Category Archives: Meinung

Von Menschenversuchen, Genetik und der Unterwerfung des Menschen: Ein Streifzug durch die Welt der Medizin

Wenn ich in ein Krankenhaus gehe, dann ist das erste, was ich tun muss – zumindest vorausgesetzt ich schwebe nicht in akuter Lebensgefahr –, meine Personalien anzugeben. Name, Geburtsdatum, Wohnort, Krankenversicherung. Später werde ich von der*dem behandelnden Ärzt*in penibel gefragt, wie es zu meiner Verletzung/meiner Krankheit gekommen ist und je nachdem welche Verletzungen ich aufweise kann es mir sogar passieren, dass das Krankenhauspersonal die Cops ruft, etwa weil ich Schuss- und/oder Stichverletzungen habe, Verletzungen, die von einer Schlägerei stammen. Je nachdem, welchen Eindruck ich bei den Ärzt*innen hinterlasse kann es mir außerdem passieren, dass ich zwangspsychiatrisiert werde, mir Psychopharmaka und Beruhigungsmittel verabreicht werden, ohne mich über deren Wirkung zu informieren, ich in eine geschlossene Pflegeeinrichtung eingewiesen werde, weil ich für dement oder unzurechnungsfähig gehalten werde oder mir auf ärztliche Empfehlung und richterlichen Beschluss ein gesetzlicher Vormund bestellt wird. Wenn ich mit einem als gefährlich geltenden Virus infiziert bin, kann ich auf Anordnung des ärztlichen Personals unter Quarantäne gestellt werden, wenn ich bei der Geburt in einem Krankenhaus uneindeutige Geschlechtsmerkmale besitze, kann es mir passieren, dass ich genitalverstümmelt werde, usw. Die Liste dessen, was einer*einem in medizinischer „Obhut“ so alles passieren kann, wäre vermutlich endlos.

Trotzdem vertrauen die meisten Menschen auf die Medizin und selbst diejenigen, die Ärzt*innen grundsätzlich mit einem gesunden Misstrauen gegenüberstehen, sehen sich bei zahlreichen Gelegenheiten dennoch auf deren Hilfe angewiesen. Ich will hier weder leugnen, dass die vorherrschende(n) Medizin(en) durchaus in vielen Fällen dazu beitragen, Krankheiten zu heilen, Schmerzen zu lindern und Leben zu retten, noch will ich die Entscheidung einer Person, sich auf die Medizin zu verlassen in irgendeiner Form moralisieren. Stattdessen geht es mir darum, nachzuzeichnen, unter welchen gesellschaftlichen Bedingungen die „moderne Medizin“ sich entfalten konnte und die Frage danach zu stellen, inwiefern diese Medizin die gesellschaftlichen Bedingungen unter denen wir leben, reproduziert.

Versuche an Menschen

Die Medizin ist eine recht empirische Wissenschaft, d.h. sie basiert auf Beobachtungen, die dann von den Wissenschaftler*innen (Ärzt*innen) entsprechend gedeutet werden. Als solche Wissenschaft ist die Medizin in ihrer heutigen Ausprägung vor allem auf Experimente angewiesen. Der menschliche Organismus – und ersatzweise auch tierische Organismen – wird dabei in der Regel als eine Art Maschine begriffen, deren Funktionsweise nur unzureichend bekannt ist, über deren Reaktion auf bestimmte Inputs jedoch mehr oder weniger präzise Vermutungen angestellt werden können. Mithilfe von Tests sollen diese Vermutungen bestätigt oder verworfen werden. Um beispielsweise ein Medikament gegen eine bestimmte Krankheit zu testen werden heute zunächst in Tierversuchen sogenannte „Versuchstiere“ mit dieser Krankheit infiziert und bekommen dann das zu testende Medikament verabreicht. Dabei wird dann beobachtet, ob die Krankheit dadurch geheilt wird und auch, welche Nebenwirkungen das Medikament verursacht – denn in der falschen Dosis sind die meisten Medikamente Gift für den menschlichen/tierischen Organismus. Stellt sich das Medikament dann als geeignet heraus, werden die gleichen Tests noch einmal an Menschen durchgeführt. Hier werden heute jedoch Menschen gewählt, die die entsprechende Krankheit bereits haben. Auch sollen diese Menschen sich freiwillig als Testobjekte bereiterklären, was sicher in vielen Fällen ein Euphemismus bleibt. Sowohl finanzielle Anreize, als auch Verheißungen der Form „du hast eine Krankheit, die dich umbringen wird, aber ich teste ein Heilmittel, dass diese vielleicht besiegen kann“ spielen heute eine große Rolle bei der Anwerbung „freiwilliger“ Testpersonen.

Was sich heute durch finanzielle Vergütungen subtiler regelt, wurde vor nicht allzu langer Zeit mit großem Zwang durchgeführt. Nicht nur in den Konzentrationslagern der Nationalsozialist*innen, sondern schon lange zuvor. Frühe Mediziner des Altertums sezierten zum Teil Menschen bei lebendigem Leibe, um mehr über die Anatomie und die Funktionsweise des menschlichen Organismus zu lernen. Später wurden alle möglichen Formen von Experimenten an Menschen durchgeführt, die zwangsweise aus Gefängnissen, sogenannten „Irrenanstalten“, aus Waisen- und Armenhäusern, sowie aus Kolonialgebieten verschleppt wurden, um an ihnen zu experimentieren. Sie wurden mit Krankheiten infiziert, um entsprechende Heilmittel zu testen, ihnen wurden Verletzungen zugefügt, damit diese sich entzündeten, um die Immunreaktionen des menschlichen Organismus besser zu verstehen, ihnen wurden bekanntermaßen giftige Substanzen verabreicht, um zu testen, welche Dosis für den Menschen tödlich ist, usw. All das macht mensch übrigens bis heute mit Tieren. Dabei standen die durch Experimente an sozial deklassierten Menschen erworbenen medizinischen Erkenntnisse damals noch viel stärker als heute vor allem den Menschen der privilegierten sozialen Klassen zur Verfügung. Kranken Arbeiter*innen stand so gut wie keine medizinische Versorgung zur Verfügung.

Seit Beginn/Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts gewannen auch Versuche mit psychedelischen Substanzen vor allem im Bereich der militärischen Medizin an Bedeutung. Von ihnen erhoffte mensch sich, den Menschen absoluten Gehorsam zu verabreichen, während mensch wiederum andere Substanzen testete, um die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit von Soldat*innen zu erhöhen. Zugleich experimentiert mensch mit derartigen Substanzen zur psychiatrischen Anwendung, wo diese dazu dienen sollen, unerwünschte kognitive Eigenschaften zu zerstören.

Während heute einerseits die grausamen und brutalen Versuche, die im Namen der Medizin zwagsweise an Menschen durchgeführt wurden, als ein dunkles Kapitel der Vergangenheit beiseite gelegt werden, werden mittlerweile vermehrt Berichte über genetische Experimente an Menschen bekannt und es wird diskutiert, ob es moralisch vertretbar sei, das Erbgut eines Menschen vor seiner Geburt zu beeinflussen, um ihm dadurch vermeintlich ein besseres Leben zu ermöglichen.

