Schlagwort-Archive: Egoismus

Anarchism and Egoism

Translation of Anarchismus und Egoismus by Maelstrom.


It is among the anarchists (still!) that multiple common superstitions exist, stating that egoism and anarchy are enemies, that they stand opposed and above one another. That the complete acceptance of this statement is wrong, we want to briefly to prove such here.

Egoism is the driving force of all human actions. Each living being holds greed to maintain and to enjoy itself. What limits does anarchism place on egoism? Anarchism has only one commandment: Thou shalt not rule. This is the only barrier which anarchism offers egoism. However, anarchist-egoism grants a thousand liberties which are forbidden in today’s society. It will therefore be in the interest of egoism if anarchy were to arise, and therefore it can only welcome it.

Yes, we expect anarchy from the interests of people; we do not think that anarchy will rise from charity. When we are outraged by today’s society, it is for a selfish reason: because we are treated unfairly by it and want to assert ourselves.

It is not selfishness in and of itself that stands in the way of our propaganda, it is ignorance and excessive tolerance. If only the workers wanted to become so selfish, the exploiters would no longer be validated! If only the workers were so divorced to recognize their real enemies! If only they became so selfish as to be outraged against their tyrants.

The fruits of egoism depend on the abilities of man. The egoism of a restricted head will always take on a limited form; the egoism of a free one will always take a brilliant form. And even if it remains incomprehensible to the penny fox and the religious sectarian, the truth always remains the same: that all actions spring from egoism.

Our task, therefore, is not to fight egoism; this would be as unsuccessful as it would be pointless. We can only fight ignorance, we can show workers how they are being cheated and robbed of their jobs, and that the police and military are just the stooges of the oppressors. Once the workers have come to this realization, egoism will not miss the right goal.

Many people think the goal of selfishness is a stuffed money bag or a stew belly. However, these are only excesses as they are timed under today’s conditions. Egoism strives for the well-being and individuality of the individual. And there is no better ground for this than anarchy.

A n A n a r c h i s t – E g o i s t

[London Workers’ Newspaper No. 5; January 25, 1896]

Dated January 25, 1896. Translated July 25, 2021 by Robin. Retrieved from Zündlumpen No. 083.

 

„Gott! Wie talentvoll sind uns’re Leut‘!“

Beiträge zur gegenwärtigen und zeitgenössischen Kropotkin-Rezeption

oder

Wie das Moralerei-Virus in einer neuen, besonders gefährlichen Deltavariante in gewissen anarchistischen Infektionsgemeinschaften epidemische Ausmaße annahm

Letztens traf ich einen Anarchisten, der es überhaupt nicht witzig fand, dass ich dem RKI und der Wissenschaft nicht so recht vertrauen wollte und der emtsetzt darüber war, dass mein „gesunder Menschenverstand“ offensichtlich nicht vorhanden war, weil ich nicht unabhängig vom Staat (wie es ihm wichtig war zu betonen, weshalb ich es hier auch nicht unterschlagen möchte) der Meinung war, dass es wichtig sei sich an die Corona-Maßnahmen zu halten (abgesehen von der nächtlichen Ausgangssperre vielleicht, die auch er für offensichtlich repressiv hielt). Und er erkannte auch bald, was mein Problem sei, nämlich dass ich offensichtlich meinen Kropotkin nicht gelesen hätte. Da nahm ich mir seinen Vorwurf zu Herzen und habe endlich nachgeholt, was offenbar bei einigen Anarchist_innen mit Beginn der Corona-Krise die neue Bibel geworden ist, auch wenn mich teilweise ja der Verdacht beschleicht, dass trotz gegenteiliger Beteuerungen die meisten ihn doch überhaupt nicht gelesen haben, sondern nur mit einigen Schlagworten um sich werfen. Aber das soll uns hier nicht weiter kümmern, befassen wir uns also etwas mit Kropotkin, mit der Gegenseitigen Hilfe, mit anarchistischer Moral und Moralerei, mit Egoismus und Solidarität und natürlich, wie könnten wir zurzeit auch anders, mit Corona. Einst, so geht die Legende einiger britischer Anarchisten, lebte in England ein Anarchist, dem es kohärent erschien einen Laden zu besitzen und dem es gar nicht gefiel, dass viele anarchistische Genoss_innen in seinem Laden klauten. Kropotkin gefiel das auch nicht und er veröffentlichte in der anarchistischen Zeitung „La Révolte“ seine „Anarchistische Moral“ sowie einen Nachtrag dazu „Und wieder die Moral“, in der er individuelle Expropriation, also Diebstahl durch Einbrüche, Ladendiebstahl, Raub etc. als „Waffe der Bourgeois“ bezeichnete. Die Antworten einiger Anarchist_innen auf diese Artikel kamen postwendend und griffen dabei scharf den Moralismus und die meist damit verbundenen Tendenzen das Verhalten anderer kontrollieren und in ihrem Sinne formen zu wollen gewisser Anarchist_innen an. Jaja, „Papst Most“, „Fürst Kropotkine“ oder „Doctor Merlino“, man wünscht sie sich schon fast zurück, ist man doch heute mit so Idioten wie Lou Marin, diversen FAU-Gruppen, der „Anarchistischen Initiative“, dem Bündnis für einen solidarischen Lockdown, Anarchistische Gruppe Freiburg oder Thomas Swann konfrontiert, die den Arbeiter_innen und allen anderen nicht etwa nur das Stehlen verbieten wollen – was ja immerhin noch andere Lebensstile erlauben würde –, sondern gleich jegliches Leben. Die einem verbieten wollen, sich frei zu bewegen, sich frei zusammenzurotten oder sich frei zu treffen, zu berühren, einander zu genießen und Spaß zu haben. Und das im Namen der Anarchie, der Gegenseitigen Hilfe und Solidarität. Ja, das Moralereivirus, es wütet stärker denn je, auch noch in einer besonders gefährlichen Deltavariante, und wenn wir diese Epidemie (zum Glück verhält es sich noch nicht pandemisch) noch eindämmen wollen, könnte es eventuell helfen die Moraldebatte, die damals rund um die individuelle Expropriation entbrannte, wieder zu entstaubem und neu aufzunehmen. Wobei wahrscheinlich sogar Kropotkin entgeistert nach Luft schnappen würde, wenn er sehen würde, was mit seinen Thesen gerechtfertigt wird. Aber genug der Worte an dieser Stelle, tauchen wir ein in das Paris des fin de siècle und übergeben nach einer kurzen, oberflächlichen Einführung in den Kontext von Kropotkins moralischen Ergüssen seinen Zeitgenoss_innen das Wort.


Einiges zur Rezeptionsgeschichte von Kropotkins Anarchistischer Moral

Den Moralisten gewidmet!

Moral und Pflichten, magre Bissen,
Vermindern nicht der Bettler Zahl;
Ihr satten Schlemmer könnt’s nicht wissen,
Drum hört die Wahrheit auch einmal:
Wir wollen nichts vom Himmel wissen,
Der Teufel hol‘ ihn allzumal;
Verdammt die Tugend und verdammt Moral,
Wenn brave Leute hungern müssen…..

(DER COMMUNIST. Eigenthum ist Diebstahl! No. 3, London, 10. April 1892)

A propos de la discussion über Kropotkins anarchistische Moral, aus dem unmoralischen londoner Diebesblättchen Der Communist des fin de siècle des 19. Jahrhunderts, der auf die Bekämpfung der Moralisten ganz besonders achtete, und dabei logischerweise auch Kropotkins Broschüre behandeln musste. Aber nicht nur. Mit dem Motto «Der Communist scheisst auf die Organisation, die Moral, die Pflicht, die Ehre, das Comite, den Pfaff und den Papst. Der Communist scheisst – solang er noch ein Minimum zu fressen hat – auf alles Eigenthum, aber es ist nicht seine Pflicht.» (Der Communist. Individuelles wie collektives Eigenthum ist Diebstahl, No. 11) machte sich das Blatt natürlich auch viele Feinde, und in seiner Kampagne gegen die Organisatoren und Moralisten bekamen so einige ihr Fett weg…

Es ist ausserdem spannend, darauf hinzuweisen, dass die damalige Diskussion über Moral, in welche Kropotkin mit seiner Broschüre – niveauvoller als viele andere – interveniert, aufgrund einiger Konflikte heraufbeschworen wurde, welche nicht ganz unspannend sind. So gab es damals eine vertiefte Diskussion über Eigentum und Expropriation respektive Diebstahl. Dass die Expropriation «für die Sache» in Ordnung sei, war seit dem Prozess des Räubers und Anarchisten Vittorio Pini ziemlich klargestellt. Aber nun ging es einerseits darum, ob es in Ordnung sei, für sich, also aus «egoistischen» Gründen zu expropriieren. Ebenso aber, und zwar wichtiger, ob es in Ordnung sei, unter Anarchisten zu expropriieren… oder eigentlich vielmehr: mit der Ablehnung des Eigentums einmal konsequent zu sein.

Praktisch entzündete sich diese Diskussion ursprünglich in Paris aufgrund der für viele Anarchisten damals gängigen Praxis der «estampage» – Zecheprellerei, welche von vielen auch in Lokalen geübt wurde, deren Besitzer Anarchisten waren. Nicht nur auch, sondern sogar speziell, denn schliesslich konnte man ja bei diesen davon ausgehen, dass sie nicht die Bullen rufen würden – es war also bei ihnen einfacher (zumindest stelle ich mir das heute so vor).

Während einige, als Antwort auf die Empörung, die logische Rechtfertigung des «vol entre Camarades» (Diebstahl unter Gefährten) darlegten, veranlasste diese Diskussion in der anarchistischen Bewegung Paris‘ andere, die Notwendigkeit der Moral zu vertreten. Dabei sollte also die «anarchistische Moral» einiger schlicht ihre etwas privilegiertere Stellung rechtfertigen, war also klar eine verhüllte Vertretung eigener Interessen. So behaupteten auch viele, Diebstahl sei eben unmoralisch (ausser falls im Interesse «der Sache»), verrohe den Dieb, u. Ä. Während wiederum andere klarstellten, dass das mit der Arbeit ebenso sei, dass Arbeit und Diebstahl also auf gleicher – unmoralischer – Ebene anzusiedeln seien. Während wiederum andere eben diese ganze Moralphilosophie ablehnten und die Moral als das entlarvten, was sie allzu oft ist: eine Waffe in einem realen Interessenskonflikt, in welchem versucht wird, die eigene Stellung zu rechtfertigen, zu heiligen… eine Waffe, welche einer autoritären Logik gehorcht, verlangt das eigene Denken aufzugeben… und die deshalb frisch und froh und ehrlich zugaben, dass sie Diebstahl für den eigenen Genuss betrieben und dass dieses «Recht auf Genuss» etwas ist, was eine etwaige anarchistische Gesellschaft befriedigen müsste, während falls diese Aufopferung verlange, das eher fragwürdig sei. Wie auch immer. Der Communist vertrat zumindest offensichtlich letztere Tendenz im deutschsprachigen Raum.

Im folgenden einige der Texte gegen Moral, mit besonderem Augenmerk auf die Behandlung von Kropotkins «anarchistischer Moral», welche vielleicht gerade aufgrund ihrer relativen Reflektiertheit und intelligenten Ausarbeitung Leuten trotzdem als Ausrede für den plattesten Moralismus diente.

Oder immer noch dient? Als Ausrede für den Abdruck dieser moralkritischen Artikel könnte uns auch dienen, dass die “Libertäre Zeitschrift” Espero Die Anarchistische Moral wiedereinmal publiziert (abgedruckt?) hat (Neue Folge – Nr. 1, Juni 2020). Ein gewisser Rolf Raasch listet einige “Beispiele aus der Rezeptionsgeschichte” dieses “im Jahr 1890 in der Zeitschrift Autonomie zum ersten Mal auf Deutsch veröffentlichte[n] Aufsatz[es]” auf. Dabei scheint ihn vor allem eine akritische Rezeptionsgeschichte zu interessieren. Irgendwelche (teils akademischen) Schinken der letzten 50 Jahre, die diese Broschüre irgendwo mal erwähnt haben – aber natürlich nicht, wie die Diskussion über diese Broschüre und Thema in der anarchistischen Bewegung ausgesehen hat. Nichteinmal jene in der Autonomie erwähnt er. Ist sie ihm nicht bekannt?

Verstehen lässt sich sowas zumindest auch als Symptom einer Ignoranz, welche immer schön gehätschelt wird, damit man ja nicht grosse Denker allzusehr hinterfragt, und nicht versteht, dass eine Geschichte der grossen Denker wohl für das Bürgertum Sinn macht, für die anarchistische Bewegung aber herzlich wenig. Die Steckenpferde können wir ihnen gern überlassen, auch wenn es so aussieht, als würde Kropotkin hier allzu sehr missbraucht, bzw. rekuperiert für Dinge, die er so wohl auch lächerliche gefunden hätte (z.B. die Farce, gegenseitige aufgedrängte Isolation mit “gegenseitiger Hilfe” zu verwechseln).

