheint. Und auch zur Aufklärung trägt man eigentlich nichts bei. Zumindest fällt es mir schwer zu sehen was…

Die Art des Angriffs gegen diese oppositionelle Bewegung erleichtert folglich die Selbstinszenierung der Faschisten als subversive Rebellen umso mehr. Das alles ist offensichtlich. Und mit den Maskenfetischisten, welche sich zurechtreden, dass es keinen Maskenzwang gäbe (oder wieso wird dann verschiedentlich Maskenzwang in Anführungszeichen gesetzt?), lässt sich eben kaum gegen autoritäre Ideologien argumentieren. Die ideologische Verbrämtheit ist kaum zu überbieten. Und der Antifant eben eine Rolle, welche die Macht längst zu benutzen versteht. Welche man zu mobilisieren versteht. Wobei “die Macht” und “man” natürlich etwas allzu anonym ist.

Die Polizei säubert natürlich jetzt die eigenen Reihen von den Faschisten, da man einen Putsch befürchtet, wobei man wiederum der sich formierenden faschistischen Bewegung, ob nun unter dem allesvereinenden Q oder reichsbürgerlich oder anders, neue Dynamik gibt. Das alles ist nützlich. Teile und herrsche, versteht sich.

Der Zuschauer ist verwirrt, er hat noch mehr Angst vor Kritik oder er geht den blödesten Kritikern in die Hände, die sich finden lassen. Wobei man sagen muss, dass noch nicht alles komplett verblödet ist. Ein Wodarg z.B. scheint ein ganz nüchterner Referenzpunkt. Aber Rätedemokratie, Imperative Mandate und all so Zeug bleibt halt Flickwerk und ist letztlich nur ein Ausweichen vor der kompletten Infragestellung jeglicher Herrschaft. Aber ob Seiten wie Rubikon wirklich eine Zweigstelle Richtung QAnon und Verblödung sind, oder ob nicht manch einer darüber mehr und mehr zu einer subversiven und radikaleren, vielleicht sogar anarchistischen Kritik durchdringen mag, das wird sich wohl noch zeigen. Schlimmer als z.B. die SZ ist Rubikon zumindest allemal nicht. Denn diese führt direkt in den kompletten Coronawahn, während sie mit einer Redaktion die Stayathome praktiziert wohl ganz formell sämtlichen journalistischen Anspruch aufgegeben hat und zeitweise schlicht und einfach irgend ein Bild der Welt herbeifantasierte. Aber lesen sollte man vielleicht ohnehin beides, und alles, und den Horizont nicht auf die eigene Blase beschränken. Denn gerade diese reproduzieren sich ja immer besser, wobei Zensur und individualisierte Ergebnisse das nötige dazutun, dass sich alles immer schön selbst bestätigt.

Aber ohnehin: im Postfaktizismus sind Tatsachen und Annahmen an Identitäten und Rollen gebunden. Und so ist alles kontaminiert (nicht nur mit Corona (-;). Und während die eine Realität der einen Partei gehört, gehören der anderen andere Tatsachen etc. Und so wird es verwaltet, lässt es sich am besten verwalten. Und eigene Analyse macht ohnehin fast niemand mehr.

Und letztlich sind es alles Leute, die ihre Geschäfte abwickeln. Ihre Interessen verteidigen. Oder dich mobilisieren wollen. Von Ken Jebsen zu Korrektiv, von Bill Gates zu Trump, von Söder zu Bolsonaros, von der Sozialdemokratie zu QAnon, von Widerstand2020 zur Rosa-Luxemburg-Stiftung, von Links bis Rechts, über die Mitte… von Drosten bis zum Corona-Ausschuss… ja: von Querdenken bis zur Antifa… alle werden sie dich nicht befreien und nicht beschützen. Sie wollen mit dir Kapital machen, und sei es ideologisches oder politisches Kapital. Sie wollen diese Gesellschaft verwalten, auf die eine oder andere Art und Weise. Verteidigen deren Grundlagen. Sie repräsentieren keinen anderen Horizont als jenen, der dich auf einen Zuschauer oder ein Rädchen reduziert oder als Kanonenfutter verheizt, alleine zuhause oder wieder bei der Arbeit… wobei die Möglichkeit wirklicher Befreiung verbaut wird.