Absolute Kontrolle über den Menschen

Genetik, ebenso wie die (militärischen) Versuche mit Psychopharmaka weisen in eine bestimmte Richtung, die die Medizin eingeschlagen hat: Es geht ihr um nichts weniger, als um die totale Kontrolle des Menschen. Gesellschaftlich unerwünschtes Verhalten wird als psychische Erkrankung beschrieben und es wird versucht, dieses durch Psychopharmaka gewaltsam zu unterdrücken, Genetische „Defekte“, ebenfalls Abweichungen von einer bestimmten Norm sollen zukünftig mithilfe der Genetik „ausgemerzt“ werden. Während eine Veränderung des Erbguts von Menschen bislang noch umstritten ist, ist es gängige Praxis bei Pflanzen und Tieren, Lebewesen den eigenen Vorstellungen anzupassen und auf diese Art und Weise für das kapitalistische System besser verwertbar zu machen. Zugleich versucht mensch beispielsweise durch Pränataldiagnostik eine genetische Selektion ähnlich der Eugenik vorzunehmen, indem mensch bei Feststellung bestimmter „Erbkrankheiten“ werdenden Eltern zu einer Abtreibung rät.

Das Ziel einer solchen Medizin ist es, die Menschen an den für sie vorgesehenen Platz in der Gesellschaft zu verweisen. Es ist nicht das individuelle Interesse der Gesundheit eines einzelnen Menschen, dass diese Medizin antreibt, sondern das Ideal eines normierten und perfektionierten Übermenschen, dem sich dieser Vorstellung zufolge alle Menschen anzunähern haben.

Dass meine Interessen in der Medizin nur eine untergeordnete Rolle spielen, das erlebe ich schon mein Leben lang, wenn ich eine*n Ärzt*in aufsuche. Nie habe ich das Gefühl, dass ich irgendwie in die Entscheidungen über meinen (!) Körper einbezogen werde. Ich wurde schon behandelt ohne darüber informiert zu werden, was mir angeblich fehlt und was der Zweck der Behandlung sei, geschweige denn, ohne dass ich gefragt wurde, ob ich das möchte. Mir wurden Medikamente verschrieben, die meinen Körper schädigten, ohne dass ich darüber aufgeklärt wurde oder mir gesagt wurde, dass es auch ohne diese Medikamente ginge – das erfuhr ich, als ich diese selbst absetzte. Mir wurden Vorwürfe gemacht, weil ich nicht das getan hatte, was die*der Ärzt*in gesagt hatte, und so weiter. Dabei sind das keine außergewöhnlichen Erfahrungen, sondern Erlebnisse, die mehr oder weniger ausgeprägt die meisten Menschen gemacht haben dürften. Meines Erachtens nach liegt das daran, dass wir für die Medizin nur entweder weitere Experimente oder Kund*innen sind, mit denen Geld verdient werden kann.

Das Gesundheitssystem ausbauen?

Was wir gerade im Namen des Kampfes gegen das Coronavirus erleben spiegelt dieses Streben der Medizin nach der totalen Kontrolle über die Menschen ebenfalls wider. Statt sich darauf zu fokussieren, den Menschen, die geheilt werden wollen, zu helfen, ergeht sich beinahe die gesamte Medizinische Fachwelt derzeit darin, Empfehlungen abzugeben, wie sich alle Menschen verhalten sollten. Und sie empfiehlt das nicht etwa den Menschen direkt. Sie empfiehlt dies den verschiedenen Staaten, von denen sie wissen bzw. annehmen, dass diese ihre Empfehlungen dann autoritär durchzusetzen wissen. Statt dass also nach Wegen gesucht wird, erkrankten Menschen individuell zu helfen, zielt der medizinische Ansatz darauf ab, alle Menschen zu kontrollieren, in der Annahme durch diese Kontrolle eine Heilung eines Großteils der Menschen zu ermöglichen.

Mir ist dabei völlig egal, ob die Medizin schließlich Recht behalten wird oder ob sich das als gigantischer Irrtum erweisen wird; was ja auch immer von den Methoden der Messung abhängt. Für mich ist ausschlaggebend, dass die Ideologie der Medizin in diesem Fall, ebenso wie in allen anderen Fällen eine autoritäre Vorstellung von der totalen Kontrolle des Menschen zu sein scheint. Dabei erscheint es mir bemerkenswert, dass die Medizin ihre „Heilkunst“ um jeden Preis zu schützen versucht. Einerseits durch Patente an Medikamenten, die Geheimhaltung von Rezepturen, aber auch durch die Zugangsvoraussetzungen der Lehre. Es scheint mir darum zu gehen, dass die Fähigkeit zu heilen nichts ist, was sich jede*r einfach aneignen kann. Das würde schließlich auch der Vorstellung der totalen Kontrolle über den Menschen widersprechen, denn wenn jede*r in der Lage wäre, sich grundlegende Fertigkeiten des Heilens anzueignen und sich Menschen dadurch gegenseitig heilen würden (so wie das natürlich dennoch schon immer stattfand, wenn sich Menschen gegenseitig pflegen, wenn sie krank sind), wäre dieser ganze Prozess viel weniger einheitlich und kontrollierbar.

Vor diesem Hintergrund fällt es mir schwer, Kritiken nachzuvollziehen, die als Reaktion auf die derzeitige Corona-Pandemie einen Ausbau des Gesundheitssystems „fordern“ bzw. befürworten und/oder als Lösung in den Raum stellen. Das Gesundheitssystem auszubauen bedeutet doch nichts anderes, als dieses Expert*innentum einerseits und diese Ideologie der totalen Kontrolle über den Menschen andererseits fortführen zu wollen. Eine Medizin jenseits dieser Vorstellungen kann für mich nicht innerhalb dieses Gesundheitssystems liegen, ja nichteinmal in der Tradition dieser Medizin.

Für mich ist die derzeitige Medizin eine Institution, die ich zerstören muss, um frei sein zu können. Und ich wüsste nicht, warum der Ausbruch einer Pandemie daran etwas ändern sollte.