Und aus Anlass der Ausgabe 1 der Neuen Folge der Espero kommt hier also auch ein kritischer Artikel aus der Autonomie, um eine wirkliche Rezeptionsgeschichte anzudeuten, die übrigens riesig wär – diese Moraldiskussion zog sich schliesslich international über mehrere Jahre hin, während sie heute wohl wieder nötiger wär denn je, wo die “anarchistischen” Moralisten so weit gehen, eine Moral aufzustellen, die es “unsolidarisch” und deshalb “unanarchistisch” befindet, wenn man sich zusammenrottet, trifft, feiert etc. so, wie das Menschen seit Jahrmillionen tun und weiterhin tun werden, wenn die Dystopie nicht total gewonnen hat (also ohne Corona-App, ohne PCR-Test, ohne Maske, ohne Abstand und ohne neurotische Berührungsangst).

Diesen denkfaulen Idioten, die das Leben selbst für unmoralisch erklären, können wir nur ins Gesicht grinsen, wenn sie sich denn zu uns trauen. Ja, genau! Und deshalb verwerfen wir jegliche Moral, weil sie dem Leben Feind ist! Und wollt ihr uns dabei stören, kriegt ihr unsere Spucke. Oder Schlimmeres.

Anonymus Individualo


MORALEREI;

MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG ANARCHISTISCHER MORAL.

—o—

Es ist eine charakteristische Erscheinung, dass die „ordentlichen, respektablen, ehrbaren Anarchisten“ die MORAL auf ihren Aushänge-Schild gekritzelt haben. Damit die „bessern Anarchisten“ ihre Abstammung auch ja nicht verleugnen würden, haben sie das Affenstück fertig gebracht und die „anarchistische Moral“ erfunden. –

Nun, wir wollen einmal das Fernrohr zur Hand nehmen und die MORAL im Sonnenscheine beaugapfeln: –

Die Moral ist nichts anderes als ein ungeschriebenes Gesetz. So wenig wie das Gesetz, so wenig hat die Moral jemals eine wahre Ordnung in die Welt gebracht; vielmehr dasjenige, was Räuberbanden mit ihr bezweckten, nämlich Mord und Brand, Unterdrückung und Herrschaft.

Früher und auch heute noch pfropfen die Pfaffen dem Volke die Moral mit Hülfe des Himmels und der Hölle auf; heute wird dem Volke von den „Männern der Wissenschaft“ die Moral bei der Vorspiegelung von der Hölle der heutigen Welt und dem Teufel Privileg eingepaukt. Der Bannfluch und die Inquisition haben glücklicher Weise sehr viel von ihrer ehemaligen Macht eingebüsst! Das Hauptaugenmerk richten die Moralisten von heute auf die Dummheit, denn sie haben keine allmächtige Gewalt mehr; aus gleichem Grunde werden sie auch „tolerant.“

—————

Moral und Gesetz sind insoweit identisch, als sie die Unterdrückung des Arbeiters bezwecken. Die Ordnungsbanditen sagen zwar, dass die Moral wie das Gesetz und die Verfassung zur Aufrechterhaltung der Ordnung sei. Der blosse Augenschein zeigt aber, dass die Moral alles andere denn Ordnung, d. h. Freiheit, bezweckt.

Eine höchst schwierige, wenn nicht unmögliche Arbeit wäre es, die verschiedenen Arten von Moral fest zu stellen; denn sie sind zu zahlreich: sie wechseln wie die Mode, und variren bis zum vollständigen Gegensatz. Ganz wie das Gesetz! Während das eine Gesetz eine gewisse Handlung erlaubt, wird die selbe Handlung von einem andern Gesetz verboten. Und die eine Moral verbietet oft, was eine andere erlaubt!

—————

„Die Moral ist zur Unterscheidung von Gut und Böse.“ – Den gleichen „Zweck“ haben auch das Gesetz und die Religion. Das Unterscheiden von Gut und Böse geschieht aber im Interesse des Privilegs. Selbst nach der Anarchisten Moral von PETER KROPOTKINE ist

DER ARME UNMORALISCH,

d. h. schlecht, verachtungswürdig, etc, weil er andere behandeln muss, wie er selbst nicht behandelt sein möchte.

„Der Arme ist unmoralisch!“ Dies kennzeichnet zur Genüge die Kropotkine’sche Moral: sie bildet keine Ausnahme in dem Labyrinth der verschiedenen Arten Moral: sie ist Unsinn, wenn nicht etwas schlimmeres!!!

—————

„Ja, wenn keine Moral mehr existieren würde, was soll dann werden? Der Egoismus wird überhand nehmen.“

Wohlan, wir fürchten den Egoismus nicht. Die Menschen sollen nur Egoisten werden; sie sollen aufhören, sich für Andere aufzuopfern! Sie sollen für sich und nicht für die Anderen leben! Keine Märtyrer, keine Lämmer mehr! Lange genug hat das Volk sein Glück den Händen anderer anvertraut, hat sich dem Willen Anderer gefügt; es ist Zeit, dass der Egoismus erwacht, und der Mensch sein Glück sucht.

Wenn die Moral zum Teufel ist, wird Jeder thun, was ihm gefällt. Dies wissen die Moralisten, und davon wird es ihnen grau und schwarz.

Es ist ein Irrthum, wenn man glaubt, die Menschen thäten heute schon, was ihnen beliebe. Suggestion, Hypnotisierung und brutale Gewalt haben das Volk tief in den Schlamm der Willenlosigkeit gedrückt. Und trotzdem fehlt es an Übertretungen der eingewurzelten Gebräuche und Moral nicht! Es ist dies ein Beweis dafür, dass weder Gesetz noch viel weniger Moral allmächtig sind; dass die Natur die Unnatur brechen muss! Trotz allen Fesseln kehrt jeweilen die Periode zurück, wo ein instinktives Gefühl sich aus dem Schlummer hinaus Bahn bricht!

—————

„Aber unsere Moral ist der Natur angepasst, resp. mit ihr übereinstimmend.“

Wohlan, wenn eure Moral wirklich ein „Naturgesetz“ ist, so ist sie total überflüssig, weil die Natur keiner Repräsentanten und Advokaten bedarf! Basirt aber eure Moral nicht auf Natur, so ist sie doppelt zu verwerfen!

Es ist in der That nicht wenig amüsant, zu beobachten, wie alle die Moralisten die Weisheit mit Löffeln gefressen haben: die einen stehen in direkter oder indirekter Verbindung mit dem lieben Herrgott; und die andern haben——-das Naturgesetz entdeckt!

Gewiss! Es wird im Affenkasten gewiss noch recht gemüthlich!

—————

Mit der Moral geht auch die Pflicht zum Teufel, denn sie ist in der Moral inbegriffen. Dies ist sehr gut. Das Individuum wird selbst entscheiden, was es zu thun und zu lassen hat; es hat keinen Vormund nöthig!

Es ist unfassbar, welche Komödiantenstücke und welche Gräuel von der Pflicht ausgehen.

Dem Individuum werden so viele Pflichten aufgebürdet, dass seine Freiheit total zermalmt wird. Es ist nicht nöthig, die Schwarm der Pflichten hier speziell aufzuführen, ihre Zahl ist unkennbar.

Thatsache ist, dass die Pflicht jeweilen nach den Umständen erfüllt worden ist oder nicht. Das Nichterfüllen wurde erst bei den schwachen Moralisten vom Vater im Himmel bestraft. Andere, „praktischere“ Moralisten fanden es jedoch gut, die Bestrafung der Pflichtuntreuen selbst zu besorgen. Da die Anarchisten entschiedene Gegner der Bestrafung sind, haben die anarchistischen Moralisten für die Verletzung der Pflicht keine Strafe vorgesehen; sie verachten nur den „Unmoralischen.“ Die Verachtung ist also keine Strafe?! So, so. Es kommt noch gut!

—————

Mit der Moralität, d. h. der „moralischen Aufführung“ der Moralisten sieht es geradezu höllisch aus.

Man sehe sich nur in der Welt um! Was thun sie, die Moralisten? Geheim oder öffentlich handeln sie gegen ihre Moral.

„Du sollst nicht stehlen!“ predigt der Erste, und er stiehlt selbst. – „Du sollst nicht tödten!“ ruft der Zweite, uns er tödtet selbst. – Und so weiter! – Die anarchistischen Moralisten bilden durchaus keine Ausnahme. Die Einen vögeln arme Mädchen, was nach der Anarchistischen Moral unmoralisch ist, denn der Wunsch, Prostituirte zu sein, ist mit dem anarchistischen Princip nicht vereinbar! Andere spielen den Kapitalist, was vielleicht mit einer kapitalistischen Moral harmoniren mag, aber mit derjenigen von Kropotkine nicht!

Warum also Moral predigen, wenn man selbst nicht nach ihr lebt???–

„Die Dummen werden nicht alle,“ sagt die Fama; aber auch wird der geistige Schlaf nicht ganz überhand nehmen!

—————

Die Moral und die Vernunft für das Gleiche erklären, heisst den Esel am Schwanz aufknüpfen, heisst Feuer und Wasser für identisch erklären. Während Vernunft das Resultat logischen Denkens darstellt, ist Moral – wie man sieht – ein Produkt des Blödsinns und der Betrügerei – ein Produkt der Sophistik!

Es ist selbstredend, dass trotz aller Aussetzungen Wahrheit in einer Moral enthalten sein kann, gerade wie im Gesetz, oder in der Bibel; solche Ausnahmen vermögen aber nie und nimmer den wahren Zweck zu verdunkeln!!!

—————

Genug Moral! Zum Teufel mit ihr!

Platz für Freiheit, der Mutter, nicht der Tochter der Ordnung!

Anarchie verlangt die Abwesenheit aller Herrschaft – auch derjenigen der Moral!

[Der Communist. Eigenthum ist Diebstahl. Nummer 7. Mai 1892]


MORALISTEN.

-°-

Ich weiss nicht, wen ich heisser als sie hasse: Die Moralisten
– diese Heuchlersippe! Sie sind wie Wachs, wo ich sie auch
erfasse, und lachend spotten sie der schärfsten Klippe.
Wo die Natur schreit, seht Ihr sie beschwichtigen!
Wo Wahrheit redet, lächeln sie voll Hohn!
Sie haben überallaus Worten, nichtigen, aus halben Lügen
sich erbaut den Thron.
Wo wir sie endlich ganz zu fällen trachten, und mit Verachtung
sie zu treffen wähnen, da steh’n sie lächelnd. „Wie?
Wer kann verachten uns, welche alle ‚Guten‘ doch umlehnen?“
O diese Selbstbewussten! Wann kehrt endlich die eigne
Lüge gegen jene sich, und klafft-für alle plötzlich g a n z
verständlich-aus Tagen auf, von denen Wahrheit wich?!-

[Der Communist. Eigenthum ist Diebstahl. Die Organisatoren und Moralisten sind die Erzfeinde der Menschheit. Nummer 9., Juli 1892]


An alle Moralisten und moralischen Leute:

—:o:—

(Übersetzt aus dem Chinesischen.)