Angesichts dieses Bombardements mit Scheisse, indem man nicht mehr weiss, wo einem der Kopf steht, stehen soll… ist das beste vielleicht eine gehörige Dosis Ignoranz! Kopf nach unten und raus und ein Feuer gelegt oder etwas zerdeppert oder geplündert. Die totale Revolte ist wohl das einzige, was noch übrigbleibt. Die Ablehnung jeder Verantwortung für eine Welt, in der wir gefangen sind. Generalisierte Meuterei! Das Aufnehmen der einzigen “Verantwortung”, die real und drängend ist: sich die Mittel zu geben, um aus dieser Scheisse endlich rauszukommen. Um diese Zivilisation zu zerstören, mit samt ihren Computern, Antennen, Medien, Journalisten, Gurus, Politikern, Pharmazeutikas, Wohnblocks, Arbeitsstätten und Autobahnen… auf das nichts mehr übrig bleibt von ihrer Wissenschaft, der Gentechnologie, der Bevölkerungspolitik, ihrer Medizin ebenso wie der Religion und Mystik, welche diese begleiten.

Ja, das ist der einzige Ausweg aus dem Dilemma. Denn nur so werden wir vielleicht irgendwann nicht mehr verwaltet, registriert, getrackt, in Rollen gepresst, kategorisiert, ausgebeutet, unterdrückt und eingesperrt werden. Ansonsten können wir sicher sein, dass es so weitergeht. Oder ist es nicht so?

Jaja, traritrara… das wars dann für heute. Neue Remixe kommen bestimmt, denn es ist uns wert, diesen Scheiss zu analys- und dokumentieren. Auf dass niemand die ganzen Peinlichkeiten vergesse! Auf dass nicht nach dem Krieg alle behaupten, sie wären auch dagegen gewesen. Auf dass die Dolchstosslegende 2.0 der Wahrheit entspreche! Der Wahrheit einer fürchterlichen, verbrecherischen sozialen Revolte!

Deshalb also die Blossstellung des Elends der Linken, in der sich schon so manche ehrliche Rebellion verlaufen hat und versickert oder versumpft ist. In welchem etliche Anarchisten, Chaoten und unermüdliche Revolteure nach wie vor allzu tief drinstecken und festsitzen. Und welche allen andern als die Sackgasse entpuppt werden muss, die sie ist…

Yoah! Tschüss und bis zum näxten mal!

Chizihizi… tsiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii… Chrr.

Zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz…

 

Ein ewig zankendes Ehepaar

[linke Triggerwarnung: Dieser Text beinhaltet arschoft Wörter wie Linke, links, Linkstum.]

Seit dem Ausbruch der Pandemie, ist die Kritik und auch offene Feindschaft zur linken Bewegung und dem Sumpf von oberflächlichem, politischen Aktivismus, lauter geworden. Eine Enttäuschung und Verbitterung folgte auf die Nächste. War es schon vorher klar, dass Linke gerne einen Dialog mit dem Staat halten – durch Forderungen, durch unreflektierte Akzeptanz des legalen Rahmens, durch ihre vom Parlamentarismus abgeleitete, ähnliche Strukturierung – so ist das Ausmaß des Gehorsams, der Reproduktion autoritärer Moral, der Passivität und der Scheinhandlungen aus diesem Lager, gefühlt, noch nie so offensichtlich gewesen, wie seit Anfang 2020. Menschen, die sich anti-autoritär nannten, was eine scheinbare Nähe zu anarchistischen Ideen vermuten lässt, übernehmen die neue Bedeutung von Wörtern wie „Solidarität“, „solidarischem Handeln“, aus dem erweiterten Wortschatz der staatlichen Polemik. Ja, wir müssen, wie schon immer, die Linke hinter uns lassen, wenn wir vertrauensvolle Beziehungen aufbauen wollen, und es uns mal wieder reicht von einer Meute umgeben zu sein, mit der sich zwar schöne, oberflächliche Sauf-Soli-Partys feiern lassen, die aber immer wieder panisch unter den staatlichen Mantel flieht, sobald es im ausgenüchterten Zustand ernst wird…

Aber! Bei aller Liebe zur Kritik, Reflektion, usw. Ist es ein Loslassen und Überwinden vom Linkstum, wenn wir uns ununterbrochen an der Scheiße, die es én masse auskotzt, abarbeiten?

Ich denke nicht. Das klingt eher nach einer nicht überwundenen Beziehung, nach dem Festhalten an Rache, oder nach Eifersucht. Eifersucht auf die Aufmerksamkeit, die linke Ideen, oder besser gesagt linkes Content, bekommen. Und ich schlage keine Vergebung vor, bei einer linken Öffentlichkeit, die immer wieder ihr befriedendes Potential beweist, indem sie bei sich intensivierenden Kämpfen, den Reset-Knopf drückt. Es ist einfach schrecklich…

Aber ist es nicht ähnlich beschissen, dies permanent zu kommentieren?!

