Tag Archives: Antimilitarismus

[Geisenheim] Munitionshersteller angezündet

„Wir haben heute Nacht [vom 14. auf den 15. November] in Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf und gegen die türkische Invasion in Rojava den Eingangsbereich der Firma Ferrostaal in Geisenheim (Rheingau) angezündet. Wir haben mit einigen Reifen die Rückseite des Verwaltungsgebäudes in Brand gesetzt. Dort wird für den weltweiten Gebrauch Waffen und Munition hergestellt.“

Quelle: Indymedia

[SCHWEIZ] FILIALEN DER CRÉDIT SUISSE IN MEHREREN Städten angegriffen

Seit Montag, dem 14. Oktober kam es zu Angriffen auf Filialen der Bank Crédit Suisse in mehreren Schweizer Städten, unter anderen in Muri bei Bern, Zürich, Basel und Solothurn. Crédit Suisse finanziert die Rüstungsfabrik „Lockheed-Martin“, die die türkische Armee mit Kampfflugzeugen und Militärhubschraubern versorgt. Sie finanziert weiterhin andere Rüstungsunternehmen, die Waffen an die Türkei liefern. Die Filialen wurden mit Farbe und Hämmern oder auch mit Feuer angegriffen, Botschaften wurden hinterlassen (beispielsweise „Krieg dem Krieg“ und „Save Rojava“).

[Belgrad] Farbangriff auf türkische Botschaft und solidarische Graffiti

In Belgrad haben Menschen die türkische Botschaft mit etwas Farbe verschönert und Botschaften wie „Wir werden den mörderischen Staat zerstören“ und „Lang lebe die Revolution in Rojava“ an ihren Wänden hinterlassen. Auch die „Halkbank“ (türkische Staatsbank) und eine Gedenktafel für einen türkischen Botschafter bekamen Nachrichten in Solidarität mit Rojava an die Wand gepinselt.

Rise up 4 Rojava

Mit Beginn des türkischen Angriffskriegs auf Rojava am 10. Oktober wurde der Tag X ausgerufen. „Tag X hat begonnen: gehen wir auf die Straße, machen Aktionen, besetzen, stören und blockieren! […] Der Widerstand in Rojava wird von langem Atem sein. Tag X ist nicht nur ein Tag. Tag X ist der Beginn einer lang anhaltenden historischen Phase!“ Es kam bereits auf der ganzen Welt zu zahlreichen Kundgebungen und Demonstrationen sowie kreativen Aktionen.