—:o:—

KUND UND ZU WISSEN ;

dass der Communist nach wie vor auf alle und jede Moral scheisst; ja er scheisst auf die Moral, nicht weil er den Dreck liebt, sondern weil er den Dreck nicht liebt. Der Communist hat genug von dem Dreck der sog. „anständigen“ Leute. Es ist Zeit, morallos, unmoralisch zu werden! Ist es die Gewalt der Kanonen und Bajonette allein, welche die Proletarier in der Sklaverei hält! Nein, es ist vor Allem die Moral: der Glaube an das Heilige! Nie wird ein Mensch frei werden, solange er ein Sklave der Moral ist. Es ist schrecklich genug der Knecht eines thatsächlichen Herrn zu sein, aber noch trauriger ist es, ein Knecht der Moral zu sein: ein Sklave einer Einbildung, ein Sklave seiner selbst, ein Sklave des Wahnsinns. Ein Knecht der Sittlichkeit; ein Opfer der Sittlichkeit! Warum sollte irgend Jemand auf die Freuden des Lebens verzichten? Warum sollen wir das Heilige, das Sittliche, das Moralische verehren, und ihm zum Opfer fallen? Was ist denn das Heilige, das Sittliche, das Moralische? Nichts anderes als Einbildung, Illusion, Besessenheit, Narrheit, Wahnsinn! Wohl haben die moralischen, sog. Respektablen Leute eine Unzahl Knechte zur Bekämpfung der Unmoralischen, z. B. Polizei, Militär, Gerichte, Gefängnisse, etc.; wohl wird der Unmoralische von „repektablen“ moralischen Leuten verabscheut; aber trotzdem ist die Moral im Wanken: ein grosser Theil der sog. „anständigen“ Leute handelt selber gegen die Moral, aber geheim, sie predigen öffentlich Wasser und trinken heimlich Wein. Die Meisten von Diesen sind nichts anderes als gemeine Heuchler zum Zwecke der Unterdrückung. Um unmoralisch zu sein, ist es jedoch heute noch nöthig, unmoralische Thaten im Geheimen zu begehen; denn öffentlich unmoralisch zu sein, heisst Ruin für den Betreffenden. Ergo: warum sollten wir, um keine Knechte der Moral zu sein, nicht lügen, wenn es für uns wünschbar ist? Die Moral kann nicht durch Opfer besiegt werden, sondern sie muss untergraben werden, sie muss ohne Erbarmen meuchlerisch erlegt werden, – ohne Erbarmen, wie sie auch kein Erbarmen ihren Knechten gegenüber hat. Vorwärts! denn die Moral ist mindestens so ekelhaft wie ein Haufen frisch geschissener Dreck. Rümpft nur eure Nase hierüber, ihr „anständigen“ Leute, nur zu, – und bleibt noch länger Knechte der Moral. Diejenigen aber, die frei sein wollen, mögen sich gesagt sein lassen, dass [sie] gut daran thun werden, zuallererst ihren Hirnkasten von dem Spuk der Moral zu befreien. Und merkt euch, Proletarier, dass ihr nicht nur Knechte, sondern auch Tyrannen seid, solange ihr auf dem Wege der Moral wandelt, und dass ihr darnach behandelt werdet; denn ein Tyrann ist Tyrann, ob er in Seide oder Lumpen gekleidet ist. Die Freiheit verlangt nicht nur die Abwesenheit der Herrschaft des Eigenthums, sondern auch die Abwesenheit der Herrschaft der Moral. Es ist Zeit, das Menschheit von dem Druck der Moral befreit wird! Es ist Zeit dass ALLE Schranken fallen, welche die Menschen bis heute verhinderten, ALLE Freuden und Vergnügen zu geniessen! Vorwärts! denn es diejenigen., die im Elend kriechen, haben lang genug gewartet.

Aus: Der Communist No. 17.]


Der Spuk.

–:o:–

(Uebersetzt aus dem Chinesischen.)

——:o:—–

Komisch genug ist das Bild, das uns von den moralischen Anarchisten geboten wird. Diese Leute haben die Religion für einen Wahnsinn und Schwindel erklärt; und dieselben Leute gehen hin, und etabliren – eine neue Religion: die anarchistische Moral. Sie behaupten zwar, ihre Moral hätte mit der Religion nichts zu thun. Sehr richtig; denn die Moral beschäftigt sich mit – nichts, weil sie ein – Spuk ist. Es sind die Menschen, welche sich mit ihr beschäftigen. Nichtsdestoweniger ist die Moral eine Religion. Sie ist auf die Idee des Opfers basirt. So sagt auch Kropotkine:

„Kämpfe, um auch den Andern dieses reiche sprudelnde Leben zu erlauben,“

[nun kommt die Verheissung des Paradieses]

„und sei sicher, dass du auf keinem andern Wirkungskreis so grosse Freuden und Genüsse findest, die mit diesen zu vergleichen wären.“

Haben wir hier nicht den Pfaffen, der uns sagt: „Thue den Andern, was du willst, dass dir in ähnlichen Umständen zu Theil wird.“

Weiter meint Kroptkine, dass wir das „Recht“ (den Spuk) haben, einen Tyrannen zu tödten, „weil wir verlangen, dass man uns erschlage wie ein giftiges Thier, wenn wir in Tonkin oder bei den Zulus eindringen, die uns nie etwas zu Leid gethan haben.“

Welcher Sparren! So ich also in der Position eines Tyrannen nicht ermordet werden möchte, so würde die „Anarchistische Moral“ es für ein „Unrecht“ erklären, wenn ich dennoch einen Tyrannen zum Teufel spedirte.

Gott! wie talentvoll sind uns’re Leut‘!

Kropotkine ist gewiss ein intelligenter Mann, aber von dem Sparren der Moral hat er sich noch nicht befreit, er ist noch religiös.

Die Christen sagen: Gut ist, was Gott gefällt. Die anarch. Moralisten: Gut ist, was der [Anm.d.S.: menschlichen] Rasse nütz. Oh du heiliger Spuck! Alles ist an sich weder gut noch schlecht. Gut und schlecht sind nur Prädikate, welche man den Dingen ertheilt. Bedauerlich, dass die Menschen noch nicht so weit sehen! Sie möchten sich doch ein Fernrohr anschaffen!

[Der Communist. Eigenthum ist Diebstahl – Diebstahl ist Eigenthum. No. 18. 3. Jrg. (1894, Sommer)]


AUFRUF!

An die Jungen, die noch nicht hoffnungslos der Moralseuche zum Opfer fielen, und noch nicht zum willenlosen Knecht der Organisation herabsanken!

0000—0000

Schon seit Jahren ertönen stimmen der Unzufriedenheit gegen die Moralisten und Führer in der anarchistischen Bewegung. Natürlich versuchten die „e h r b a r en Anarchisten,“ diese Stimmen der „e h r l o s e n Anarchisten “ zu ersticken. Heute aber sind die “ unehrenhaften Anarchisten “ dermassen angewachsen, dass es den Moralisten zu gruseln beginnt !

Der Lump Merlino faselte jüngst davon, dass man die anarchistische Bewegung von «unehrenhaften “ Elementen säubern solle. Doch die “ anarchistischen “ Autoritäten schwanken vor der i n d i v i d u e l l e n Erhebung. Die Stunde hat geschlagen für die Begrabung von Organisation, Comite, Moral, etc. Die Erkenntniss, dass die sociale Frage nicht durch Moral und Organisation gelöst wird, bricht sich Bahn.

Päpste, wie Merlino und Most, haben sich gegen die individuelle That gewendet ; aber die Pfaffen finden kein Gehör mehr ! Bald werden sie die Zielscheibe für das Gespött des Volkes sein !

Solche Päpste scheuten sich als Anarchisten nicht, den blödsinnigen Anbetern Bourgeois-Titel als leckre Speise vorzulegen. Man höre : Fürst Kropotkine ! Baron Pespy ! D o c t o r Merlino ! C a p i t a n Darnaud ! Es fehlt nur noch ein König !

Mit solchen Mittelchen machen die “ moralischen Anarchisten “ ihre Propaganda.

Ist dies nicht thatsächlich eine Propaganda für den offenen Blödsinn???

Wie lange wird es noch Esel geben, die einen Prinzen , Baron , Capitaen oder Doctor anbeten?

Zum Teufel mit diesen Gesindel!

Als Ravachol seine letzten Thaten ausführte, da setzten sich die Moralisten gleich ans Werk, den Bannfluch gegen diesen Mann zu schleudern. Warum? Ravachol war Schmuggler, Expropriateur, Einbrecher, Mörder, etc. Er kümmerte sich nicht um Ehre, Moral, Organisation, etc. ; er handelte selbstständig ! Dies erklärt, dass er keinen guten Anklang fand bei den Organisatoren und Moralhelden, welche glauben, dass ein Jeder erst ihre Erlaubniss haben müsse, bevor er handeln dürfe.

Hätte Ravachel den Ertrag seiner Expropriationen an die Moralisten und Organisateure abgeliefert, dann wäre er wohl ein “ ehrbarer Mann “ gewesen ! Aber Ravachol war durchaus kein zahmes Schaf ! Er, der die Moneten erkämpfte, wusste auch, was er damit zu thun hatte ! Er hat die Moralisten und Organisatoren auf der Seite liegen lassen.

Ein Organisateur sagte in L’Homme Libre, dass Ravachol die Bourgeois erschrecke, und dass er ein Spitzel wäre, weil falsches Geld machte.

An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen !

Hier sind solche Früchte : Sie wollen uns verbieten, falsches Geld zu machen ; sie wollen uns verbieten, die Bourgeois zu erschrecken.

Diese Moralisten und Organisatoren verdienen, in erster Reihe dynamitirt zu werden.

Ist es nicht elend, gegen die Dynamit-Explosionen einzuwenden : „sie erschrecken die Bourgeoié“; während wir Arbeiter zu jeder Minute von den Bourgeois mit allen Arten Elend überschüttet werden ?

Es ist ein absolutes Recht eines jeden Unterdrückten, gegen die Tyrannen zu kämpfen, nicht nur mit der Zunge, sondern auch mit Dynamit; aber es ist nicht seine Pflicht, Niemand hat ihm dies zu befehlen !

Jeder Einzelne gehört sich selbst an; und es giebt NICHTS, das ihm gerechterweise befehlen darf. Der Wille der Mehrheit selbst steht nicht höher als das Individuum, dessen Rechte immer dauern!

Die Anarchisten haben schon längst erkannt, dass die

Representativ-Regierung Tyrannei ist,

von der Monarchie nur durch die Form verschieden.

Das Comite, was ist es anders ? ? ?

Und die Organisirten, was sind sie andere als die Beherrschten? ? ?

Man sehe sich nur die Gewerkschaften an. Sobald sie stark genug sind, tyrannisiren sie den Einzelnen in dem gleichen Maasse, wie der Staat.

Merlino und gewisse Seelen vom Londoner Freedom hatten diesen Winter in Versammlungen versucht, die Anarchisten in den Gewerkschafts-Sumpf zu ziehen. Hier sehen wir, was diese Tröpfe wollen. Auch Most u. A. gehören zu diesem Pack.

Wir wollen aber frei sein, auch frei von der Herrschaft der Organisation. Darum:

Hinaus aus der Organisation, hinaus aus den Gewerkschaften, hinaus aus den Vereinen und Clubs.

Wenn es zur Ausführung einer Idee die Hilfe einer Organisation oder eines Comite bedarf, dann ist diese Idee eine tyrannische ; eine anarchistische Idee bedarf in keiner Beziehung der Organisation und des Comite ; eine anarchistische Idee ist verloren, sobald sie einer Organisation anvertraut wird.

Alle Spatzen auf den Dächern pfeifen, dass die Moralisten ihre Moral NICHT halten.

Sie predigen Moral, um zu betrügen.

Darum fort mit der Moral,

Und lasset dem Menschen sein Gehirn unverpappt.

Man wird uns ehrlos nennen. Wohlan ! Unser Ziel ist nicht die Ehre, und nicht die Moral, sondern die ANARCHIE.

Wir fordern Alle auf, sich von den Demagogen, den Moralisten und Organisatoren, loszumachen, und

auf eigenen Fuessen zu stehen.

Scheisse Jeder auf die Gesetze, auch auf die Statuten, welche ebenfalls Gesetze sind. Scheisse auch Jeder auf jenes ungeschriebene Gesetz, welches Moral heisst, und zusammengesetzt ist aus Aberglauben, Lüge und Blödsinn, etc.

[Der Communist No. 9]


ZUR SOLIDARITÄTS-PHRASEREI!

Solidarität wird heute – speciell von “anarchistischen” Pfaffen – mit Hochdruck gepredigt, – aber – – – sehr wenig geübt. Wenn man sich in gewissen Kreisen in eine Discussion einlässt, so ist man in kurzer Weile von einer Süssigkeits-Duselei umschwärmt, dass man sich fast in einem Irrenhause zu befinden glaubt. “Solidarität,” so wird man belehrt, “ist die erste und letzte Triebfeder der menschlichen Handlungen. Die Menschen kennen nur die Gesellschaft, sich selbst nicht. Der Egoismus ist nur eine unnatürliche Ausnahme, die man immer verabscheuen muss.” Mit einer kunstgewandten “moralischen Entrüstung” wird dann dem Egoismus auf’s Fell gerückt, worauf eine Fluth von Solidaritäts-Phrasen angeschwommen kommt, dass es bei den Engeln im Himmel*) nicht prächtiger sein kann.

Aber die Solidaritäts-Phraserei ist nur zu oft Lüge! Wenn es Solidaritäts-Phraseure giebt, die zu Hause leere Zimmer haben, und verhetzte, arbeitslose Genossen während der Nacht auf der Strasse herumbummeln lassen, dann steht es gewiss schlecht mit der Solidarität!