Die Herrschaft der Wissenschaft

Die allgemeine Idee ist immer eine Abstraktion und schon dadurch in gewissem Grade eine Verneinung des wirklichen Lebens. Ich stelle im Anhang als Eigenschaft des menschlichen Gedankens und folglich auch der Wissenschaft fest, dа ß sie von den wirklichen Tatsachen nur ihren allgemeinen Sinn, ihre allgemeinen Beziehungen, ihre allgemeinen Gesetzte erfassen und benennen kann, mit einem Wort das in ihren beständigen Verwandlungen Bleibende, wie ihre materielle, individuelle Seite, die sozusagen von Wirklichkeit und Leben vibriert, aber gerade dadurch flüchtig und unfaßbar ist. Die Wissenschaft versteht den Gedanken der Wirklichkeit, nicht die Wirklichkeit selbst, den Gedanken des Lebens, nicht das Leben selbst. Hier hegt ihre Grenze, die einzige für sie wirklich unüberschreitbarе Grenze, die eben in der Natur des menschlichen Gedankens selbst, des einzigen Organs der Wissenschaft, begründet ist.
Auf diese natürliche Beschaffenheit gründen sich die unbestreitbaren Rechte und die große Aufgabe der Wissenschaft, aber auch ihre tiefe Ohnmacht und selbst ihre schädliche Wirkung, sobald sie durch ihre offiziellen, patentierten Vertreter sich das Recht anmaßt, das Leben zu beherrschen. Die Aufgabe der Wissenschafter ist folgende: Durch Feststellung der allgemeinen Beziehungen der vorübergehenden und wirklichen Dinge, durch Erkennen jener der Entwicklung der Erscheinungen der physischen und sozialen Welt eigenen allgemeinen Gesetzte stellt sie sozusagen unveränderliche Markenzeichen des Vormarsches der Menschheit auf, indem sie den Menschen die allgemeinen Bedeutungen zeigt, deren strenge Beobachtung notwendig und deren Unkenntnis oder Vergessen verhängnisvoll sind. Mit einem Wort, die Wissenschaft ist der Kompaß des Lebens, aber sie ist nicht das Leben. Sie ist unabänderlich, unpersönlich, allgemein, abstrakt, gefühllos, wie die Gesetze, deren Ideale, gedachte, d.h. im Gehirn existierende Wiedergabe sie ist – im Gehirn, um uns zu erinnern, daß die Wissenschaft selbst nur ein materielles Produkt eines mаteriellen Organs des materiellen Organismus des Menschen, des Gehirns, ist. Das Leben ist ganz flüchtig und vorübergehend, aber auch ganz vibrierend vor Wirklichkeit und Individualität, Gefühl, Leiden, Freuden, Streben, Bedürfnissen und Leidenschaften. Das Leben allein schafft freiwillig die Dinge und alle wirklichen Wesen. Die Wissenschaft schafft nichts, sie konstatiert und erkennt nur die Schöpfung des Lebens. Und jedesmal, wenn die Männer der Wissenschaft, ihre abstrakte Welt verlassend, sich in die lebendige Schöpfung in der wirklichen Welt hineinmischen, ist alles, was sie vorschlagen oder schaffen, arm, lächerlich, abstrakt, ohne Blut und Leben, totgeboren, dem von Wagner, dem pedantischen Schüler des unsterblichen Doktor Faust, geschaffenen Homunkulus gleich. Daraus ergibt sich, daß die einzige Aufgabe der Wissenschaft die ist, das Leben zu erhellen, nicht, es zu leiten.
Eine Herrschaft der Wissenschaft und der Männer der Wissenschaft, selbst wenn sie sich Positivisten, Schüler Auguste Comtes, nennen oder selbst Schüler der doktrinären Schule des deutschen Kommunismus, kann nur ohnmächtig, lächerlich, unmenschlich, grausam, unterdrückend, ausbeutend und verheerend sein. Man kann von den Männern der Wissenschaft als solchen sagen, was ich von den Theologen und den Metaphysikern sagte: sie haben weder Gefühl noch Herz für persönliche, lebende Wesen. Man kann ihnen nicht einmal einen Vorwurf daraus machen, denn es ist die natürliche Folge ihres Berufes. Als Männer der Wissenschaft haben sie nur mit Allgemeinheiten zu tun und interessieren sich nur für solche.
Die Wissenschaft, welche nur mit dem zu tun hat, was auszudrücken und beständig ist, d.h. mit mehr oder weniger entwickelten und bestimmten Allgemeinheiten, muß sich hier besiegt erklären von dem Leben, das allein in der Verbindung steht mit der lebendigen und empfindlichen, aber unfaßbaren und unsagbaren Seite der Dinge. Das ist die wirkliche und man kann sagen die einzige Grenze der Wissenschaft, eine wirklich unüberschreitbare Grenze. Ein Naturforscher, der selbst eine wirkliches und lebendes Wesen ist, seziert beispielsweise ein Kaninchen; dieses Kaninchen ist gleichfalls ein wirkliches Wesen und war, wenigstens vor kaum einigen Stunden, eine lebende Individualität. Nachdem der Naturforscher es seziert hat, beschreibt er es: Nun, das Kaninchen, welches aus seiner Beschreibung hervorgeht, ist ein Kaninchen im allgemeinen , das, jeder Individualität beraubt, allen Kaninchen gleicht und deshalb nie die Kraft zu existieren haben wird und ewig ein unbewegliches und nichtseiendes Wesen bleiben wird, nicht einmal körperlich, sondern eine Abstraktion, der festgehaltene Schatten eines lebendigen Wesens. Die Wissenschaft hat nur mit solchen Schatten zu tun. Die lebendige Wirklichkeit entschlüpft ihr und gibt sich nur dem Leben, das, weil es selbst flüchtig und vorübergehend ist, immer alles, was lebt, d.h. alles, was vergeht und flieht, fassen kann und in der Tat faßt.
Das Beispiel des der Wissenschaft geopferten Kaninchens berührt uns wenig, weil wir uns gewöhnlich für das individuelle Leben der Kaninchen sehr wenig interessieren. Anders ist es mit dem individuellen Leben der Menschen, das die Wissenschaft und die Männer der Wissenschaft, welche gewöhnt sind unter Abstraktionen zu leben, d.h. flüchtige und lebendige Wirklichkeiten ihren beständigen Schatten zu opfern, gleichfalls fähig wären, zu opfern oder wenigstens dem Nutzen ihrer abstrakten Allgemeinheiten unterzuordnen, wenn man sie nur machen ließe.
Die menschliche Individualität, ebenso die der unbeweglichsten Dinge, ist für die Wissenschaft gleichfalls unfaßbar und sozusagen nicht existierend. Deshalb müssen auch die lebenden Individualitäten sich gegen sie verwahren und schützen, um von ihr nicht wie das Kaninchen zum Nutzen irgendeiner Abstraktion geopfert zu werden; wie sie sich gleichzeitig gegen die Theologie, gegen die Politik und gegen die Rechtswissenschaft verwahren müssen, die alle gleichfalls an jenem abstrahierendem Charakter der Wissenschaft Teil haben und das unheilvolle Streben besitzen, die Individuen dem Vorteil derselben Abstraktionen zu opfern, die nur mit verschiedenen Namen belegt wird; die Theologie nennt sie die göttliche Wahrheit, die Politik das allgemeine Wohl, die Rechtswissenschaft die Gerechtigkeit.
Ich bin weit davon entfernt, die nützlichen Abstraktionen der Wissenschaft mit den verderblichen Abstraktionen der Theologie, der Politik und der Rechtswissenschaft vergleichen zu wollen. Diese letzteren müssen aufhören, zu herrschen, müssen von Grund auf aus der menschlichen Gesellschaft ausgetilgt werden ihr Wert, ihre Befreiung, ihre endgültige Humanisierung sind nur um diesen Preis möglich – während die wissenschaftlichen Abstraktionen im Gegenteil ihren Platz einnehmen müssen, nicht um die menschliche Gesellschaft nach dem freiheitsmörderischen Traum der positivistischen Philosophen zu regieren, sondern um ihre natürliche und lebendige Entwicklung zu beleuchten. Die Wissenschaft kann wohl Anwendung auf das Leben finden, aber nie sich im Leben verkörpern, weil das Leben die unmittelbare und lebendige Wirkung, die gleichzeitig natürliche und schicksalsbestimmte Bewegung der lebendigen Individualitäten ist. Die Wissenschaft ist nur die immer unvollständige und unvollkommene Abstraktion dieser Bewegung. Wenn sie sich ihm als unbedingte Lehre, als herrschende Autorität aufzwingen würde, würde sie es arm machen, verdrehen und lähmen. Die Wissenschaft kann nicht aus ihren Abstraktionen heraus, sie sind ihr Reich. Aber die Abstraktionen und ihre unmittelbaren Vertreter – Priester, Politiker, Juristen, Ökonomisten und Gelehrten – müssen aufhören, die Volksmassen zu beherrschen. Der ganze Fortschritt der Zukunft liegt darin. Er ist das Leben und die Bewegung des Lebens, die individuelle und soziale Wirkung der Menschen, die ihrer vollständigen Freiheit zurückgegeben sind. Er ist die vollständige Vernichtung des Autoritätsprinzips. Und wie? Durch die weiteste Verbreitung der freien Wissenschaft im Volke. Auf diese Weise wird die soziale Masse, außerhalb sich selbst, keine sogenannte absolute Wahrheit mehr haben, die sie lenkt und beherrscht, die vertreten ist von Persönlichkeiten, welche ein großes Interesse daran haben, sie ausschließlich in ihren Händen zu halten, weil sie ihnen die Macht, und mit der Macht den Reichtum, die Möglichkeit gibt, durch die Arbeit der Volksmassen zu leben. Diese Masse wird aber in sich selbst eine immer relative, aber wirkliche Wahrheit, ein Licht haben, welches ihre natürlichen Bewegungen erhellt und jede Autorität und jede äußere Leitung unnötig machen wird.
Jedoch darf man sich nicht zu sehr darauf verlassen, und wenn es beinahe sicher ist, daß kein Gelehrter heute wagen wird, einen Menschen wie ein Kaninchen zu behandeln, muß man doch stets fürchten, daß die Gelehrten als Körperschaft lebende Menschen wissenschaftlichen Versuchen unterwerfen, die für die Opfer gewiß weniger grausam, aber nicht weniger schädlich sein würden. Wenn die Gelehrten an den Körpern einzelner Menschen nicht experimentieren können, werden sie verlangen, am sozialen Körper Versuche zu machen, was man unbedingt verhindern muß.
In ihrer gegenwärtigen Organisation, als Monopolisten der Wissenschaft, die als solche außerhalb des sozialen Lebens bleiben, bilden die Gelehrten eine abgeschlossene Kaste, die viele Ähnlichkeiten mit der Priesterkaste hat. Die wissenschaftliche Abstraktion ist ihr Gott, die lebenden und wirklichen Individuen sind die Opfer; sie sind die geweihten und patentierten Opferpriester.

