Schlagwort-Archive: Platte Reifen

Schrauben in Reifen von Münchner Polizeifahrzeugen

Im neuesten Bericht des bayerischen Verfassungsschutzes konnte man von einer neuen Methode des Bullenkarrenplättens lesen. Insgesamt rund 20 Einsatzfahrzeuge hätten sich im Jahr 2020 einen Platten zugezogen, dank Schrauben, die in das Reifenprofil geschraubt worden seien. Klingt zwar witzig, aber irgendwie doch aufwendiger als die althergebrachten Methoden mit Messer oder Ahle seitlich in den Reifen zu stechen. Und unauffälliger scheint es auch nicht zu sein. Aber wer weiß, vielleicht genügt es ja auch, die Schrauben einfach unter die geparkten Autos zu legen?

[Chambéry, Frankreich] Jedem seine Art sich an der Justiz zu rächen

Verärgert darüber, dass ihm wegen Trunkenheit am Steuer der Führerschein Ende letzten Jahres entzogen wurde, hat sich ein 68-Jähriger in den letzten Wochen in eine Mini-Vendetta gegen das Justizsystem gestürzt.

Dreimal innerhalb von zehn Tagen sind Fahrzeuge, die auf den Parkplatz des Justizpalastes in Chambéry fuhren, über absichtlich am Eingang auf dem Boden platzierte Nägel gefahren und fanden sich mit platten Reifen wieder. Eine Überwachung wurde daraufhin von den Cops eingerichtet und ein viertes Mal konnte damit verhindert werden: sie verhafteten am 17. Februar einen 68-Jährigen, der erneut an derselben Stelle Nägel deponieren wollte, „Nägel mit breiten Köpfen, die auf Klebeband gebastelt worden waren“, präzisiert man bei der Polizei. Der Mann wurde einen Tag lang in Gewahrsam genommen und muss sich jetzt wegen Sachbeschädigung vor Gericht verantworten.

Quelle: Sans Nom

[Hamburg] Platte Reifen für zwei Streifenwagen

Als die Cops am 24. Juli 2020 zur Sternschanze ausrückten und dort ihre Wagen unbeobachtet stehen ließen, nutzte(n) ein oder mehrere Angreifer*in(nen) diese Gelegenheit und zerstach(en) je einen Hinterreifen von zwei Streifenwägen und zertrümmerte(n) außerdem eines der Blaulichter.

Das war dann das vorläufige Ende der nächtlichen Streifenfahrt. Die beiden Wägen mussten abgeschleppt werden.

32 Nadelstiche gegen die Logistik von Amazon

„Vergangene Woche wurden im Stadtviertel Gern in München die Reifen von insgesamt 8 Transportern des Logistikunternehmens Mars aufgestochen. Mars ist ein Partnerunternehmen von Amazon und übernimmt als solches die Auslieferung der Pakete aus dem Amazon Logistik-Zentrum an die Haushalte.“

Quelle: de.indymedia

Es ist nicht das erste Mal, dass Amazon und seine Partnerunternehmen angegriffen werden. Im Sommer und Herbst letzten Jahres beispielsweise gab es in Freiburg und Berlin Brandangriffe auf Amazon Locker und ein Fahrzeug von Amazon Logistics. In Berlin regt sich derweil vielfältiger Widerstand gegen den geplanten Bau der „Edge-Tower“ genannten Firmenzentrale dort.

Hintergrund dieser und weiterer Proteste sind meist nicht nur die katastrophalen und menschenverachtenden Arbeitsbedingungen in Amazons Logistikzentren sondern auch die Rolle in der das Unternehmen uns alle sehen will: Vollständig befriedete und abhängig gemachte Konsument*innen, denen jeder Wunsch von den Lippen abgelesen werden bzw. ins Hirn gepflanzt werden soll.

Reifen von mindestens sieben Firmenfahrzeugen aufgeschlitzt

In Neuperlach und Giesing wurden in der Nacht auf Dienstag, den 25. Februar 2020 Reifen von insgesamt sieben Firmenfahrzeugen aufgeschlitzt. Dabei entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt rund 2400 Euro. Bei den Fahrzeugen handelt es sich im Fahrzeuge eines Bauunternehmers, der Telekom, von Bosch und Sixt. Während Bauunternehmen die Gentrifizierung der Stadt durch die Aufwertung ganzer Viertel vorantreiben, tragen Technologieunternehmen wie die Telekom und Bosch zu einer technologischen Umstrukturierung der Stadt (Smart City) bei. Sie entwickeln neben Überwachungssystemen für Knäste eben auch Technologie zur Überwachung und Kontrolle der Menschen in Städten. Auch die Firma Sixt dürfte mit ihrem neuen Carsharing-Angebot zu solchen Umstrukturierungen der Stadt beitragen.

Autoreifen lassen sich übrigens mit diversen spitzen Gegenständen durchstechen. Je spitzer, desto leichter geht es: Einfach seitlich in den Reifen hineindrücken, bis ein leises Zischen das Entweichen der Luft verrät. Am besten sind dafür natürlich Gegenstände, die zuvor luftdicht verpackt waren, um beim Durchstechen der Reifen DNA-Spuren zu vermeiden. Das Ganze ist übrigens auch sehr leise und unauffällig. Je nach Größe des Lochs kann das Zischen der entweichenden Luft zum Teil kaum mehr als einige Meter weit gehört werden.

Auto von Bulle steht platt am Straßenrand

In den vergangenen Tagen konnte in der Nähe des Bonner Platzes (München-Schwabing) ein Auto mit vier platten Reifen beobachtet werden. Aufmerksamen Beobachern fiel außerdem ein Abzeichen der DPolG (Deutsche Polizeigewerkschaft) an der Windschutzscheibe auf. Es steht zu vermuten, dass hier jemand das Auto eines Bullen geplättet hat. Geschieht ihm recht!

Quelle: Indymedia

Demnächst lohnt es sich übrigens ganz besonders, die Augen offen zu halten. Am kommenden Wochenende findet in München die sogenannte Siko statt, zu deren Schutz jedes Jahr hunderte Bull*innen aus ganz Deutschland anreisen. Viele von ihnen kommen dabei in Hotels unter und müssen ihre Autos am Straßenrand in der Nähe parken. Im letzten Jahr haben unbekannte Angreifer*innen eine sich dadurch ergebende Gelegenheit genutzt und eines der Fahrzeuge fachgerecht abgefackelt.