Solidarität wird von den Herren Organisatoren immer denjenigen zu Theil, die mit hochwissenschaftlichen Phrasen, und mit glatter Zunge aufzuwarten verstehen. So lange einer zu allem “Ja” sagt, und pflichtgetreu jeden Dreck beichtet, wird wohl noch etwas Solidarität gezeigt. Aber derjenige, der seinen eigenen Weg gegangen, ohne die Erlaubniss des Comités, – und einmal in eine kritische Lage kommt, in welcher er Hülfe bedarf, der hat traurige Aussichten; denn die Herren Organisatoren müssen erst in jede Kleinigkeit eingeweiht sein, und dieselbe für moralisch befunden haben, bevor ihr Solidaritätsgefühl ein Lebenszeichen von sich giebt. In den Einzelnen setzen sie kein Vertrauen, aber alle andern sollen ihnen ihr Vertrauen entgegen bringen! Ist dies nicht die Taktik der Schwindler? Demjenigen, der Andern nicht traut, demjenigen ist in der Regel selbst nicht zu trauen! Denkt ihr nicht so, ihr Herren Organisatoren und Moralisten?

In ihrer Heuchelei kommen diese Solidaritäts-Phraseure soweit, dass sie die Theorie der individuellen Expropriation ganz und gar verwerfen, indem sie sagen, die Solidarität sei bei den Genossen gross genug, damit Keiner der Anarchisten aus Noth zu stehlen nöthig hätte. Und dennoch ist es absolut nichts ungewöhnliches, dass man Genossen antrifft, welchen das Allernothwendigste mangelt. Diesen aber wollen die moralischen Herren verbieten, zu “stehlen” (sic!), indem sie schliesslich erwähnen, dass die Anarchisten durch ihr “Stehlen” die Ehre vor der ganzen Welt verlieren würden.**) Ein Anarchist aber, welcher weiss, was Anarchie heisst, der scheisst auf die Ehre, der kümmert sich einen Teufelsdreck darum, ob man ihn ehrenhaft, moralisch, etc. nennt oder nicht! “Aber der Propaganda willen.” So sprechen die Herren Organisatoren, die nur viel “Mitglieder” haben wollen, um sich als Führer aufzuspielen. Diese Herren sind nur zu gut erkennbar. Sie schmieden die Pläne, schicken aber andere zur Ausführung; und nachher brüsten sie sich mit den Opfern, welche sie verursacht haben.

Sogar gegen die “Faulenzer” (sic!) richten diese Schmierfinken ihre schmutzigen Speichelwerke. Diese elenden, hundsgemeinen Lausbuben laboriren augenscheinlich an einer “tüchtigen Organisation.” Wer “faul” ist, wird einfach herausgeschmissen aus der Organisation; die Solidaritäts-Beträge sind ausschliesslich an das Comité abzuliefern; wer irgend eine Handlung, sei es nun ein Dynamit-Attentat oder auch nur die Verbreitung eines Flugblattes, vorzunehmen gedenkt, hat dies dem Comité zur Prüfung vorzulegen; das Comité stellt die “Rechte” sowie die “Pflichten” der “Mitglieder” fest; wer unmoralisch ist, hat sich vor dem Comité zu verantworten, etc. Diese saubere Richtung ist aus dem Treiben verschiedener Hallunken zu ersehen; insbesonders aus verschiedenen Articeln in La Révolte, L’Homme Libre, in Papst Most’s “’Herzens-’Ergüsse” u. a. m. in der Freiheit, sodann auch aus dem Anarchist und der Autonomie.

L’Homme Libre hat seine “Gesinnung” anlässlich Ravachol’s Dynamiterei zu offen ausgesprochen, als dass man auch nur noch einen Augenblick im Zweifel sein könnte. Der Hochdruck, den er damals auszuwirken suchte, war “leider” erfolglos, und die edle Absicht, die anarchistische Bewegung zu corrumpiren, war missglückt. Unter anderen hat auch der saubere Organisateur Merlino seine nobeln Ansichten ziemlich genau gezeigt, als er sein feines Manifest, in welchem er “den Communismus mit dem Collectivismus vereinigen” wollte, der Autonomie zur Veröffentlichung gab. In einer Versammlung wurde diesem Dreck sein richtiger Weg angewiesen.*)

Und nun: Wie es mit der Solidarität einem tüchtigen Genossen gegenüber steht, das hat unter anderem auch die Ravachol-Affaire gezeigt. Es wäre gewiss nicht zu schwierig, solche “Anarchisten” zu finden, welche einen Mann wie Ravachol der Polizei überliefern würden. (Beweis: Siehe das Sauhundsblatt L’Homme Libre.)

Dies ist eine kuriose Solidarität; es ist die Solidarität mit der Autorität!–––––

Wehe Dem, der von diesen Finken irgend etwas annimmt; er kann dies dann Jahre lang hören, ganz besonders, wenn er einmal eine selbständige Meinung hat, welche den Herren nicht in den Kram passt.–Gehört dies in’s Gebiet der Solidarität, oder in dasjenige der Heuchelei, des Meinungskaufes, der Pharisäerei und der Autorität????????–Die Antwort liegt nicht weit entfernt.

[Der Communist. Eigenthum ist Diebstahl. Nummer 8. Juni 1892]

*)Wenn es überhaupt einen Himmel mit Engeln darin giebt. [Anmerkungen des Setzers des Communist]

**)Und besonders die Ehre bevor den moralischen Anarchisten. [Anmerkungen des Setzers des Communist]

*)Natürlich ist diese Schmierbroschüre von der päpstlichen Organisation [gemeint ist Johann Mosts Freiheit] gedruckt worden, aber nicht von der Autonomie. [Anmerkung des Setzers des Communist]


Zum Kapitel der Menschenrechte.

An einem Tanzabend erklärte mir Jemand, dass, wenn ich mich nicht von einem Bourgeois ausbeuten lasse und in Folge dessen nicht arbeite, ich ein Parasit (Schmarotzer) an der heutigen Gesellschaft wäre.

Diesem Genossen will ich hier kurz antworten:

Wer ist ein Parasit? Meiner Ansicht nach ist es nach allgemeinem Verständniss derjenige, welcher auf Kosten Anderer lebt! Und nun, wer lebt auf Kosten des Andern, ich oder die Gesellschaft?

Von den ersten Spuren meines Lebens hat die Gesellschaft nach mir gehetzt. Als ich noch ein Kind im Leibe meiner Mutter war, da hatte schon die Schandgesellschaft des 19. Jahrhunderts nach meinem Leben getrachtet: Meiner Mutter hat sie ein nicht zu verachtendes Quantum Speise, Trank, Luft, Wasser, Wärme etc. gestohlen, und somit auch mich verfolgt! – Während meiner Kinderjahre hat mich die nette Gesellschaft in die Schule gesperrt, hat mir dadurch meine Zeit gestohlen, meine Freude geraubt, mein Gehirn gefoltert und verkleistert und meinen Körper geprügelt! Aus der Schulgefangenschaft entlassen, hat mich die Gesellschaft ausgebeutet, mein Land gestohlen, mein Erbe an anderweitigen Produktionsmitteln geraubt! – Käfer, Läuse, Fliegen, Wanzen, Mücken, Flöhe (dies sind Parasiten), solch hübsche Kameradschaft hat mir die Gesellschaft geschenkt! –

Und nun, Kreuzdonnerwetter! Wer ist der Parasit? Ich oder die Gesellschaft? Wer?

Ist es überhaupt möglich, dass ich soviel zurücknehmen kann, wie mir die Gesellschaft genommen hat? Wo ist der Ersatz für meine Leiden, wo derjenige meiner Mühe, wo der Ersatz für meine Kinderjahre, die mir die Schurkengesellschaft in brutaler Weise vergällte?

Wie kann ich diesen Raub zurücknehmen? Wo ist der Maassstab?

Nichts giebt es, das gemein genug wäre, mich an dieser Raubgesellschaft zu rächen! Die Verweigerung der Frohndienste und die Zurücknahme von Lebensmitteln wäre total unbedeutend. Immerhin ist dies das beste Recht des bestohlenen. Ja, wenn ich an eine Pflicht glaubte, würde ich sagen: es ist meine Pflicht, zurückzunehmen. Doch Nein! Mehr: Tod jenem dicken Parasit!

Mit Faulenzer bezeichnet man heute denjenigen, welcher die Arbeit nicht mehr fortsetzen will. (Den Reichen bezeichnet man gewöhnlich nicht als einen Faulenzer; vielleicht weil er die Fäulniss ist.) Der Proletarier empört sich aber gegen die Arbeit, weil sie für ihn Sklaverei bedeutet. Dies ist ganz natürlich. Man wird lange suchen können, bis man einen Menschen finden wird, der die Arbeit refüsieren wird, weil sie ein Vergnügen ist; wer dies bestreitet, bestreitet auch, dass es heute Faulenzer giebt; wer diese Ansicht theilt, der kann nur Sympathie haben für den Menschen, den man heute Faulenzer nennt.

Und angesichts solcher herzzereissender Fakten giebt es noch solche Menschen, die mir Moral predigen wollen, mich einen Parasiten nennen möchten, wenn ich nicht um den Preis der Sklaverei arbeiten wollte, um meine eigenen Fesseln zu schmieden. Trotzdem das Zurücknehmen mit dem Gleichheitsprinzip vereinbar ist, hört man immer noch von Diebstahl sprechen. Für einen Anarchisten sollte es doch klar sein, dass ein Proletarier einem Bourgeois nichts stehlen kann; er kann nur nehmen, auf was er ein natürliches, mit dem Gleichheitsprinzip vereinbares Recht hat. Dass selbst Kropotkine in „Encore la Morale“ noch von „stehlen“ spricht, wo es sich eigentlich um expropriiren handelt, ist jedenfalls nicht wissenschaftlich. Doch, – wir wollen in Bezug auf diesen Punkt nicht lange streiten; „La Révolte“ hat in einer ihrer letzten Nummern eingelenkt und sagt im ersten Artikel: „…alle unsere Sympathien sind mit jedem – kollektiven oder individuellen – Empörungsakt…“

Was will man mehr? – – –

Dies stimmt allerdings mit den Moralartikeln in „La Révolte“ nicht. Aber was kümmert sich das Recht um die Moral?

Die Moralen ändern; das Recht aber bleibt ewig!!

Ein Faulenzer.

[Die Autonomie. Anarchistisch-communistisches Organ. No. 194. VII. Jahrg. London, den 16. Juli 1892]

Kaputte Ideologie

Eine egoistische Sicht auf diese Pandemie

Es ist jetzt über ein Jahr her, dass die Nachrichten über das neue, gefährliche Virus die Runde machten und damit einhergehend, große Unsicherheit, Angst und zum Teil auch Panik spürbar wurde. Die Infektions- und Todeszahlen wurden in den Medien spektakulär in Szene gesetzt und vereinnahmten die Aufmerksamkeit der Zuschauer*innen. Das Wort „Solidarität“ und seine Manipulationskraft wurde von Polit- und PR-Strateg*innen wiederentdeckt. In diesem Zusammenhang scheint „Solidarität“ mittlerweile als anderes Wort für „Unterwerfung“ herhalten zu müssen. Die Moral von der Geschichte ist, wer sich nicht unterwirft und anpasst, wer nicht passiv und isoliert, sondern „egoistisch“ ist, kann nicht solidarisch sein. Wer sich nicht unterwirft, ist verantwortlich für die Toten der Pandemie. Diese neue Solidarität geht mit dem alten Feindbild des Egoismus Hand in Hand. Das rücksichtslos und kurzsichtig handelnde Schreckgespenst mit Ellenbogenmentalität wird immer dann hervorgeholt, wenn es darum geht Macht zu rechtfertigen oder andere zu verurteilen und herabzusetzen.

In diesem Text versuche ich mich dem Egoismus in einem breiteren Sinne zu nähern. Zum einen dem der verkappten Ellenbogenmentalität, die gemeinhin als negativ (außer bei reichen Egoist*innen) und schädlich für jede Solidarität definiert wird. Zum anderen möchte ich eine Perspektive auf egoistisches Handeln erkunden, die sich selbstbestimmt das Leben wieder aneignen will und sich im Gegensatz zur Selbstaufgabe sieht. Ich möchte behaupten, dass es auf der Grundlage eines solchen selbstbewussten Handels möglich ist selbstorganisiert und über das Virus aufgeklärt, den Problemen der Pandemie zu begegnen.

Ich musste ein bisschen ausholen um den Zusammenhang zwischen Isolation der Einzelnen, der Herrschaft und der Zerstörung des Lebens als Grundlage des pandemischen Ausnahmezustands zu beschreiben und einen Vorschlag zu machen, wie dem begegnet werden kann. Ich kann diese kaputte Ideologie sicher nicht reparieren, aber was ich weiß ist, dass es für mich hilfreich war zu versuchen von mir selbst auszugehen, wenn es darum ging einen Weg zu finden, der Gewalt und der Leere dieses Lebens etwas entgegenzusetzen. Ja, ganz egoistisch.