Anstatt Meinungen zu verhöhnen und zu verspotten, die sie dem Bürgertum anbiedern, ist es doch wichtiger eigene Kämpfe zu führen. Wenn dann, bei diesen stattfindenden Kämpfen, die Linke (oder Rechte) mit ihren Integrationsversuchen ankommt, dann muss sie sabotiert und weggejagt, werden; also ihre Politiker*innen², sowie das Dogma aus den Köpfen müssen vertrieben werden.

Sich der Linken zu widmen, ohne konkreten Kontext, oder sie schlicht zu provozieren, zeigt womöglich eine wirre Ziellosigkeit auf. Außerdem schafft es die Linke auch hier diejenige*n, zu blockieren, die sich eigentlich von ihr abwenden wollen.

Auch ich hasse die linke Bewegung und kann manchmal nicht anders, wenn ich das Kreisgewichse geschichtsvergessener, linker Schein-widerständler*innen, höre, als zynisch zu lachen, oder mir deren Rotze aus den Gehörkanälen zu saugen, um sie ordentlich auszureihern. Doch bin ich mir diesem Trauma bewusst. Ja, es ist ein Trauma, eines dass mich mit Ressentiments erfüllt, weshalb ich es überwinden will.

Denn, ich schätze ein zufriedenes, freudvolles Lächeln nach einem gelungenen Angriff auf Auswüchse von Patriarchat, Kapitalismus und anderen Formen der Herrschaft, ob in Text- oder Waffenform. Und so sehr ein zynisches Lachen Menschen über Wasser halten kann, so bevorzuge ich doch die eben genannte, herzliche Freude.

Soll die Linke doch gegen faschistische Corona-Leugner*innen hetzten. Anstatt ihnen zu sagen wie oberflächlich diese Reaktion auf die faschistische Bedrohung ist, oder ihnen ihren Konformismus vorzuhalten, wäre es Zeit eigene antifaschistisch-anarchistische Vorschläge zu liefern/Kämpfe zu führen. Oder den anarchistischen Kampf gegen den Staat schädlicher und sichtbar zu machen. Denn eine alte Gemeinsamkeit zwischen Linken&Kommunist*innen und Faschist*innen&Rechten, bleibt: Sie kämpfen beide für eine Staatsmacht. Die heiligen Infektionsschutzgesetze auf der einen Seite und das super-tolle Grundgesetz auf der anderen Seite. Der Staat und seine Exekutive ermöglichen diese Gesetze – von den gerade viele Leute in der Bevölkerung abgefuckt sind. Wenn wir seine Macht erodieren (auf der Straße und in den Köpfen), müssen wir uns weniger um Linke und Rechte kümmern, welche stets von dieser Macht profitieren (wollen).

Die Linke zu bekämpfen, heißt viel Zeit darauf zu verschwenden, lediglich einen Auswuchs der Herrschaft zu bekämpfen¹, und damit noch einen, der sich aktuell sehr schlecht in ein Projekt verwandeln lässt.

Neben dem krassen Problem bewaffneter Nazi-Untergrundstrukturen stinkt der vorschlagsarme Kampf gegen die Linke da schon ab.

Also sehr geehrtes Zündlumpenproletariat, lasst doch ab von der Linken, denn ihr könnt jener vertrauen.

Dass sie euch immer wieder enttäuscht, wenn ihr sie so nah an euch ranlasst.


²=mit Politiker*innen meine ich nicht nur alle jene, die sich selbst als solche bezeichnen. Ich meine auch Alle, die sich als Sprecher*innen, Organisator*innen einnisten, und dadurch immer mehr Verantwortung und Macht anhäufen, alle die, die Individuen zu einer zählbaren, gleichförmigen Masse reduzieren.

¹=ersetze in diesem Satz das Wort die Linke durch die Rechte, und du weißt ein Stück weit, woher diese übersteigerte, anti-linke Tendenzkommt.

[Virus Radio] Das Elend der Linken – Track 1

von DJ SUPERSPREADER

Mit einigen Remixen wird der eigentlich eher langweilige Track DAS ELEND DER LINKEN, ein Klassiker *gähn* 2020 extra neu für euch aufgelegt. Heute spielen wir den ersten Remix, gefeatured von der autonomen Antifa, mit ihrem neuen Antivirus-Programm (diesmal nicht für Windows), welche dem ganzen den moralistischen Touch gibt, der ja nötig ist, damit ihr auch wirklich ausgelassen dancen können. Heyyyy!