…Da ihre eigene Natur sie zwingt, das Dasein und das Schicksal von Peter und Jakob zu übergehen, darf man nie erlauben, daß sie selbst oder jemand in ihrem Namen Peter und Jakob beherrscht. Denn sie wäre wohl imstande, sie beinahe so zu behandeln, wie sie die Kaninchen behandelt. Oder vielmehr, sie würde fortfahren, sie außer Acht zu lassen, ihre patentierten Vertreter aber, die durchaus nicht abstrakte, sondern sehr lebendige Männer mit sehr wirklichen Interessen sind, würden dem verderblichen Einfluß nachgeben, den jedes Vorrecht unvermeidlich auf die Menschen ausübt, und würden die Menschen im Namen der Wissenschaft schinden, wie die Priester, die Politiker aller Farben und die Advokaten im Namen Gottes, des Staates und des juridischen Rechts sie bis jetzt geschunden haben. Was ich predige, ist also, bis zu einem gewissen Grade, die Empörung des Lebens gegen die Wissenschaft oder vielmehr gegen die Herrschaft der Wissenschaft…

– aus Gott und der Staat, 1882, Michail Bakunin

Rebellion in Zeiten der Ausgangssperre

Wir befinden uns in einer Situation, die jedem gänzlich neu ist: Ähnlich wie in Kriegszeiten oder in Strafhaft sind unsere Freiheitsrechte auf ein Minimum gekürzt, nur dass dieses mal der „Feind“ unsichtbar ist und unser Gefängnis unser Zuhause. Katastrophenfall, Ausnahmezustand, Ausgangssperre, Pandemie, Medienbombardement, Panik, Verunsicherung und Vereinzelung… An dieser Stelle geht es nicht darum, die tödlichen Folgen des Coronavirus zu relativieren oder einzuschätzen – auf medizinischer Ebene kann ich das nicht beurteilen. Worum es mir aber geht ist eine Kritik an der stattfindenden autoritären Formierung, sprich an dem durch den Staat deklarierten Kriegszustand und den Folgen, den dies für uns und die Gesellschaft hat. Denn während mit Verweis auf die entsprechenden Experten dieser Tage jeder Gesetzesentwurf und jeder Erlass durchgewunken wird und keiner vorherzusagen vermag, wie die Situation in einer Woche aussehen könnte, brauchen wir keine Experten um zu wissen, dass der Ausnahmezustand in Zeiten der Krise und des Krieges allzu schnell zur Normalität wird (erinnert sich noch jemand an den„Krieg gegen den Terror“ oder die „Flüchtlingskrise“ ?).

Die soziale Misere: Einsam, digital und gehorsam

In der Always-On-Gesellschaft hat die Geschwindigkeit und allgemeine Präsenz der Nachrichten ein neues Niveau erreicht: Im Live-Ticker können wir die Infiziertenzahlen beobachten und umso schneller wächst unsere Verunsicherung… die Angst vor dem Infizieren, vor dem Kranken, vor dem Mitmenschen, vor dem Nachbarn. Währenddessen positionieren sich die Politiker an vorderster Front im Krieg gegen den Feind und versichern uns, dass sie wüssten, was das beste sei. „Zuhause bleiben! Zufrieden bleiben“ sei alles, was wir zu tun hätten. Einigkeit beweisen und den Aufforderungen Folge leisten, denn schließlich sei jetzt „der falsche Moment für Kritik“. Und schwuppsdiwupps finden wir uns in einem totalitären Szenario der Kontrollgesellschaft wieder: Man sollte das Haus nicht mehr verlassen und ferner jene melden, die diesem Erlass nicht gehorchen. Der brave Bürger wird sich seiner Verantwortung bewusst und ruft ferner die 110, wenn er vermutet, die Nachbarn feiern eine Party. Währenddessen steigt die Internetnutzung auf ein neues Höchstniveau, denn uns wird weis gemacht, dass es ja eine andere Welt gäbe, in die wir flüchten könnten, wenn wir uns in die uns umgebende nicht mehr hinaus trauen dürften: Die digitale Welt. Denn anstatt sich zu bewegen und Kontakte zu pflegen, wird das Leben ins Digitale verlagert. Anstatt hinauszugehen und Freunde zu treffen, kann man ja auch miteinander chatten, Serien schauen, zu Hause arbeiten, alles vor die Wohnungstür liefern lassen, Pornos schauen, im Internet Kritik äußern und sich austauschen oder einfach nur Games spielen. Im digitalen Rausch wird das Leben künstlich und entfremdet und letztendlich entschwindet uns jegliche Möglichkeit etwas an der uns umgebenden Wirklichkeit zu verändern. Gestresst, unausgelastet, überfordert und mit viereckigen Augen innerhalb der eigenen vier Wände herumgammeln – soll das die Zukunft sein? Permanent eingesperrt und von neuen Schreckensnachrichten verschreckt steigen in solchen Szenarien allgemeinhin die Zahlen derjenigen, die sich entschließen solch einem Leben selbst ein Ende zu bereiten; als auch die zwischenmenschliche und häusliche Gewalt, die meist von Männern gegenüber Frauen ausgeübt wird.