Herrschaft, Staat und Selbstorganisation

Die Zahlen und Debatten zu Covid-19 beherrschen das Tagesgeschehen und lenken von fast allem was sonst noch so passiert ab. Wie verzaubert sind die Menschen von dem Thema. Morgens vor dem ersten Kaffee werden die Zahlen und Statistiken studiert (oder angebetet?). Im Verlauf des Tages immer wieder Corona. Und besonders wichtig, was sind die neusten Regeln? Darf ich mich heute mit anderen treffen? Darf ich raus gehen? Bloß nichts falsch machen, dann gibt es Tote! Das ganze Leben wird an den Zahlen und Regeln ausgerichtet. Denn alles andere wäre Blasphemie. Was beim Moralisieren dieser Art untergeht ist, dass das Sich-an-staatliche-Regeln-halten nicht automatisch vor Covid-19 schützt und das Nicht-daran-halten genau sowenig dazu führt, dass Einzelne mehr Verantwortung an der Ausbreitung des Virus und an den Folgen haben.

Der Fokus auf Zahlen und Statistiken verstärkt derweil das quantifizierte Menschenbild; eine Sichtweise, die die Einzigartigkeit des Menschen (und der Welt) aufgibt und stattdessen auf die Summe der Einzelteile reduziert. Denn aus dieser technokratischen Sichtweise – allein von Gesichtspunkten der Technik und Verwaltung bestimmt und auf Sachzwänge ausgerichtet – lassen sich Menschen besser (oder überhaupt) kategorisieren, verwalten und beherrschen. Es lassen sich damit auch sehr gut, aus rationaler Sicht, lebensfeindliche Zustände rechtfertigen.

Staatliche Eingriffe dieser Coronazeit zielten hauptsächlich darauf ab den Kontakt unserer Körper im öffentlichen Raum so weit wie möglich zu unterbinden. Mit der neuen Vorstellung von der Gefährlichkeit unserer Körper sickerte die umfassende Kontrolle, in Echtzeit durch die digitalen Medien verbreitet, in alle sozialen Beziehungen und Lebensbereiche ein. Das wiederum scheinen die meisten Menschen nicht als Gefahr wahrzunehmen sondern als alternativlos.

Wenig Aufmerksamkeit wurde darauf gerichtet, dass die staatlichen Maßnahmen (wie immer) sofort negative Auswirkungen auf all diejenigen hatten, die in dieser Gesellschaft nichts zu melden haben, z.B. die, die wohnungslos und oder mit unsicherem Aufenthaltsstatus leben. Denn die Wohnungslosenunterkünfte und -küchen wurden erst mal pauschal geschlossen. War ja schließlich nicht mit den neuen Regeln vereinbar. Aber es gab auch noch ein paar Leute, die egoistisch genug waren sich den Regeln zu widersetzen, die Solidarität praktisch lebten und keine Angst davor hatten, unabhängig von der rechtlichen Situation, selbst Verantwortung zu übernehmen. Denn für sie war klar, dass es einiges zu tun gibt, wenn sie das nicht hinnehmen wollten; Essen musste ran geschafft, gekocht und verteilt werden. Das war nicht so leicht, denn die etablierten Strukturen z.B. für Lebensmittelspenden und Orte wo das Essen gekocht und verteilt wird, waren ja zum großen Teil geschlossen. Aber all das lässt sich auch mit ein paar Gefährt*innen, einer Küche, ein paar Fahrrädern und Fahrradanhängern und etwas Ortskenntnis relativ schnell selbst organisieren.

In diesen Momenten der Selbstorganisation wird deutlich, wie schwerfällig, ineffizient und wenig auf die Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten, staatliche und staatsnahe Institutionen arbeiten. Bei der Verteilung von Masken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln war es ähnlich. Und später, als sich abzeichnete, dass sich die von der Tödlichkeit des Virus hauptsächlich betroffenen Menschen zum größten Teil in schlecht ausgestatteten Pflegeheimen befanden, wandelte der Staat diese Lager für Alte endgültig in Knäste mit Isolationshaft um. Die zudem noch schlecht ausgestattet sind, was Pflegepersonal und Ausstattung für den Infektionsschutz betrifft.

Meine Erfahrung ist, dass Menschen in Haus- und Wohngemeinschaften und Nachbarschaften, wenn sie sich trauten, sehr viel besser in der Lage waren selbst ihre Vorkehrungen zum Schutz einzelner, besonders stark Betroffener, zu organisieren. Staatliche Verordnungen und Regeln behinderten diese Selbstorganisation meist nur.

Für mich war eins schon mal von Anfang an klar; allein, passiv und isoliert zu hause sitzen und auf Bildschirme zu starren war keine Option. Das war zugegebenermaßen ein Reflex, den ich aber nicht bereut habe und der mich weiterhin darin bestärkt hat in unübersichtlichen Situationen meiner Intuition zu vertrauen.

In den ersten Monaten wusste niemand, wie sich die Situation entwickeln würde. Der geschmierte Motor des kapitalistischen Normalbetriebs, der die Menschen zwischen Arbeiten und Konsumieren gefangen hält, kam ein wenig ins stottern. Die Nachfrage nach Klopapier überstieg kurzzeitig das Angebot und die Wut, die daraus resultierte, hätte leicht in Plünderungen, Aufstände, ja vielleicht sogar in den Zusammenbruch des ganzen Systems münden können! (Zumindest schien es anfangs so, aber bei genauerer Betrachtung war es eine von Regierungen herbeigeführte Krise, die eine autoritäre Umstrukturierung vornahm und nimmt und daher wenig revolutionäres Potential hat). Trotzdem genoss ich für einen Moment dieses aufregende Gefühl der Unsicherheit, nicht zu wissen, was als nächstes kommt oder nicht kommt. Wo vorher die Armut des Alltags regierte schien plötzlich vieles möglich zu sein. Aber die Möglichkeiten sich zu treffen und auszutauschen wurden schlagartig weniger. Unsere regulären Treffpunkte, Kiezläden, Kneipen, Nachbarschaftskaffees, Sportvereine etc. machten dicht. Manche Menschen, denen ich vorher regelmäßig begegnet war, habe ich seit dem Ausbruch der Pandemie bis heute nicht mehr gesehen.

Wie viele andere auch fiel ich direkt auf die Strukturen zurück, die ich mir vorher aufgebaut hatte, ein Netzwerk aus Freund*innen, Mitbewohner*innen, Nachbar*innen und Gefährt*innen. Doch plötzlich war es notwendig sich nach Bullen und potentiellen Denunziant*innen umzuschauen, wenn ich mich mit ihnen traf. Sie lauerten überall, hauptsächlich hinter den Gardinen ihrer selbstgewählten Isolationszellen.

Die (besetzten) Orte, die Hinterhöfe, (Gemeinschafts-) Gärten und verwilderte, versteckte Orte, die unsere Feind*innen schlecht einsehen konnten oder nur selten besuchten, wurden, plötzlich enorm wichtig, denn hier konnten wir uns noch treffen, organisieren und halbwegs ungestört darüber beraten, was zu tun war. Das Treffen an sich wurde zum subversiven Akt.

Isolation gegen das Leben

Die Angst vor dem Risiko, das ein lebenswertes Leben mit sich bringt, rechtfertigte schon vor dieser Pandemie ein möglichst langes Dasein, in Abwesenheit des Lebens, bis zum Tod. Diese Sichtweise erreicht gerade ein neues Level; ein weitestgehend virtuelles Leben ist erstrebenswert, da dort weniger Krankheiten lauern.

Menschen waren vorher schon allein und isoliert. Neu ist, dass es jetzt als solidarisch gilt, Menschen (z. B. in Krankenhäusern und Pflegeheimen) allein leben und sterben zu lassen. In der totalen Isolation sind Menschen vielleicht ein Stück weit sicherer vor dem Virus, wovor wir aber ganz bestimmt sicher sind, ist vor einem lebenswerten Leben!

Die gesellschaftlichen Entwicklungen, die sich im letzten Jahr zuspitzten – die Isolation der Einzelnen, zementiert durch die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche, einschließlich des sozialen Austauschs und durch die Entfremdung von den eigenen Bedürfnissen durch Arbeit, Konsum von Waren, Substanzen und Onlineidentitäten – sind nicht neu. Neu ist wie weit viele Menschen bereit sind die Selbstaufgabe zu treiben. Für diese Menschen scheint das autoritäre Durchgreifen des Staates in dieser Situation nicht nur alternativlos, sondern sogar erstrebenswert zu sein. In den bürgerlichen Medien wurden totalitäre Systeme (wie z. B. im Modell China) zum Kampf gegen das Virus gefeiert. Es ist erschreckend, wie wenig Vertrauen viele Menschen in ihre eigene Urteils- und Handlungsfähigkeit haben und wie weit sie bereit sind sich selbst und ihre Liebsten für die Umsetzung der Verbote und Regeln zu opfern. Wenn ich den Menschen bei dieser Art der Selbstzurichtung zusehe, könnte ich nur kotzen. Aus meiner Perspektive ist diese Selbstaufgabe nicht erst durch den pandemischen Ausnahmezustand in Erscheinung getreten, sondern sie ist die Basis, die so eine Pandemie überhaupt erst möglich macht!

Das System der Zerstörung

Viren sind Basis allen Lebens, in so fern als dass sie das Leben auf diesem Planeten von Beginn an mitgeprägt haben. In intakten Ökosystemen bestehen sie in einer Art Gleichgewicht mit anderen Viren und lebendiger Artenvielfalt. Erst dort wo der Mensch die Artenvielfalt zerstört und das Leben verwertbar macht, wo monokulturelle Ackerwirtschaft und Massentierhaltung Einzug halten, werden Viren zur Gefahr. Zum Beispiel beim Abbau seltener Erden, wie Coltan, für die Herstellung von Handys und neuer „grüner“ Technologien. Dabei wird, unter anderem, intakter Regenwald erschlossen und abgeholzt und damit der Grundstein für die Übertragung neuer Viren auf den Menschen gelegt. Seit den 60er Jahren erhöht sich die Anzahl neuer Erreger und ihre Reichweite und damit die Gefährlichkeit der durch Zoonosen (von Tieren auf Menschen übertragene Infektionskrankheiten) ausgelösten Epidemien, wie HIV, Ebola, Vogelgrippe etc. erheblich. Diese Epidemien, ihre Ursachen und Ausbreitung sind kein Zufall sondern menschengemacht. Sie basieren nachweislich auf der Zerstörung von Lebensraum, der Reduktion der Artenvielfalt und dem Handel von Wildtieren.

Wie funktioniert das System, das diese Entwicklungen antreibt und das Leben auf dem ganzen Planeten zerstört? Es basiert unter anderem wieder auf der quantitativen Betrachtung der Umwelt als Ressource, die zerlegt und in ihren Einzelteilen verwertet werden muss, um den Profit einiger weniger zu sichern. Das funktioniert aber nur durch die Bereitschaft der Individuen, die eigene Macht abzugeben, sich diesem System unterzuordnen. Dabei macht es die künstliche Komplexität dieses Systems besonders einfach, sich gedeckt von der eigenen „Ahnungslosigkeit“ der Unmündigkeit hinzugeben. Das funktioniert für die Menschen besonders gut, die ohnehin schon von diesem System bevorteilt werden, also privilegiert sind. Auf eine verkappte Art ist auch das egoistisch. Denn auch die hippen, grünen, digitalisierten und nachhaltigen Lifestyles sind Teil dieses zerstörerischen Ausbeutungssystems.

In der Massentierhaltung sind Viren und andere Krankheiten ja auch ein massives Problem. Sie müssen ständig durch Impfungen und Antibiotika etc. in Schach gehalten werden. Analog verhält es sich in den Monokulturen unserer Land-, Forst- und Parkwirtschaft. Die Vielfalt wird so weit wie möglich in Einzelteile zerlegt und als Nutzpflanze, Unkraut oder Parasit kategorisiert und bekämpft, das zerstörte Gleichgewicht dann mit Spritzmitteln und Gentechnik aufrechterhalten.

Ähnlich verhält es sich mit der Lagerhaltung (Kindergarten, Schule, Uni, Fabrik, Büro, Einkaufszentrum, Wohnung, Arbeiter*innenviertel, Psychiatrie, Knast, Geflüchtetenunterkunft, Pflegeheim etc.) unseres domestizierten Lebens und der damit einhergehenden „Gesundheitspolitik“. Sie dienen der besseren Organisation der Produktion und Verwaltung der Massen. Ein Zustand, der massiv lebensfeindlich ist, wird mit Hygiene, Giften, Isolation, Einsperrung und Disziplin beibehalten und die entsprechenden Maßnahmen als einzige Möglichkeit verkauft, gegen den angeblich „natürlichen“ Umstand der beständigen Gefahr, Viren und sonstigen Krankheiten in einem solchen Maße ausgesetzt zu sein, vorzugehen.