Aber zuerst habe ich für euch noch ein tolles Intro im Set, welches das ganze episch einleitet, während danach die Party erst so richtig los geht. Yeah!

„Hate the media“

(Verstoss gegen die Moderationskriterien-mix)

Da der Zündlumpen nach wie vor auf Indymedia toleriert wird, einer Seite welche sich ganz besonders darin hervortut, die Linksradikale als Bewegung zu erhalten, hier ein kleinen Introtrack also. Während Indymedia zwar als Plattform für etliche, beileibe nicht linke, anarchistische Publikationen hinhielt, tat es sich hervor, sämtliches, was zu einer eventuellen Aufklärung des Coronawitzes führen könnte, nach staatlichen oder noch strengeren Massstäben zu zensieren (und zwar Sachen die nicht sozialdemokratischer waren als viele andere Indymedia-Publikationen). Indymedia hat sich also trotzalledem darin hervorgetan, den offiziellen Kampf gegen „Fake News“ mitzuführen, damit es ja nicht zu schnell gehe, bis sich die Erkenntnis Bahn bricht, dass es sich bei Corona um eine nicht allzu spezielle Grippemutation handelt. Trotzdem hat man den Zündlumpen toleriert. Wieso? Haben wir nicht genügend gegen Bill Gates, WHO, Antonio-Amadeus Stiftung, Robert Koch, Drosten, die Prolockdown-Linken, die Maskenträger und andere Covidioten angeschrieben, um eine Zensur verdient zu haben? Haben wir zu lange gewartet, um deutlich zu werden? Wieso tragt ihr noch immer zu eurer eigenen Zersetzung bei?
Solche Fragen stelle ich mir manchmal. Und dann denke ich mir: naja, immerhin verbreiten sich so die Ideen. Und man hat die Gelegenheit noch etwas Skandal zu machen.
Bevor also Indymedia endlich down ist, hoffen wir noch, dass sie uns Plattform bieten um die radikale Linke etwas zu zersetzen. Danke.

Natürlich betrachte ich es auch skeptisch, dass ihr meinen Mix verbreitet, denn schliesslich tragen wir damit auch dummerweise zur Aufwertung eurer Sendung bei, welche sich so mit seiner Toleranz und Extravaganz schmücken kann, und behaupten kann, voll an der Zeit zu sein. Aber so what! Die Hörer werden schon verstehen, woher der Wind weht, und dass Indymedia teil des miefigen Kadavers ist. Und deshalb, Täterätätä:

Das Elend der Linken feat. Antifa

(stayathome-klaustrophobia-mix)

Die Rolle der Linken war jene einer mobili- und moralisierenden Kraft, welche nur schon durch die Andeutung einer Kritik der Aktion der herrschenden, geschweige denn einer möglichen Virusleugnung auf die Palme brachte. Sämtliches Repertoir, welches an anderen Gegenständen eingeübt wurde, wurde eingesetzt, um schlicht und ergreifend Konformismus zu vertreten.

Die Absurdität dieser Sache zu dokumentieren ist eine komische Aufgabe die ich mir setze. Sie fängt damit an, dass die Linken subtil die “Verleugnung” (dass nicht nur die Verleugnung ihnen “Verleugngung” heisst, ist offensichtlich) des Virus als eine Art No-Go-Zone eingerichtet haben. Was das Problem mit der “Coronaleugnung” sei nur schon zu fragen ist eine Art Blasphemie, und zwar eine ähnliche Blasphemie wie die Gottesleugnung. Da allerdings die antifaschistische Linke natürlich die Leugnung Gottes nicht als dieses Tabu meinen kann, ist es ganz klar, dass die Herkunft dieses Kampfes gegen das Leugnen sich um den Holocaust dreht. Nun sind es gerade die Linken, welche den “Hygienedemonstranten” immer wieder, teilweise berechtigterweise, teilweise unberechtigterweise, Faschismusrelativierungen vorgeworfen haben. Jeder Vergleich mit 1933 wird ihnen zur Relativierung der Shoah, so als hätte diese schon 1933 stattgefunden, während aber die eigene, wirklich komplett absurde und geschmacklose Holocaustverharmlosung gerade von den angeblichen Antifaschisten hunderte Male wiederholt wurde. Nämlich der Vergleich von Corona mit dem Holocaust, bzw. der Vergleich der Coronaleugnung als quasi ähnlich (ich wage nur zu sagen “ähnlich” schlimm, auch wenn “gleich” eigentlich die Vorstellung dieser Leute zu sein scheint, und der Vergleich allzu direkt ist) schlimm wie die Holocaustleugnung. Dieser perfide Trick ist scheinbar bisher niemandem aufgefallen. Er bleibt den fanatisierten Konformisten unbewusst, ebenso wie ihnen der strukturells Antisemitismus der ganzen Corona-Hysterie entgangen zu sein scheint (Angst vor einem unsichtbaren, unheilvollen Feind, den man z.B. für „die Krise“ verantwortlich macht; Massenmobilisierung dagegen, als Ablenkung vor wirklichen Problemen etc.).