Auf unbeschränkte Zeit im Freiluftgefängnis

Während ich diesen Text schreibe, fährt ein paar Parallelstraßen weiter ein Polizeiwagen umher, dessen Lautsprecher laut verkünden, dass man zu Hause bleiben solle. Gleichzeitig sitzen einige hohe Politiker zusammen und regeln inwiefern die Ausgangsbeschränkungen bundesweit angeglichen werden. Der Funkmast, welcher auf dem Dach eines Nachbarhauses steht, sammelt die Bewegungs- und Kontaktdaten aller Handys, die sich in seinem Umkreis befinden, und die Betreiberfirmen Telekom und Vodafone wird diese dann weiterreichen, so dass analysiert werden kann, mit wem Infizierte wohl Kontakt hatten und inwiefern die Ausgangsbeschränkung eingehalten wird. In ein paar Tagen wird der Staat wahrscheinlich die Ausgangsbeschränkung zu einer Sperre machen und Rechte wie das Briefgeheimnis und die Unverletzlichkeit der Wohnung aufheben. Somit wird weitgehend durchleuchtet, wer mit wem und wo Kontakt hat, wer wo wohnt und sich wo aufhält und die staatlichen Subjekte somit kategorisiert, eingeteilt und geordnet bzw. getrennt. Zudem wird unter dem Ruf nach totalem Gehorsam eine globale Militarisierung der Gesellschaft herbeigeführt, die so noch nie existiert hat. Geschlossene Grenzen, sich für den Einsatz auf der Straße vorbereitende Soldaten, Verbot jeglicher Ansammlung von Menschen und Helikopter, die mittels Wärmebildkameras nach eben diesen suchen. Dass China als Musterstaat im Kampf gegen die Seuche gilt, zeigt wohin die Reise geht: Über unseren Köpfen schwebende Drohnen, die uns Befehle geben, Barcodes auf unseren Smartphones, die uns nach nicht nachvollziehbaren Algorithmen den Gang in den Supermarkt erlauben oder uns zwangsmäßig quarantänisieren, die Abriegelungen ganzer Städte und Checkpoints an jeder Ecke. Dass ein „Experte“ in Italien bereits vorgeschlagen hat, den Quarantänisierten auch noch elektronische Fußfesseln zu geben, damit man sicher gehen könne, dass diese nicht das Haus verlassen, verdeutlicht, dass die Stadt nunmehr in ein Freiluftgefängnis verwandelt wurde und die Methoden der Disziplinierung, Kontrolle, Verwaltung, Bestrafung und Überwachung auf alle Bürger angewandt werden. Wer sich nunmehr damit begnügt, diese kurze Zeit der Einschränkung abzuwarten und sich online zu amüsieren, dem ist nicht nur nichts an Freiheit gelegen, sondern der versteht auch nicht, dass dieser Zustand mehr als ein paar Tage andauern wird.

Die Normalität ist die wirkliche Krise

Aus der bevölkerungs-politischen Sicht der Herrschenden hat es keinerlei Sinn, diesen Ausnahmezustand nur für zwei Wochen zu halten. Wer die Gesellschaft einfrieren will um einen Virus zu stoppen, der muss aus virologischer Sicht mindestens ein Jahr tun. Und auch wenn die Beschränkungen danach gelockert oder aufgehoben werden, werden die Folgen enorm sein: Wer einsam, digital und gehorsam lebt, der trainiert sich dieses Verhalten auch an. Während wir vor einigen Monaten noch global explodierende Proteste und Aufstände gesehen haben, werden die Mittel der Aufstandsbekämpfung und sozialen Verblödung tiefe Narben hinterlassen: Denn wer einsam und digital lebt, lässt sich auch seiner Möglichkeiten und Mittel zu diskutieren, revoltieren und sich mit seinen Freunden selbstzuorganisierenberauben. Während sich der Staat zum Schützer von Leib und Leben inszeniert, verbietet er uns jegliches soziales Leben. Doch wir wissen, dass der Staat und seine Industrie es sind, die permanent töten, diese Welt mit Kriegen übersähen, Geflüchtete an den Grenzen sterben lassen und seit hunderten von Jahren die Erde zerstören und aussaugen. Der Staat spielt sich zum Hüter des Allgemeinwohls auf, doch tatsächlich will er uns als Arbeitssklaven und gehorsame Soldaten sehen, die für seine verpestende Industrie Profite produzieren und bereit sind in seinen Kriegen zu sterben. Der Staat schützt in erster Linie die Reichen und wenn jemand in dieser wirtschaftlichen Krise auf die Idee kommen wird sich bei eben diesen zu nehmen, woran es ihm oder ihr mangelt, werden die Staatsdiener nicht zögern auf die Plünderer und Diebe zu schießen. Kapitalismus und Staat benötigen Krisen und Ausnahmezustände um ihre Macht über uns zu vergrößern und zu verhärten – der Virus ist nicht der Grund dafür, sondern der Auslöser. Der Staat ruft uns auf Verantwortung zu übernehmen, doch verbietet es uns uns selbst zu organisieren, uns zu treffen und gegenseitig zu helfen. Wir sollen vor dem Bildschirm sitzen und „ja“ und „Amen“ sagen, doch wenn wir die Rolle des Untertanen verlassen, erklärt er uns den Krieg.

Wenn der Staat jegliche unser Bewegungen und Beziehungen kontrollieren und verhindern will, müssen wir Wege suchen uns trotz alledem zu bewegen und zu treffen. Wenn uns das Notwendige zum Leben knapp wird, müssen wir es uns da nehmen, wo es davon im Überfluss gibt. Wenn wir voneinander getrennt und eingesperrt werden, dürfen wir uns nicht als Konkurrenten oder Feinde sehen, sondern als Menschen mit denen wir uns zusammen tun können – als mögliche Helfer und Komplizen. Wenn die Augen des Staates immer omnipräsenter und die Schlinge des Kapitalismus an unserem Hals immer enger werden, müssen wir nach Möglichkeiten suchen diese auszustechen und zu durchtrennen.

Regiert sein heißt unter polizeilicher Überwachung stehen, inspiziert, spioniert, dirigiert, mit Gesetzen überschüttet, reglementiert, eingepfercht, belehrt, bepredigt, kontrolliert, eingeschätzt, abgeschätzt, zensiert, kommandiert zu werden durch Leute, die weder das Recht, noch das Wissen, noch die Tugend dazu haben…

Regiert sein heisst, bei jeder Handlung, bei jedem Geschäft, bei jeder Bewegung versteuert, patentiert, notiert, registriert, erfasst, taxiert, gestempelt, vermessen, bewertet, lizenziert, autorisiert, befürwortet, ermahnt, behindert, reformiert, ausgerichtet, bestraft zu werden.