Der Punkt ist, dass die Entstehung dieser und zukünftiger Pandemien der kaputten Ideologie geschuldet ist, nach der wir unser Leben ausrichten. Das fängt bereits beim Individuum an, das keinen Schritt tun kann, ohne dass dieser vorher staatlich genehmigt wurde. Ein Individuum in einer Masse von Menschen, die komplett vergessen haben zu leben, ohne dass ihnen jemand vorschreibt wie. Diejenigen, die diese Vorschriften machen, die entscheiden, wie wir leben, die die meiste Macht und den größten Reichtum anhäufen und wirklich von der Zerstörungskraft des Systems profitieren, die die unsere Arbeitskraft besitzen, unsere Wohnungen und Geschäfte, die die über uns herrschen, sind Egoist*innen (viele sind zudem auch Arschlöcher). Sie haben leichtes Spiel, so lange wir uns selbstlos unterordnen und weigern einen eigenen Willen zu entwickeln und uns die Macht über unsere Leben wieder anzueignen.

Egoismus

Es geht mir, wie gesagt, um eine neue Perspektive auf egoistisches Handeln. In der es darum geht von den eigenen Wünschen und Bedürfnissen auszugehen. Sie steht im Gegensatz dazu, sich selbst aufzugeben, sich Regeln, Gesetzen und gesellschaftlichen Normen (Moralvorstellungen) unterzuordnen. Diese Sichtweise bricht mit der quantifizierten Welt und betrachtet stattdessen jeden Menschen als einzigartig. Dementsprechend vielfältig sind auch die Handlungsmöglichkeiten.

Im weitesten Sinne ist jedes menschliche Handeln egoistisch, denn jedem bewussten Handeln liegt eine Abwägung des Nutzens für einen selbst zugrunde. Dieses Handeln kann sehr gut auch empathisch, wohlwollend und solidarisch sein, auch ohne Nötigung durch soziale und moralische Normen. Erst durch die Regulierung und Kriminalisierung von Sozialverhalten, den Verlust der Autonomie, und die Entfremdung, verfällt das Individuum in Geiz und Habgier der Ellenbogengesellschaft. Da Selbstverwirklichung in diesem System kaum möglich ist, müssen Ersatzbefriedigungen gefunden werden, die die Leere aber niemals füllen; Geld, Statussymbole, Konsum- und Drogenabhängigkeit, Flucht in Onlineidentitäten und -unterhaltung, Neid und Gier etc. Das Ergebnis sind vereinzelte Menschen mit schwachen sozialen Beziehungen, die sich ihrer individuellen und kollektiven Handlungsfähigkeit nicht bewusst sind.

Die Gesellschaft in der wir leben hat eine besonders verkappte Form des Egoismus kultiviert. Das fängt schon bei der politischen Repräsentation an (schließt aber alle Formen der Repräsentation ein), die vorgibt, dass Menschen durch Wahl von Parteien und Repräsentant*innen irgendeinen echten Einfluss auf das System von Macht und Kontrolle haben. Dabei bleiben sie immer Zuschauer*innen. Der Impuls, Einfluss auf die Ereignisse nehmen zu wollen, die das eigene Leben gestalten, ist ein egoistischer. Aber er ist verkappt, in dem er nicht erkennt, dass politische Repräsentation eine Lüge ist und das Individuum keine Macht hat, so lange es die rosarote Brille der Rechtsstaatsromantik nicht ablegt.

Wenn das Individuum also die eigene Machtlosigkeit gegenüber dem Staat akzeptiert hat, verspricht letzterer sich um „die Sicherheit“ zu kümmern. Dafür haben Staat und Medien mittlerweile ein fantastisches ideologisches Horrorszenario inszeniert, was dem hilflosen Individuum angeblich blüht, sollten es wagen das Leben irgendwann mal selbst in die Hand zu nehmen. Die Welt in der jede*r gegen jede*n kämpft und das Recht der*des Stärkeren gilt, ist ein gefürchtetes Märchen, was ausreicht um die Einzelnen ewig in Schockstarre zu halten. Wer überleben will muss schwach sein und die Schläger*innen des Staates akzeptieren. Die Bullen zu rufen ist nicht nur feige sondern auch unsolidarisch und auf eine verkappte Art egoistisch. Es läuft dabei meist darauf hinaus andere zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen, das man selbst für richtig hält (oder, schlimmer noch, zu einem Verhalten zwingen zu wollen, dass man sich selbst gegen den eigenen Willen abverlangt und deshalb der Meinung ist auch andere zu dieser Selbstzurichtung zwingen zu müssen). Dabei ist es wieder besonders bequem, sich auf den eigenen Privilegien auszuruhen. Nicht nur weil die Bullen überhaupt gefahrlos rufen zu können schon auf eine privilegierte Stellung innerhalb der Gesellschaft hinweist, sondern in dem man die Drecksarbeit der eigenen Konfliktunfähigkeit auch noch durch die Gewalt der Bullen klären lässt. Dadurch dass die*der Denunziant*in, Wähler*in und Konsument*in sich nicht mit den Konsequenzen des eigenen Handelns auseinandersetzen muss, kann sie*er sich bequem aus der Affäre ziehen, denn die Gewalt und Zerstörung, die durch die Bullen, die repräsentative Demokratie und in der komplexen Ökonomie ausgeübt werden, können leicht ausgeblendet werden. Es gibt noch in ganz anderen Bereichen unzählige Beispiele für den verkappten Egoismus, wie gesellschaftlich akzeptierte Paarbeziehungen, wo oft ein gewisser Besitzanspruch mitschwingt oder staatlich legitimierte Besitzverhältnisse als Vorwand über Leichen zu gehen oder sich in der Projektion des Selbsts zu verlieren, das sich nur noch technologisch vermittelt, also online, ausdrückt und damit auch andere zu nötigen sich darauf einzulassen.

Was ist denn Moral anderes als der gesellschaftliche Zwang sich auf eine bestimmte Art zu verhalten, die andere für richtig halten? Wie auch vom repräsentativen System und dem Kapitalismus profitieren von der Moral in der Regel aber nicht Du und Ich, sondern einige wenige mächtige Egoist*innen, die nichts zu befürchten haben, so lange die meisten genug Angst vor der eigenen Autonomie haben um sich und andere immer wieder zu Unterordnung und Selbstaufgabe zu zwingen. Wer sich sein Leben nicht aneignet wird immer von anderen für ihre Ziele benutzt werden.

Wer also anstrebt aus der sozialen Kontrolle durch gesellschaftliche Normen und Rollen auszubrechen, den verkappten Egoismus hinter sich zu lassen, sich selbst zu verwirklichen und die individuellen Wünsche zu entfesseln, kann relativ einfach unterscheiden, wer oder was dabei unterstützt oder im Weg steht. Ausgangspunkt ist die Vorstellung nichts über sich selbst zu stellen, keine Anführer*innen, kein Gesetz, keine Institution und keine Idee davon, wie Dinge zu laufen haben. Aus dieser Perspektive können Manipulationen und Angriffe auf die eigene Selbstbestimmung leichter erkannt und ihnen begegnet werden. Mich hat diese Perspektive gelehrt, dass jeder Mensch einzigartig ist und daher nur selbst wissen kann was die eigenen Bedürfnisse sind. Dann wird auch schnell klar, warum es ein großer Fehler ist, die Macht über diese Entscheidungen abzugeben. Allgemein traue ich auch anderen Menschen selbstbestimmtes Handeln zu. Wer keine Angst vor der eigenen Autonomie hat, kann auch Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen. In diesen Zeiten heißt das konkret; aufgeklärt und informiert, ohne Angst, im eigenen Lebensumfeld zu analysieren und verhandeln, wie wir den pandemischen Auswirkungen dieses kaputten Systems begegnen wollen. Außerdem bedeutet es für mich, die tatsächlichen Ursachen der Probleme, mit denen wir uns gerade konfrontiert sehen, zu analysieren und anzugreifen. Denn entgegen der herrschenden Vorstellung über Egoist*innen, ist es mir nicht egal wie Menschen auf diesem Planeten leben und sterben. Herrschaft bedeutet andere dazu zu bringen etwas entgegen ihrer Bedürfnisse, entgegen ihrem Willen zu tun. Wer also sich selbst und die eigenen Bedürfnisse kennt und von ihnen ausgeht, und auch nicht bereit ist, sie unterzuordnen, ist nicht mehr so einfach zu beherrschen. Auch lässt sich dieser Mensch ganz schlecht in das System der Entfremdung, Verwertung und Ausbeutung durch Domestizierung und industrielle Zivilisation integrieren. Von der Befreiung der Bedürfnisse ausgehend, ergibt sich die Revolte von selbst. Die Herrschaftsstrukturen, die sonst ideologisch verschleiert bleiben, werden klarer. Dafür braucht es kein politisches Programm.

Natürlich gibt es mit der neugewonnen Freiheit auch Fallstricke in die man sich leicht verheddern kann. Aus Erfahrung weiß ich z.B., dass die Selbstbefreiung, die nirgendwo aneckt, eher darauf hindeutet, dass man im Hedonismus versackt ist. Aber das kann jede*r für sich selbst erkunden.

Mit Egoist*innen lässt sich jedenfalls kein Krieg führen, kein Nationalismus, keine menschenfeindliche Ideologie, keine Religion, kein Rechtsstaat durchsetzen und auch kein Sozialismus einrichten. Sie werden sicher keine Kompliz*innen bei der Verwertung ihres Lebens sein oder tatenlos der Zerstörung ihrer Umwelt zusehen. Die Manipulationskraft der Medien und Politiker*innen verlieren ihre Macht. Letztere werden auch nicht mehr benötigt, wenn Menschen selbstbewusst sind, starke Beziehungen zu einander eingehen und sich frei miteinander organisieren. Solidarisch sind sie nicht aus Angst vor Repression oder gesellschaftlicher Schmähung, sondern sie entscheiden sich dafür, weil sie wissen, dass ein Leben in Freiheit ohne Solidarität nicht möglich ist.

Die egoistische Perspektive öffnet einen Weg aus der Unmündigkeit. Einen Weg in ein selbstbestimmtes, lebenswertes Leben. Selbstorganisation bedeutet mit anderen zusammen selbst zu entscheiden, wie wir unseren Lebensraum gestalten möchten.

Das Virus ist gefährlich. Um dieser Situation zu begegnen braucht es selbstbewusste Individuen, die starke, selbstorganisierte Gemeinschaften schaffen, anstatt die Entscheidungen an Politiker*innen und Technokrat*innen abzugeben und damit weiter dieses lebensfeindliche System zu stabilisieren.

Ich habe diesen Text ausschließlich aus egoistischen Gründen geschrieben und ohne die Hilfe anderer wäre er sicher nicht entstanden. Ich wünsche mir, gerade in diesen Zeiten, mehr Egoist*innen mit denen ich mich gemeinsam aus dieser Welt der kaputten Ideologie befreien kann.

Anarchismus und Egoismus

Es ist unter den Anarchisten noch vielfach der Aberglaube verbreitet, dass der Egoismus der Anarchie feindlich gegenüber stehe. Dass diese Annahme vollständig irrthümlich ist, wollen wir hier kurz zu beweisen suchen.
Der Egoismus ist die Triebfeder aller menschlichen Handlungen. Ein jedes Lebewesen überhaupt sucht sich zu behaupten und zu geniessen. Welche Schranken setzt nun der Anarchismus dem Egoismus? Der Anarchismus hat nur ein Gebot: Du sollst nicht herrschen. Dies ist die einzige Schranke, welche der Anarchismus dem Egoismus bietet. Dagegen wird der Anarchismus dem Egoismus tausend Freiheiten gewähren, welche in der heutigen Gesellschaft verboten sind. Es wird daher im Interesse des Egoismus sein, wenn die Anarchie erstehen wird, und daher kann er sie nur willkommen heissen.
Ja, wir erwarten die Anarchie von dem Interesse der Menschen; wir denken nicht, dass die Anarchie aus der Nächstenliebe erstehen wird. Wenn wir uns gegen die heutige Gesellschaft empören, so geschieht es aus einem egoistischen Grunde: weil wir von ihr ungerecht behandelt werden, und uns selbst behaupten wollen.
Es ist nicht der Egoismus an und für sich, welcher unserer Propaganda im Wege steht, es ist die Unwissenheit und die übergrosse Duldsamkeit. Wenn doch die Arbeiter so egoistisch werden wollten, und die Ausbeuter nicht mehr länger anerkennen würden! Wenn doch die Arbeiter so gescheidt würden, um ihre wirklichen Feinde zu erkennen! Wenn sie doch so egoistisch würden, um sich gegen ihre Tyrannen zu empören!
Die Früchte des Egoismus richten sich je nach der Intelligenz des Menschen. Der Egoismus eines beschränkten Kopfes wird immer eine beschränkte Gestalt annehmen; der Egoismus eines Genies wird immer eine geniale Form annehmen. Und wenn es auch dem Pfennigfuchser und dem religiösen Sektirer unverständlich bleibt, die Wahrheit bleibt immer die selbe: dass alle Handlungen dem Egoismus entspringen.
Unsere Aufgabe ist daher nicht, den Egoismus zu bekämpfen; dies wäre ebenso erfolglos wie zwecklos. Wir können nur die Unwissenheit bekämpfen, wir können den Arbeitern zeigen, wie sie um ihre Arbeit betrogen und bestohlen werden, und dass die Polizei und Militär nur Handlanger der Unterdrücker sind. Ist das Proletariat einmal zu dieser Erkenntniss gekommen, dann wird der Egoismus das richtige Ziel nicht verfehlen.
Viele Leute denken, das Ziel des Egoismus sei ein gefüllter Geldsack oder ein Schmorbauch, etc. Dies sind jedoch nur Auswüchse wie sie unter den heutigen Verhältnissen gezeitigt werden. Der Egoismus bestrebt das Wohl und die Eigenheit des Individuums. Und hierfür giebt es keinen besseren Boden als die Anarchie.