Aber dieses Denken in “strukturell”, dieses “strukturell” jenes zeigt eben vielmehr gerade seine komplette Beschränktheit auf. Natürlich ist es wahr, dass einige der “Hygienedemonstranten” faschistisch sind, und dass diese Faschisten mit ihrer “Coronaleugnung” durchaus nur ihre eigentliche Bereitschaft zur sozialdarwinistischen “Vernichtung lebensunwerten Lebens” verhüllen. Aber aufgrund dessen dann die Fragestellung überhaupt zu Tabuisieren, ist absurd, zeigt nur den eigenen Willen zur Zensur, und das man den Faschisten scheinbar nichts Substanzielles entgegenzusetzen hat.

Und wie auch? Der Kampf gegen den Faschismus ohne den – glaubwürdigen – Kampf gegen die Faschisisierung der Gesellschaft ist eben Spiegelfechterei. Und wer verlangt, man solle die gegenwärtige Faschisierung einfach ignorieren, weil diese a) unter demokratischem Regime stattfinde, b) unter den Vorzeichen “Schutz der Risikogruppen” (also unter umgekehrten Vorzeichen als der historische Faschismus) stattfinde und c) die als faschistisch geltenden Kräfte (Populismus etc.) nicht die treibenden Akteure sind, der beweist eben nur seinen Demokratismus, Protektionismus und Progressivismus. Und natürlich ist es uninteressant, den gegenwärtigen lockdown einfach als faschistisch abzustempeln. Nicht weil das historische Realitäten relativieren, sondern vielmehr, weil die Gegenwart damit relativiert würde! Und weil diese wenig historische Vergleichbarkeiten kennt, ausser die Kontinuität des Notstandsregierens in all seinen Formen, welche heute ihre totale Eskalation erfährt.

“Der Kampf gegen den Faschismus beginnt mit dem Kampf gegen den Bolschewismus”, sagte in den 1920er-Jahren Otto Rühle, und man fragt sich, wo heute dieser Kampf beginnen müsste. Gegen die Totalität der Herrschaft und des Kapitals zu kämpfen, ist zumindest unsere Absicht. Aber diese will und wollte die Linke ja niemals sehen, sondern vielmehr interessierte sie immer nur eine andere Verwaltung dieser Realität. Für den Staat ist die Verwaltung der Gesellschaft durch die Kanalisierung in links und rechts allerdings eine genehme Sache, und dass die Linke, und zwar bis in die radikaleren Gefilde, heute ihr widerliches, spiessig-moralistisches Gesicht derart offen gezeigt hat, gezeigt hat, dass es ihre Ideologie ist, welche mit dieser Aktion umgesetzt wurde, sei nur festgestellt.

„Ich hoffe aber, dass uns diese Krise näher zusammenbringt.“ (Bill Gates, Tagesschau)

Dass es der linke, kosmopolitische und liberale Arm des Kapitals ist, auf dessen Mist ideologisch und praktisch die gegenwärtige Bewegung (des lockdowns, stayathome, etc) gewachsen ist, sieht jeder, dazu muss man noch nicht einmal allzu genau hinschauen. Dass dabei sämtliche Grenzen geschlossen, sämtliche Menschen isoliert, sämtliche „Freiheiten“ aufgehoben wurden, und was weiss ich noch alles… dass das alles von einer Bewegung die „No Borders“, „Solidarität“ und „Freiheit“ auf ihre Fahnen schreibt eigentlich unterstützt wurde, ist halt so (und zwar auch dadurch, dass nicht davon gesprochen wurde, dadurch, dass man sich beeilte, sofort in der „neuen Normalität“ zu denken, etc.). Auch die radikale Linke hat sich als linker Flügel des Bestehenden entpuppt, wie schon etliche Male zuvor. Aber als linker, ultraautoritärer Flügel. Dass dabei gerade viele theoretische Versatzstücke von der Macht eingesetzt wurden, um ihre Aktion auszuführen und zu decken, sei nur so behauptet. Nur schon die AHA-Regeln könnten auch eine Erfindung eines Awarenessteams sein, welche ja die Normierung des Kontakts zwischen Menschen immer wieder zu absurden Formen treiben wollen.