Es heisst, unter dem Vorwand der öffentlichen Nützlichkeit und im Namen des Allgemeininteresses ausgenutzt, verwaltet, geprellt, ausgebeutet, monopolisiert, hintergangen, ausgepresst, getäuscht, bestohlen zu werden; schliesslich bei dem geringsten Widerstand, beim ersten Wort der Klage unterdrückt, bestraft, heruntergemacht, beleidigt, verfolgt, misshandelt, zu Boden geschlagen, entwaffnet, geknebelt, eingesperrt, füsiliert, beschossen, verurteilt, verdammt, deportiert, geopfert, verkauft, verraten und obendrein verhöhnt, gehänselt, beschimpft und entehrt zu werden.

Das ist die Regierung, das ist ihre Gerechtigkeit, das ist ihre Moral. Die Regierung des Menschen über den Menschen ist die Sklaverei. Wer immer die Hand auf mich legt, um über mich zu herrschen, ist ein Usurpator und ein Tyrann. Ich erkläre ihn zu meinem Feinde.«

Eine Übersetzung dieses Textes ins Italienische findest du auf der Seite The Plaque and the Fire.

Eine Übersetzung dieses Textes ins Französische findest du bei Sans Attendre Demain.

 

Corona-Diagnose per DNA-Analyse

Nein, wir stimmen nicht mit ein in den Chor der Panik-Pandemisten. Wir glauben auch nicht, dass das Corona-Virus einem geheimen Labor entstammt und freigesetzt wurde, um zugunsten eines weltwirtschaftlichen Schocks die ökonomischen Koordinaten neu setzen und die globalen Beziehungen neu ordnen zu könnnen.

Aber: Wir sehen deutliche Anzeichen für eine Nutzung der Panikstimmung zugunsten neuer Programme der Verhaltenslenkung in krisenhaften Ausnahmezuständen. Wann sonst lassen sich nahezu widerspruchsfrei ganze Regionen abriegeln? Es ist definitiv noch zu früh, die Akzeptanzbedingungen globaler Bevölkerungskontrolle zu analysieren. Wir wollen jedoch warnen vor der Möglichkeit von Massen-DNA-Screenings und Positionsdatenauswertungen im großen Stil.

In China entscheidet derzeit in mehr als 200 Städten die Bezahl-App des Finanzdienstleisters „Ant Financial“ (eine Tochter von Alibaba – früher AliPay) bei Polizeikontrollen und im Supermarkt, wer im öffentlichen Raum unterwegs sein darf und wer nicht. Ein persönlicher QR-Code in grün auf dem eigenen Smartphone bedeutet freies Passieren und Bezahlen. Färbt sich der eigene QR-Code dieser App gelb oder rot, muss sich die betreffende Person umgehend bei den Behörden melden und 7 bzw. 14 Tage in häusliche Quarantäne. Die App des Zahlungsdienstleisters ermittelt die „soziale Corona-Virus-Last“ (in nicht nachvollziehbarer Weise) per künstlicher Intelligenz aus den individuellen Positionsdaten der Vergangenheit, aus den persönlichen Kontakten sowie aus weiteren Aspekten des Sozialverhaltens.

In Deutschland wurde ein ähnlich anmutender Vorstoß des Robert-Koch-Institus vom 5. März 2020, eine permanente Funkzellenauswertung heranzuziehen, um zu ermitteln, wer mit wem Corona-relevanten Kontakt gehabt haben könnte, zunächst zurück gewiesen. Das Bundesinnenministerium ließ verlauten, dass aus Funkzellendaten keine echten Kontakte abzulesen seien – „GPS-Daten erscheinen dazu geeigneter“. Die Kassenärztliche Vereinigung KBV teilte mit: „Der massive Eingriff in Persönlichkeitsrechte erscheint im Falle von Corona nicht gerechtfertigt. (…) Über solche Maßnahmen könnte man allenfalls nachdenken, falls es sich um eine in der Regel schwer oder tödlich verlaufende Erkrankung wie zum Beispiel Ebola handeln würde.“ Beide Reaktionen (6.3.2020) klingen nicht nach einer finalen Absage an einen derartigen Datenwunsch.

Entscheidender für viele Aktivist*innen könnte ein anderer Aspekt des Corona-basierten Bevölkerungsmanagements sein. Derzeit gibt es (noch) keinen Corona-Virustest auf Antikörper. Daher kann nicht einfach eine Antikörper-Konzentration im Blut ermittelt werden, die Aufschluss darüber gibt, ob ein Mensch infiziert ist. Stattdessen werden zwei Abstriche im Rachen- / Nasenraum genommen und zur DNA-Analyse mittels Polymerase Chain Reaction (PCR) gegeben. Die Proben sollen gemäß Vorgabe des Robert-Koch-Instituts bei entsprechendem Verdacht auch auf andere in Frage kommende Erreger von Atemwegserkrankungen untersucht werden. Die vom Patienten gewonnenen DNA-Proben sollen zentral asserviert werden(!), um im Zweifelsfall weitere Untersuchungen zu ermöglichen. Nach den Leitlinien des Robert-Koch-Instituts werden auch negative Testergebnisse asserviert (da ein negativer Test eine Infektion nicht ausschließen kann). Derzeit wird die Untersuchung in Deuschland von der Berliner Charité koordiniert (Labor Berlin – Charité Vivantes GmbH). In Zukunft sollen viele Landes-Labore diese Diagnostik etablieren. Folgende Institute bieten den PCR-Test zur Diagnose von Corona-Viren mittlerweile an (aktualisierte Liste unter: https://www.g-f-v.org/node/1233)

Kurzum: Wer (derzeit) auf Corona-Viren getestet wird, dessen DNA-Probe wird asserviert, auch wenn das Labor sich zunächst nur für die Viren-DNA darin interessiert.

Das sollten Aktivist*innen berücksichtigen, die sich bemühen ihre DNA nirgendwo zu hinterlassen.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html

Eine Pandemie endet mit ihrer Zivilisation

Innerhalb weniger Monate hat sich das sogenannte Coronavirus auf der ganzen Welt verbreitet. Nachdem zahlreiche Länder darauf bereits mit drastischen Quarantäne-Maßnahmen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit reagiert haben, zeichnet sich nun auch hier eine Eskalation der Situation durch den Staat ab. Veranstaltungsverboten und Schulschließungen – wobei letzteres ja unter libertären Gesichtspunkten eigentlich eine erstrebenswerte Sache ist –, werden Stück für Stück drastischere Maßnahmen folgen, die unser Leben immer weiter beschränken und die Kontrolle des Staates zunehmend intensivieren werden. Das zeigt nicht nur der Blick auf Staaten wie China, Hongkong oder Italien, sondern das entspringt auch der inneren Logik des Staates und der Interessen, die er freilich auch dann vertritt, wenn er vorgibt, einen Virus zu bekämpfen. Aber so bitter die Situation derzeit auch aussehen mag, so offenbaren sich durch sie jedoch auch neue Möglichkeiten mit allem Bestehenden zu brechen.