E i n   a n a r c h i s t i s c h e r   E g o i s t.

[Londoner Arbeiter-Zeitung No. 5; 25. Januar 1896]

In Richtung eines indigenen Egoismus

Einführung

Ich bin eine indigene Person der Oglala-Lakota-Nation. Meine Vorfahren stammen aus dem Pine-Ridge-Indian-Reservat im westlichen South Dakota. Davor waren sie nomadisch und zogen frei über das gesamte Gebiet, das als die Great Plains bekannt ist. Ich bin auch ein*e individualistische*r Anarchist*in und existiere, was auch immer daraus werden wird, innerhalb einer radikalen „Community“ anderer Anarchist*innen hier in den Vereinigten Staaten. Ich wurde mit zahllosen Abhandlungen über individualistisches und egoistisches Denken bombardiert, die es als kapitalistisch, kolonialistisch und sogar rassistisch/faschistisch [white supremacist] bezeichnen. Ich schreibe diesen Text als Antwort auf eine*n Freund*in von mir, die*der die Behauptung aufgestellt hat, dass Individualismus und Eigeninteressen grundlegende Elemente der Kolonisierung wären. Während das stimmen mag, wenn Eigeninteressen durch koloniale Ideologie definiert werden, werde ich ein individualistisches und egoistisches anarchistisches Denken skizzieren, das ein Werkzeug der Dekolonialisierung und des indigenen Widerstands ist.

Individualismus, Kolonialismus und Beanspruchung

Was den Individualismus und Egoismus so attraktiv macht, ist der Sinn für Freiheit, den er anbietet: Der Sinn, dass kein anderer dich davon abhalten sollte, deine Sehnsüchte zu verwirklichen und dass du und deine Sehnsüchte von Bedeutung sind. In jeder Kultur und Gesellschaft werden wir unserer Freiheit beraubt: wir sind mit dem Zwang zur Arbeit konfrontiert, damit dem Kollektiv zu dienen, die Moral von Gott und der Kirche zu ehren, das Gefängnis zu fürchten und die Verhaltensregeln [Policing] zu verinnerlichen, sozialen Rollen gerecht zu werden, die Familie zu reproduzieren, sich der Autorität zu unterwerfen, ein*e produktive*r Beiträger*in zur Gesellschaft und Menschheit zu sein. Das aktive Verfolgen von Freiheit scheint eine natürliche Reaktion auf Einschränkungen zu sein. Europäische Entdecker, Kolonisten und Siedler suchten diese Freiheit. Sie erhoben Anspruch auf das Land und die Ressourcen, was zur Abschiebung und Umsiedlung indigener Völker führte. Sie beanspruchten die Ausbeutung freier Arbeitskraft, was zur Verschleppung und Versklavung von Afrikaner*innen führte. Es lag in ihrem Interesse den Wohlstand und die Macht ihrer Nation oder Kolonie auszuweiten und die Interessen von allen, die dem im Weg standen, zu übergehen. Kurz gesagt: die Kolonisierung ist das Handeln im Eigeninteresse der*s Kolonisierer*in.

Allerdings eröffnet Max Stirners Definition dessen, was eine*n willentliche*n Egoist*in ausmacht, eine andere Perspektive auf den kolonialen Individualismus. Eine Kolonie ist ein Kollektiv, das existiert, um seinem Vaterland mit natürlichen Ressourcen, Arbeit und Verbreitung der nationalistischen und christlichen Ideologien und Kultur zu nützen, sowie der strategischen Kontrolle von Landstrichen, von denen aus Kriege geführt werden können. Jede*r, die*der innerhalb einer Kolonie lebt, lebt dann, um seinem*ihrem Land zu dienen, sei es als Arbeiter*in, um Ressourcen abzubauen oder die Produktion in den Fabriken zu fördern, als Armee, um rivalisierende Länder und indigene Völker abzuwehren, als Missionar*in, die die Religion unter den indigenen Nationen verbreitet oder als Politiker*in, die*der die Ordnung der Bevölkerung der Kolonie aufrechterhält. Die dreizehn Kolonien bemerkten ihren Mangel an Freiheit gegenüber Großbritannien und starteten die Amerikanische Revolution, erschufen die „Unabhängigkeits“erklärung und gründeten die Vereinigten Staaten von Amerika. Die Vereinigten Staaten gründen sich auf einer Illusion von Freiheit und Individualismus. Das war immer ein zentrales Merkmal der amerikanischen nationalen Ideologie. Aber eine wahnhafte Masse, die fortfährt, verschiedenen Autoritäten zu dienen und sich ihnen zu unterwerfen, macht keine willentlichen Egoist*innen aus, sondern vielmehr, um es in Stirners Worten zu sagen, unfreiwillige Egoist*innen. Ein patriotischer Soldat mag aus Eigeninteresse zum Militär gehen und den Feind seines Landes bekämpfen, aber indem er das tut, unterwirft er sich seinem befehlshabenden Offizier, den Politiker*innen, die entschieden haben, Krieg zu führen, der Pflicht, Befehlen zu gehorchen und seiner Hingabe zu seinem Land. Er gibt seine Freiheit als ein Individuum auf und dient einem Kollektiv: seiner Vorstellung von einem „höheren Wohl“. Er gibt die Möglichkeit auf, zu seinem vollen Selbst zu gelangen. Das gleiche gilt für den religiösen Mann, der Gott aus Eigeninteresse dient, um Erlösung zu erlangen und ewiges Leiden in einer imaginären Hölle zu vermeiden. Er unterdrückt viele Aspekte seines Selbsts, um seiner Vorstellung oder der seiner Kirche von Gott und Moral gerecht zu werden. Jeder Mann, der in der Amerikanischen Revolution gekämpft hat und jede Person, die nach Amerika eingewandert ist – auf der Suche nach Freiheit, nach Individualismus, nach dem amerikanischen Traum –, jagte einem Individualismus nach, der durch Unterwürfigkeit niemals wirklich erreicht werden kann.

Die Geschichte des amerikanischen Kolonialismus und der indigenen Völker

Kolonialer Individualismus und Anspruch wurden auf Kosten der indigenen Völker erreicht. Damit diese Entdecker*innen, Kolonist*innen und Siedler*innen sich ausbreiten konnten und Zugang zu dem, was ihnen Macht und Wohlstand verlieh, erlangen konnten, mussten die indigenen Völker unterworfen werden. In einem militärischen Sinne war das anfangs keine leichte Aufgabe, aber dank der Epidemien, die von den Europäer*innen mitgebracht worden waren, wurden viele indigene Nationen schwerwiegend geschwächt oder beinahe vollständig ausgelöscht. Das erlaubte es den europäischen/amerikanischen Kolonisator*innen die militärische Oberhand zu erlangen. Erzwungene Räumungen von Land folgten; alle Ländereien, die einen Wert irgendeiner Art hatten, wurden von den Kolonisator*innen geräumt und ausgebeutet, was in der beinahen Ausrottung der Tiere und Pflanzen resultierte, auf die die indigenen Menschen angewiesen waren, um sich zu versorgen. Jeder Widerstand gegen eine Räumung brachte Krieg und die Individuen, die zu solchem aufriefen, wurden als „Wilde“ gebrandmarkt und entweder gewaltsam zivilisiert oder getötet. Die Zivilisierung blieb den Missionar*innen überlassen, während das Töten die Aufgabe der Regierungen der Vereinten Nationen und Kanadas war. Sowohl spirituelle und kulturelle Traditionen als auch Zeremonien wurden geächtet. Habseligkeiten, von denen angenommen wurde, dass sie heilig seien, wurden den Menschen weggenommen und zerstört. Kinder wurden ihren Familien weggenommen und in Internate geschickt. Ihr Haar, das eine ungeheure spirituelle Bedeutung besaß, wurde abgeschnitten, damit sie Weißen ähnelten. Sie wurden geschlagen und verprügelt, wenn sie in ihren traditionellen Sprachen sprachen. Sie wurden zum Christentum konvertiert. Sie wurden so unterrichtet, wie es die Kolonisator*innen für geeignet hielten, um gemäß der westlichen Standards zu leben. Im Dienste des Kolonialismus wurde alles unternommen, um indigene Kulturen auszulöschen.

Selbsthass in den heutigen indigenen Communities

Wir haben dennoch eine ganze Zeit überlebt. Die Geschichte hat uns ausradiert, für die meisten existieren wir nicht länger. Dennoch sind wir sehr wohl noch am Leben, aber das heutige Leben in den Reservaten ist kein Vergnügen. Die Auswirkungen der Kolonisierung suchen uns als Volk noch immer heim und nehmen dabei oft subtile Formen an. Alkoholismus, Sucht, häusliche Gewalt, ökonomischer Mangel, Armut, Diabetes und Selbstmorde sind in Reservaten überall in Nordamerika verbreitet. Das meiste davon resultiert aus einem Selbsthass, sowohl einem individuellen, als auch einem kollektiven. Ist es Zufall, dass viele dieser Probleme auch die afrikanisch-amerikanischen Nachbarschaften in den größeren Städten überall in den Vereinigten Staaten plagen? Das sind die Resultate der Kolonisierung, der Räumung indigener Menschen von den Ländereien, mit denen sie gewohnt waren zu leben, davon sie zu zwingen, sich an die westlichen zivilisierten kulturellen Standards und an eine kapitalistische Marktwirtschaft anzupassen.

Der Kolonisator in unseren Köpfen

Neben dem Selbsthass, den ich bei indigenen Gefährt*innen beobachte, werde ich auch Zeug*in einer Anpassung und einem Sinn der Identifizierung mit dem Kolonisator. Die Überreste unserer Communities werden nun von Stammesregierungen, Stammespolizeien und Stammesgerichten verwaltet, die Reformen vorantreiben und die Art und Weise nachahmen, auf die die Kolonisator*innen die Dinge in ihrer Welt regeln. Unsere Jugend wird ermutigt auf die Uni zu gehen, Karrieren zu beginnen und erfolgreich zu sein; oder dazu zur Armee zu gehen und in den Kriegen der US-Regierung zu kämpfen, um den Kolonialismus in anderen Teilen der Welt zu erzwingen. Ich nehme häufig an Tänzen und Gesängen auf Versammlungen überall in Nordamerika teil und beobachte Kreuze und Nike-Logos auf den Tanzbekleidungen von Individuen. Es ist ohnehin unabkömmlicher Teil des Ganzen, dass eine amerikanische Flagge während der Eröffnung hereingetragen wird, gefolgt von einem Lied zu Ehren aller indigenen und nicht-indigenen Veteran*innen, die „unsere Freiheit verteidigen“ und „uns das Privileg verleihen, das zu tun, was wir heute tun.“

Individualismus als Grundsatz der Dekolonisierung

Es sollte offensichtlich sein, dass wenn wir von „Eigeninteresse“ sprechen, wir nicht von etwas Objektivem sprechen können. Was in deinem Eigeninteresse liegen mag, kann auch sehr gut etwas sein, dass mich von etwas in meinem Eigeninteresse abhält. Das macht die pauschale Behauptung „Eigeninteresse und Individualismus sind ein Grundsatz der Zivilisation“ zu einer allzu vereinfachten Betrachtung dessen, was Eigeninteresse ist und vermeidet die Frage danach, über wessen Interesse wir sprechen. Als eine indigene Person, die eine starke Haltung gegen Anpassung, Kolonialismus und Kapitalismus einnimmt, liegt es sicherlich nicht in meinem Interesse, diese Strukturen zu fördern.