Ergo die verständliche Präsenz von Faschisten, extremen Rechten, Völkischen und Reichsbürgern an diesen Demos. Diese sind ja ohnehin gegen die Herrschaft des Politisch Korrekten, gegen die Herrschaft der Linken, und soweit haben sie ja auch recht. Es ist dabei durchaus anzunehmen, dass bei diesem Kampf gegen lockdown nicht nur Demagogie dabei ist, sondern ebenso eine ehrliche Opposition gegen linken Totalitarismus, oder wie auch immer man das nennen will. Dass sich die Faschisten dabei den Platz, teils sogar Respekt bei diesen demokratischen Demonstrationen errungen haben, ist keine Wunder. Schliesslich wirken die Faschisten auch halb so gefährlich, angesichts dessen, dass nicht sie die Grenzen geschlossen, die Gesellschaft lagerisiert, jedes Fest verboten, etc. haben. Und dass das schon so ist. Und wenn dann Leute gegen einen demonstrieren, welche einem vorwerfen, mit Faschisten zu demonstrieren und gleichzeitig vorschreiben wollen, man solle doch Maske tragen, zuhause bleiben, sich an die Vorschriften handeln, wieso sollte man dann das irgendwie ernst nehmen?

Soviel Verständnis also für diese Demonstrationen, welche ich aber persönlich nicht besuche. Wieso nicht? Weil mich Demonstrationen ohnehin anwiedern, und weil ich das Grundgesetz noch nichteinmal als Klopapier verwenden würde. Vielmehr denke ich, dass die Subversion anderswo stattfindet als auf legalen Demonstrationen, eingehegt und kontrolliert und politisiert. Momente wie in Stuttgart brodeln überall, dort suche man den Aufstand, oder noch besser: bei sich selbst, und nicht bei jenen, welche sich die alte Normalität, das geringere Übel, sei es Demokratie oder Kaiserreich, zurückwünschen…

Dass diese demokratischen Demonstrationen nun das einzige sind, über was alle Reden, ist allerdings eben ein gutes Ablenkungsmanöver davon, dass man auch selbst etwas tun könnte – gegen die eigene Unterdrückung zu rebellieren, und zwar auf undemokratische Art. Und das Augenmerk, welches die Antifas darauf legen, ist nur ihre Art, die Option der Revolte zu verdecken – vergessen zu machen, dass es noch anderes gibt als die falsche Opposition und die Verteidigung des Bestehenden. Dass der lockdown mehr fragen aufwirft, als ob nun die neue oder alte oder ganz alte Normalität die bessere sei…

„Aber laßt uns dies klarstellen: wenn wir gezwungen sind, zwischen „dem Viralen“ und der Zivilisation der Sicherheit zu wählen, werden wir das Virale wählen. Wenn wir grob werden müssen, werden wir uns für „Grenzverletzungen“ aussprechen müssen.“ (Hakim Bey, 1996)

Bezeichnenderweise waren es vor allem jene Städte und Orte, in denen ein Teil der anarchistischen Bewegung bereits vor Jahren einen Bruch mit der Linken durchgeführt hat und sich auf eigene Beine gestellt hat, wo auch die Aktionsfähigkeit bewahrt wurde, und durch den lockdown nicht eine totale Paralyse stattgefunden hat. Während die Linken stayathome teils in den eigenen WG‘s durchsetzten, gab es eben andere, welche nicht auf den politisch korrekten Grund warteten, um rauszugehen. Die verantwortungslos genug waren, die Dinge in die eigenen Hände zu nehmen, die sich nicht Mobilmachen liessen, vom Apell zur Abwesenheit.

Die Linksradikalen, Autonomen und auch Anarchisten, welche zu Hause blieben, oder das zumindest von anderen forderten (denn natürlich predigt man das Wasser oft nur…), beweisen die Impotenz ihrer Analysen, dieser Gesellschaft irgendetwas substanzielles entgegenzusetzen. Und wenn sie die Analysen sogar hätten, so fehlt ihnen vielleicht selbst einfach die Substanz, nach jahrelanger (Re-)Sozialisierung in einem Milieu, welches die Revolte letztlich neutralisieren muss.