Ein Blick auf die Ursachen

Wie kommt es überhaupt, dass sich ein Virus innerhalb weniger Monate auf der ganzen Welt ausbreiten kann und zu einer Bedrohung für die Leben so vieler Menschen wird. Ohne dass ich hier die Panikmache von Medien und Regierungen reproduzieren will, so scheint mir doch klar zu sein, dass – auch wenn die Bedrohung durch das Coronavirus nicht unbedingt größer als die durch andere Viren (hier bspw. die Grippe) oder andere zivilisatorische Gefahrenquellen, bspw. durch den Straßenverkehr, ist – wir getrost auf diese Krankheit verzichten könnten. Wie kommt es also, dass sich Viren so schnell und so weit verbreiten?

Nach dem Ausbruch einer Viruserkrankung vermehrt sich diese exponentiell: Wenn eine infizierte Person im Laufe ihrer Erkrankung beispielsweise durchschnittlich zwei Menschen ansteckt, wie das derzeit bei Corona angenommen wird, so bedeutet das, dass ausgehend von einer Anfangspopulation an Erkrankten A in jedem Zyklus n A*2n weitere Menschen infiziert werden. Geht mensch beispielsweise davon aus, dass zu Beginn der Krankheit nur zwei Personen infiziert waren (A = 2), so waren nach dem ersten Zyklus (n = 1) bereits A*2n = 2*2¹ = 4 Menschen zusätzlich infiziert, nach dem zweiten Zyklus (n=2) waren es demnach A*2n = 2*2² = 8, nach dem dritten Zyklus (n=3) A*2n = 2*2³ = 16, nach dem vierten 32, nach dem 10. 2048, nach dem 15. bereits 65.536 und nach dem 20. bereits mehr als zwei Millionen Menschen. Nach dem 32. Zyklus [1] wären dieser Berechnung nach bereits mehr als 8 Milliarden Menschen zusätzlich infiziert, also mehr als die gesamte Bevölkerung der Erde.

Natürlich ist das eine sehr modellhafte Berechnung, die vor allem eine unbeschränkte Ausbreitung der Infektion voraussetzt. Das ist selbstverständlich so nicht der Fall. Tatsächlich stößt die Ausbreitung einer Infektion an verschiedene natürliche Grenzen: So ist es beispielsweise nicht so, dass jeder Mensch potenziell mit jedem anderen Menschen auf dieser Welt in Kontakt steht. Auch bildet das gedachte Netzwerk, in dem Menschen miteinander in Kontakt kommen, keine gleichmäßige Struktur aus, bei der eine Community fließend in eine andere übergeht. Oft sind einzelne Regionen nur lose über einzelne Mitglieder miteinander verbunden. Wird das Virus nicht über diese interregionalen Kontakte weitergegeben, so kommt die Verbreitung schließlich nach der vollständigen Infizierung einer Region (auch Durchseuchung genannt) zum Erliegen. Das Virus wird also ausgerottet.

Ganz so ideal verhält sich das in der heutigen Realität jedoch nicht: Die Verflechtung auch weit voneinander entfernter Regionen durch ein internationales Mobilitäts- und Produktionsnetz trägt dazu bei, dass die Verbindungen zwischen den Menschen einer Region mit den Menschen vieler anderer Regionen häufiger und intensiver werden. So trugen zur Ausbreitung des Coronavirus, ebenso wie zur Ausbreitung ähnlicher Epidemien und Pandemien beispielsweise ganz besonders multinationale Unternehmen bei, deren (Führungs-)Personal häufig von einem Standort zum nächsten reist. Die ersten Corona-Infizierten hier in München waren beispielsweise allesamt Mitarbeiter*innen einer solchen Firma, die Kontakte in die ursprünglich betroffene Region gahabt hatten. Auch Urlauber*innen, die Urlaub in einer betroffenen Region machen und dann in ihre Heimat zurückkehren tragen oft zur Verbreitung einer Pandemie bei. So etwa bei Corona-Infizierten in NRW. Dass diese Form der Übertragung einerseits so strukturell ausgeprägt ist und andererseits so schnell stattfindet, dass ein Virus innerhalb eines Tages zehtausende Kilometer zurücklegen kann, liegt vor allem an modernen Transportmitteln. Besonders der Flugverkehr spielt bei der Verbreitung moderner Pandemien eine bedeutende Rolle, aber grundsätzlich ist auch der weltweite Warenverkehr geeignet, um die Verbreitung einer Pandemie zu befördern. Schon die Pest (der Schwarze Tod), die 1346 und 1353 alleine in Europa schätzungsweise 25 Millionen Menschen tötete, breitete sich heutigen Erkenntnissen zufolge über Handelswege aus und wütete in Deutschland – und anderswo – ganz besonders in Handelsmetropolen wie Hamburg, Köln und Bremen.

In der heutigen globalisierten, kapitalistischen Welt hat sich die Situation deutlich verschärft: Bricht in einer der kapitalistischen Metropolen eine Epidemie aus, so könnten die Vorraussetzungen für eine schnelle weltweite Verbreitung kaum besser sein: Nicht nur die schnellen Transportmittel und die enge globale Vernetzung, sondern auch die Tatsache, dass die Lebensbedingungen der Menschen weltweit einander zunehmend mehr ähneln, tragen dazu bei, dass sich Viren so effizient und schnell verbreiten können. Und dennoch sind es keineswegs alleine kapitalistische Strukturen, die die Verbreitung von Epidemien befördern.

Eine effiziente Transportinfrastruktur, das Zusammenleben der Menschen auf engem Raum in Städten, mangelnde Autarkie einzelner Communities aufgrund von sehr diversifizierter Arbeitsteilung, und viele weitere zivilisatorische Eigenschaften begünstigen allesamt die Ausbreitung von Epidemien. Wie sonst wäre es zu erklären, dass etwa die Antoninische (165 bis 180/190) oder die Cyprianische Pest (250 bis 271) an den Grenzen des Römischen Reiches ihr Ende fanden, nachdem sie sich zuvor innerhalb dieser mehr oder weniger flächendeckend ausgebreitet hatten [2]. Dafür bedurfte es keines Kapitalismus, ja nicht einmal moderner Fortbewegungsmittel: Straßen, Wägen, Schiffahrt und eine zentralistische Verwaltung zusammen mit einer regen Warenzirkulation genügten völlig, um Millionen von Menschen das Leben zu kosten.

Keine Lösung: Der Staat, die Wissenschaft und soziale Kontrolle

Geht mensch davon aus, dass Zivilisationen die Ausbreitung von Epidemien begünstigen, so erscheint es etwas paradox, eine Lösung für eine Pandemie seitens des Staates oder der (medizinischen) Wissenschaft zu suchen. Es sind zwei der wichtigsten Institutionen, die die Zivilisation in der wir leben aufrechterhalten, verteidigen und auszuweiten versuchen. Dennoch sind Staat und (medizinische) Wissenschaft derzeit diejenigen Institutionen, von denen sich viele Menschen zu versprechen scheinen, dass sie ihnen einen Ausweg liefern.