Individualismus ist die Vorstellung, dass du und deine Sehnsüchte von Bedeutung sind. Egoismus impliziert das und behauptet zusätzlich dass man in seinem eigenen Namen handeln sollte, um seine Sehnsüchte zu erreichen. Was könnte uns als indigenes Volk nützlicher sein als Selbstbewusstsein? Wir müssen wissen, dass wir als Individuen und als ein indigenes Volk von Bedeutung sind. Jahrhunderte wurden wir sowohl physisch als auch psychisch niedergeknüppelt. Wir wurden von der Macht so lange unterdrückt, dass wir davon überzeugt sind, dass wir nicht von Bedeutung sind, das wir nichts wert sind, dass wir Wilde sind: geringer als Menschen und für die Gesellschaft ungeeignet. Die psychologischen Auswirkungen der Kolonisierung wurden untersucht, analysiert und bewiesen, dass diese sowohl in innerem als auch äußerem Selbsthass resultieren.

Einige von uns haben das akzeptiert; wir missbrauchen uns selbst und einander. Oder wir medikamentieren uns selbst, um den Schmerz zu betäuben. Einige von uns passen sich an, um von unseren Unterdrücker*innen anerkannt zu werden, um einen Hauch von Selbstwertgefühl zu empfinden. Ich will mich vor niemandem ins rechte Licht rücken. Ich will wissen, dass ich für mich selbst wichtig bin, nicht für die Gesellschaft, die mich und meine Sehnsüchte verleugnet, mich von meiner Freiheit trennt: eine Gesellschaft, die verantwortlich ist für all den Schaden, der indigenen Menschen weltweit zugefügt wurde. Eine Sache, die ich bei Zusammenkünften überall auf dem Kontinent beobachte, sind Autoaufkleber und Kleidung, die „indigenen Stolz“ ausdrücken. Das ist etwas, was meine Ältesten so lange ich mich erinnern kann, gesagt haben. „Sei stolz darauf, wer und was du bist.“ Wenn wir diesen Stolz annnehmen würden und verstehen würden, dass wir von Bedeutung für uns selbst sind und anfingen, in unserem Eigeninteresse zu handeln, würde das Krieg gegen diejenigen bedeuten, die uns im Wege stehen und uns an unserer Freiheit hindern.

Egoismus bedeutet Krieg gegen die Gesellschaft

Die Vorstellung von Individualismus, die zu realisieren die europäischen Entdecker*innen und Kolonisator*innen gescheitert sind, ist ihre Verweigerung von Pflicht, Hingabe und Unterwerfung. Ich akzeptiere keine Autorität über mir, ebensowenig wie ich nach irgendeiner bestimmten Ideologie strebe. Ich werde von keiner Verpflichtung beeinflusst, weil ich niemandem irgendetwas schulde. Ich bin nichts außer mir selbst ergeben. Ich unterwerfe mich keinen zivilisierten Standards und keiner Moral, weil ich keinen Gott und keine Religion anerkenne. Kein Druck, Urteil oder Zwang sollte mich dazu bringen, mich selbst von dem, was ich ersehne, abzuhalten. Egoistische Anarchist*innen haben der Gesellschaft und der Zivilisation den Krieg erklärt. Dieser Widerstand liegt im Interesse von Jeder*m, die*der ein Leben frei von Unterwerfung unter eine herrschende Macht herbeisehnt, von jenen, die von einer Welt der Freiheit träumen, von jenen, die eine Gemeinschaft mit denen bilden wollen, die gemeinsame Interessen und Affinität teilen: eine Welt freier Assoziation, in der wir leben können, wie wir es wollen und ein erfüllendes Leben erfahren können. Das sollte auf keine*n mehr zutreffen als auf indigene Menschen. Auch wenn die westlichen, zivilisierten Kulturstandards und Werte in uns hineingeprügelt wurden, müssen wir uns daran erinnern, wer wir sind. Wir müssen uns der Wichtigkeit unseres Selbsts und unserer Sehnsüchte erinnern.

Die Verweigerung dieser Unterwerfung ist nicht leicht. Wenn ich vom Krieg gegen die Gesellschaft spreche, dann meine ich das auch. Dekolonisierung kann nur dann stattfinden, wenn wir unseren Feind angreifen: den Kolonisator. Wenn wir das nicht tun, dann perpetuieren wir nur die Beziehung zwischen Kolonisator und Kolonisierter*m. Wir können von den Unterdrücker*innen niemals erwarten, dass sie zugunsten der Unterdrückten ihre Privilegien aufgeben. Diese Initiation und dieser Angriff mag Gewalt erfordern. „Es sollte festgehalten werden, dass der Kolonialismus durch militärische Gewalt auferlegt wurde. Schließlich ist es das Gewaltmonopol des Systems, das es dazu befähigt, seinen Willen aufzuzwingen“ (Warrior Magazine).

Wir müssen uns daran erinnern, was es bedeutet, ein*e „Krieger*in“ zu sein. Wir ehren unsere Veteran*innen als indigene Menschen, um die Traditionen der Ehrung unserer Krieger*innen wiederzubeleben; Aber eine wahre Kriegerin kämpft nicht für ihren Feind und sie unterwirft sich keiner Autorität, die sie und ihr Volk beherrscht und unterjocht. Ein wahrer Krieger kämpft für sich selbst, seine Familie und seine Community. Begehe keinen Fehler: Unsere indigenen Vorfahren gingen nicht kampflos unter. Wir erinnern uns des Aufstands der Sioux, bei dem ein gebrochenes Versprechen von Nahrung zu Angriffen auf weiße Siedler*innen und den Raub von Nahrung aus den Siedlungen führte. Andrew Myrick, ein führender Händler, der hinsichtlich des gebrochenen Versprechens gesagt hatte, „wenn sie hungern, lasst sie Gras essen“, war unter den ersten, die getötet wurden. Er wurde Tage später gefunden, sein Mund war mit Gras vollgestopft worden.

Die Geschichte des indigenen Widerstands begann an dem Tag, an dem Kolumbus und seine Männer an der Küste landeten und setzt sich heute in Kämpfen wie der Verweigerung der Diné, umzusiedeln, weil Tagebaue ihr Land nehmen und Elektrizitätswerke die Wüstenluft vergiften, fort. Ich denke es ist Zeit, dass wir die Bedeutung des Selbst betonen. Ich denke es ist an der Zeit, dass wir uns neue Strategien ausdenken und die Geschichte des indigenen Widerstands studieren, um neue Pfade in Richtung Dekolonialisierung und der Zerstörung der Zivilisation zu finden.


Übersetzung aus dem Englischen: Towards an Indigenous Egoism von Cante Waste, Warzone Distro, 2019.

Verbrenne alle Bibeln

Vor einiger Zeit stöberte ich in einigen individualistischen anarchistischen Ephemera und stieß dabei auf einen Artikel, der von einer Debatte zwischen zwei Egoist*innen erzählte. Das Thema, um das es in dieser Debatte ging ist nicht relevant für das, was ich hier sagen möchte. Was relevant ist, ist die Art und Weise auf die die Debattierenden ihre Standpunkte stützten. Keine*r dieser vorgeblichen egoistischen Individuen nahm sich die Zeit, sein*ihr eigenes Argument zu entwickeln und anhand ihrer*seiner gelebten Erfahrungen oder eigenwilligen Selbstschöpfung darzulegen … Nein, stattdessen zitierten sie Kapitel und Paragraph der Schrift von Max Stirner, als ob diese eine heilige Schrift wäre.

Ich hätte von fanatisch gläubigen christlichen Idioten oder massenverblödeten marxistischen Schwachköpfen erwartet, dass diese ihre heiligen Schriften auf diese Art und Weise durchsucht hätten, um ihre Deutung ihres Glaubens zu stützen. Schließlich besitzen diese einen Glauben, eine Heilige Schrift, Propheten und Gottheiten. Aus ihrer eigenen Sicht macht es Sinn, dass solche nichtsnutzigen, glaubensfanatischen Idioten sich ihrer Schrift zuwenden, anstatt selbst zu denken und zu fühlen. Immerhin könnte solch selbstbestimmtes Denken und Empfinden gut und gerne dazu führen, dass sie die eintönigen und beschränkten Doktrinen ihres Glaubens anzweifeln würden … Und wo kämen sie da hin?

Aber für diejenigen, die behaupten selbstbestimmte und eigensinnige Individuen zu sein, ist es eine Absurdität, ein tiefgreifender Widerspruch, sich auf irgendetwas oder irgendjemanden außer ihnen selbst zu berufen, um die eigenen Ideen zu stützen, für diejenigen, die sagen, dass sie ihr Leben und ihre Worte im Rahmen ihrer Möglichkeiten so gestalten, wie sie es wollen, ist es eine Absurdität und ein Widerspruch, irgendein Buch als heilige Schrift oder irgendeinen Denker als Propheten zu behandeln. Für jede*n selbst ernannte*n Individualist*in oder Egoist*in ist es nicht nur eine schwerwiegende Beleidigung, Stirner oder Nietzsche als Propheten und ihre Schriften als Bibel zu behandeln, sondern schlimmer noch, es enttarnt sie als eine*n weiteren dämliche*n Jünger*in in der unglückseligen Herde der Gläubigen. Es ist egal, dass er seinen Glauben „Individualismus“ oder „Egoismus“ nennen mag; es bleibt eine Form sklavischer Dienstbarkeit gegenüber einer höheren Macht ihrer eigenen Schöpfung. Andernfalls hätte er kein Bedürfnis nach einer heiligen Schrift, nach einer Bibel, die er zitieren kann, weil sie durchaus in der Lage wäre, für sich selbst zu sprechen und zu handeln.

Verstehe mich nicht falsch. Ich liebe die Schriften von Stirner und Nietzsche. Diese Typen waren klug. Sie konnten komisch, poetisch und stürmisch sein. Es gibt eine Menge in ihren Schriften, das es wert ist, zu stehlen, um es in deine eigene Weise, wie du mit deinem Leben und deinen Welten spielst, zu verweben. Aber sobald du diese Schriften wie eine Bibel behandelst, stiehlst du nicht länger aus ihnen für dein eigenes Stück. Stattdessen hast du dich diesen selbst unterworfen, du hast diese Schriften in etwas geheiligtes verwandelt, das du anbetest … du hast sie in eine Bibel verwandelt.

Ein wahrhaft eigenwilliger Selbstschöpfer wird es ablehnen an eine Bibel gebunden zu sein, irgendeiner Schrift zu dienen. Bei dem kleinsten Anzeichen dafür, dass eine solche Unterwerfung begonnen haben könnte, wird sie bereit sein, ihre Bibel zu verbrennen. Aber Feuer ist nicht das einzige (und ebensowenig notwendigerweise das beste) Mittel, um eine Bibel zu verbrennen. Was der Selbstschöpfer in diesem Fall verbrennen will, ist der sakrale Griff mit dem das Buch ihn gebannt hält, der ihn dazu bringt, daraus nicht Werk- und Spielzeuge daraus für sein eigenes Stück der Selbst- und Weltschöpfung zu stehlen, sondern darin universell anwendbare Antworten zu suchen. Um diese Heiligkeit auszulöschen, um sie niederzubrennen, ist das beste Werkzeug die sarkastische Verhöhnung und das Gelächter. Sarkasmus und Verachtung, die so oft und großzügig angewandt werden, wie nötig, um den Makel des heiligen vollständig auszulöschen.

Und wenn die Bibeln, die du verbrennen must, die Schriften von Stirner oder Nietzsche sind, die du für die in Heilige Schriften verwandelt hast – Nun, dann hast du Glück gehabt. Diese Schriften bieten selbst endlose Beispiele dafür, wie das Heilige mit der sarkastischen Säure ausgelöscht werden kann. Also stehle diese Klugscheißer-Waffe des Verstands von deinen grinsenden, gottlosen Göttern. Sie sind tot … sie können dich nicht daran hindern! Und dann verleibe sie deiner eigenen, einfältigen, verehrenden Einstellung ein. Dann solltest du feststellen, dass du die Bücher in Werk- und Spielzeuge, mit denen du spielen kannst, zurückverwandelt hast … Und wenn nicht … ?

Dann werfe deinen Stirner und deinen Nietzsche das nächste Mal, wenn du ein großes Lagerfeuer machst, hinein, lache dabei laut und singe „Stirner ist tot! Nietzsche ist tot! Ebenso tot und verschwunden wie Gott!!!“ Denn wenn du schließlich bereit bist, ohne jede Bibel zu leben, kannst du dir immer noch neue Exemplare dieser Bücher stehlen.

Übersetzt aus dem Englischen: Burn all Bibles von Apio Ludd in My Own #24