Und doch waren es gerade die „eigenen Räume“, die sie aufgegeben haben. Kulturzentren, Squats, subkulturelle Treffpunkte – alles im lockdown. Die immer unhygienischen, versifften Orte, welche wohl für Risikogruppen nie sehr heimelig waren – auf staatliche Anordnung geschlossen, wenn nicht sogar schon davor.

„Die Hygiene, die sich als Ordnung der bürgerlichen Familie entwickelte, diente der Normalisierung der (sub-)proletarischen Schichten, da sie in ihren Formen zu leben und zu wohnen am weitesten von Normen der bürgerlichen Gesellschaft entfernt waren. Die Hygiene dringt in die Ordnung der Familie ein. Die verschiedenen Formen der familiären Organisation der unteren Schichten sollten normiert werden. Die Kolonialisierung der Familie findet über die Ausbreitung von Normen öffentlicher und privater Hygiene statt…“ bemerkte der allzu postmoderne Jürgen Mümken.

Ebenso kann, wie es dieser auch ausführt, immer wieder festgemacht werden, wie geschichtliche Hygienewellen zu einer massiven Verfestigung der Macht beigetragen haben, wie gerade die Herrschaft ihre Entwicklungsschübe aus solchen „lockdown“-Situationen, Situationen der Durchsetzung neuer „Hygienestandards“, entwickelt hat. Aber das wollte man nicht wissen. Und auch wenn gewisse postmoderne Philosophen sich ausführlichst mit diesen Themen beschäftigt haben: scheinbar hat es nicht dazu geführt, die Mentalität zu entwickeln, welche nötig ist, solche Situationen zu vereiteln. Allerdings nicht – das war ja auch gar nicht die Absicht.
Die Geschichte solcher lockdowns zu schreiben, und auch deren Benutzung zu Zwecken der Aufstandsbekämpfung, wäre bestimmt nicht ganz zwecklos. Ein Fragment des frühen Kommunisten Wilhelm Weitling (bevor es Marxismus überhaupt gab, jaja), geschrieben im Jahre 1838, weist zumindest darauf hin, dass auch diese spezifische Taktik bereits Geschichte hat. Oder war er nur ein phöser Choleraleugner?

„Wenn ein kleines Kind einen Gegenstand verlangt, den man ihm nicht geben will, so macht man es auf irgend einen anderen Gegenstand aufmerksam, um es von seiner Forderung abzulenken. Ebenso machen es unsere Bedrücker mit dem Volke in den Tagen der Krisis. Nach den dreissiger Jahren bediente man sich dazu der Kriegsgerüchte und der Furcht vor der Cholera. Diese letztere wurde besonders unter der Leitung der Regierungen ein kräftiges Mittel, alle revolutionären Tendenzen einzuschüchtern.
Erinnert ihr euch noch alle der Quarantäne-Anstalten vor beinahe jeder grossen Stadt, der Absperrungen von Dörfern, Städten, Provinzen und Ländern, des Verbots des Reisens, der Räucherungen des Geldes und der Briefe usw. Was mich anbetrifft, so kann ich diese Krankheit nicht leugnen, muss aber gestehen, dass ich damals nie an ihre wirkliche, fürchterliche Existenz geglaubt habe. Ich dachte mir eben, das ist eine Epidemie wie jede andere, die man aber absichtlich so grell herausmalt, um sie dadurch zum Schreckbild gegen die revolutionären Bewegungen zu gebrauchen.

O, sie sind klug wie die Schlangen und wir sind einfältig wie die Tauben; man hätte damals mit unsern Schädeln Mauern einrennen können, so hätten wir doch nichts gemerkt.“

„In unserer Furcht vor allen Grenzverletzungen entdecken wir, daß wir selbst neu klassifiziert und als Virus eingestuft worden sind. Diesmal sieht der Mißbraucher/Terrorist nicht nur aus wie Du und ich – er ist Du und ich. Die „Obdachlosen sind kriminell“; jene, die nicht „entrückt“ werden, haben klarerweise „gesündigt“.“ (Hakim Bey, 1996)

Wie auch immer. Die Einfältigkeit allzu vieler Anarchisten und anderer ehrlicher Revolutionäre ist eklatant. In der Naivität wird jede bewusste Kalkulation der Herrschenden abgeleugnet, da man sich nicht eingestehen kann, dass man ihnen sowas eben doch nicht zugetraut hätte. Die klassischen „Verschwörungstheoretiker“, die man glaubte und glaubt, durch Ignoranz bekämpfen zu können, haben es zwar schon lange gesagt, aber richtig glauben können sie es trotzdem nicht: „die“ wollen uns alle einsperren… „jaja, bestimmt“ *augenzwinker*… aber natürlich waren „die“ letztlich andere, und die Paranoia des Verschwörungstheoretikers ist immer noch ein Klammern daran, verstehen zu wollen, wie er das ganze demokratisch kontrollieren könnte, ohne Eigentum und Staat anzutasten, also ohne die Grundlagen, welche Machteliten produzieren, anzugreifen. Denn dies würde auch seine mittelständische Position in Frage stellen, „gute Macht und böse“, christlicher Dualismus in massenverblödeter Form. Aber die Reaktion vieler, allzu vieler, auch Anarchisten, ist jene, einfach so zu tun, als wäre so ein Lockdown halt Business as usual. Als hätte sich nichts geändert. Halt einfach eine Entwicklung des Systems – als hätte man das ohnehin erwartet. Dass man anfang 2020 ohne vorhergehenden Aufstand, ohne massive gesellschaftliche Konflikte, Militärputsch, u.Ä., plötzlich nicht mehr auf die Strasse darf – „ohne triftigen Grund“, keine Versammlungen mehr stattfinden, keine Feste, kein gar nichts. Das will man vergessen. Und allzuoft ebenso, was für ein Teil konformistischer Dynamik man selber war, wie man selber eben konformistisch reagiert hat. Aber das zu vergessen, spielt nur der Herrschaft in die Hände. Vielmehr sollten wir uns doch selber fragen: „wieso habe ich so reagiert?“ Paralysiert, mediengläubisch… wieso mich daran gehalten… wenn es denn so war.

Während ich mir z.B. persönlich immer gedacht habe, man hätte noch ein paar Jahre Zeit, bis man im totalitären Dystopia aufwacht, und man befinde sich dann im Untergrund – bestimmt bewaffnet… was weiss ich… wenn ich mir also ein solches Szenario ausgemalt habe, in irgendwelchen Tagträumen, so immer auch, dass sich dadurch etwas massiv ändern würde. „Bis hierher und nicht weiter!“ Irgendwann ist das Fass voll… Und wie wenig habe ich so reagiert? Und wie wenige um mich rum haben so reagiert? Und natürlich haben wir reagiert. Nicht nur reagiert, wir waren sogar ziemlich agil. Und wer sonst konnte das von sich sagen? Aber trotzdem…

Die Antwort auf die Situation war unangemessen – weil sie uns auf kaltem Fuss erwischt hat. Weil die Szenarien, welche wir erwarten andere waren. Weil wir eigenen Analysen zu wenig getraut haben. Und weil der Angriff schlicht und einfach unerwartet kam.

Und nun versuchen alle diesen unangenehmen Moment zu vergessen – damit es das nächste Mal wieder so ist? Oder sind wir am Brodeln. Am Nachdenken, um das nächste Mal solch einen kritischen Moment der Macht ausnutzen zu können. Und: was heisst das nächste Mal? Ist es denn überhaupt fertig?

Haben wir uns schon „an die neue Normalität“ gewöhnt? Unsre neuen Nischen gefunden, oder alte wieder eröffnet? Sind wir wirklich fähig, so zu leben?

Es wäre beschämend…


Puh, das war mal ein Bombentrack! Auch wenn der Schluss etwas seicht war, meiner Meinung nach. Aber zumindest hatte er zwischendrin einen richtig hämmernden Effekt, gings euch nicht auch so?….

….uuuuund in den nächsten Sendungen erwarten euch noch mehr Remixe, einige davon bombastisch, einige wieder featuring Antifa, und bei einem Remix haben wir sogar ein featuring mit einen Promi auftreiben können: Billy Gates!!! Wer weiss ob uns Indymedia dann noch mag? Wer weiss ob die Linke das überleben wird? Billy Gates wird mit uns einen exklusiven, martialischen, Pandemdiestufe 666 mix machen, soviel sei schon einmal angedeutet! Aber genug für heute, Kinder. Es war eine nice Show und wir hören uns in bald wieder, haltet die Ohren steif!

Chrrrrz… pfffff… tssssssssssss.. chhchchch