Während das Vertrauen in die (medizinische) Wissenschaft noch einigermaßen nachvollziehbar ist – immerhin ist mensch es ja gewohnt, dass die Wissenschaft negative zivilisatorische Folgen abdämpft –, erscheint das Vertrauen in den Staat dagegen vollkommen absurd: Auch wenn mensch von Seiten des Staates einräumt, dass es unmöglich ist, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, auch wenn mensch einräumen muss, dass jeder (gewaltsame) Versuch, soziale Beziehungen zu unterbrechen lediglich eine aufschiebende Wirkung hat, gibt mensch vor, das zu kontrollieren, was sich innerhalb der Logik dieses Staates und seiner Zivilisation nicht kontrollieren lässt. Vom Staat können wir nur erwarten, belogen und getäuscht und schließlich auch des letzten Quäntchens Freiheit, das wir noch zu besitzen glauben, beraubt zu werden, denn der einzige Zweck, den er verfolgt ist sich selbst und seine kapitalistische Ordnung aufrechtzuerhalten. Einige Politiker*innen, darunter auch der bayerische Innenminister Söder und sein Kultusminister sind sogar so dumm, dies offen zuzugeben: Anlässlich ihres Beschlusses, die Schulen in Bayern zu schließen, verkündeten sie, dass eine Betreuung von Kindern mit Eltern, die „systemkritische Berufe“ ausüben, dennoch stattfinden werde. Darunter verstehen sie Berufe des Gesundheitswesens, aber auch Bull*innen und andere Büttel des Staates, die die „Sicherheit“ gewährleisten sollen. Ihnen geht es also darum, auch während sich die Corona-Epidemie ausbreiten wird, die Macht des Staates zu erhalten [3]. Dabei werden die Tätigkeiten der Bull*innen vor allem darin bestehen, diejenigen, die gegen die Bevormundung durch den Staat aufbegehren werden, niederzuknüppeln. Personen, die sich nicht unter Quarantäne setzen lassen werden, Personen, die den Verfügungen des Staates nicht nachkommen, einfach jede*n, der*die sich widersetzt. Ein kleiner Trost dabei bleibt, dass sich die Bull*innen bei dieser Tätigkeit, die sie einer Infektion stärker aussetzen wird, als viele andere, hoffentlich reihenweise Coronainfektionen einfangen werden; Mit etwas Glück mit schwerem Verlauf.

Doch der Einsatz repressiver Gewalt durch die Polizei ist nicht das Einzige, was der Staat auf Lager hat. Während der Wirtschaft bereits Gelder versprochen werden, um die durch repressive Maßnahmen des Staates verlorengehenden Gewinne zu kompensieren, ist völlig unklar, inwiefern die aus den gleichen Maßnahmen resultierenden Verdienstausfälle der Menschen vom Staat abgefangen werden. Während die Büttel des Staates eine staatlich verordnete „Kinderbetreuung“ geniesen und so weiter zur Arbeit gehen können, gilt das für alle anderen nicht. Sie müssen diese selbst übernehmen. Dabei bin ich nicht der Meinung, dass Kinder und Jugendliche „betreut“ werden müssten, sofern sie selbst in der Lage sind oder anderweitig in diese Lage versetzt werden, ihre Bedürfnisse zu befriedigen, aber der gesellschaftliche Konsens und sogar die Gesetze des Staates sagen da etwas anderes. Wer also anstatt der Schule und des Kindergartens meint, seine*ihre Kinder „betreuen“ zu müssen, ist darauf angewiesen Urlaub zu nehmen oder seinen*ihren Job zu kündigen. Wenn – wie das aufgrund der Erfahrungen in Italien und anderen Ländern zu erwarten ist – Geschäfte, Restaurants, usw. zwangsweise durch den Staat geschlossen werden, bedeutet das für viele prekär beschäftigte Menschen die Entlassung oder massive Einkommensausfälle. Und wer gerade einen neuen Job sucht, die*der hat sowieso Pech gehabt [4]. Wer dabei glaubt, dass hier der Staat in die Presche springen wird und den Menschen hilft, ihren Lebensunterhalt weiter zu bestreiten, die*der ist naiv. Dem Staat geht es darum, die Reichen und Besitzenden davor zu schützen, ihren Reichtum zu verlieren. Wer nichts besitzt, die*der ist dem Staat egal. Wenn er*sie Glück hat, kann sie*er Sozialhilfe beziehen, aber bei einer länger andauernden Epidemie dürfte selbst das fraglich sein.

Auch wenn es mir grundsätzlich nachvollziehbarer scheint, in die (medizinischen) Wissenschaften zu vertrauen, als auf den Staat, so finde ich das jedoch ebenso absurd: Der Weg, den die hießige Medizin eingschlagen hat, ist zentralistisch und herrschaftsvoll. Medizinisches Wissen ist heute beinahe ausschließlich bei Expert*innen (Ärzt*innen) vorhanden, denen und derer Industrie es folgerichtig nicht vorrangig darum geht, eine Krankheit zu heilen, sondern darum, Profit aus der Heilung einer Krankheit zu ziehen. Medikamente und viele moderne (teure) Behandlungsmethoden sind nur denen zugänglich, die dafür bezahlen können (oder für die eine Krankenversicherung bezahlt) und werden nur dann erforscht, wenn sie entsprechende Gewinne versprechen. Zugleich werden Präperate mit erheblichen Nebenwirkungen bewusst auf den Markt gebracht, um rücksichtlos Gewinne einzustreichen. Bei all dem versucht die Medizin beständig Menschen zu normieren und strebt danach den menschlichen Organismus ebenso wie die Menschen selbst bis ins letzte Detail zu kontrollieren. Virolog*innen entwickeln seit Jahrzehnten Masterpläne, die darin bestehen soziale Kontrolle über die Menschen auszuüben, in der Hoffnung dadurch Epidemien eindämmen und kontrollieren zu können. Das Individuum scheint dabei kaum noch eine Rolle zu spielen. Immer geht es nur darum, eine Ausbreitung eines Virus/einer Krankheit zu verhindern, indem Individuuen von anderen isoliert und ihre Handlungen genaustens kontrolliert werden. Das sind sicher nur einige und auch nur wenig vertiefte Kritikpunkte an der Medizin, die mir in diesem Kontext relevant erscheinen, aber eine ausführliche Auseinandersetzung mit der Wissenschaft im Allgemeinen und der Medizin im Speziellen würde sicher jeglichen Rahmen sprengen.

Revolte gegen Staat und Zivilisation statt freiwilliger Quarantäne

Derzeit lässt sich beobachten, dass überall Veranstaltungen abgesagt werden und sich alle möglichen Menschen darin gefallen, das Mantra der Regierenden nach sozialer Vereinzelung zu wiederholen. Ja, manch eine*r geht sogar soweit, andere Menschen, die sich diesem Unsinn nicht freiwillig unterwerfen wollen, zu maßregeln und anzufeinden. Dabei halte ich die vorgeschlagene soziale Isolation aller angeblich zugunsten von Angehörigen von „Risikogruppen“ für eine mit anarchistischen Ideen unvereinbare Haltung und zwar unabhängig davon, ob dieser Vorschlag nun von einem Staat kommt oder von irgendjemand anderem!

Schenkt mensch den sogenannten „Expert*innen“ Glauben – und das tue ich explizit nicht, aber ich will einmal kurz annehmen mensch täte es, um zu zeigen, dass selbst dann eine soziale Isolation aller unnötig autoritär ist –, so werden sich mehr oder weniger alle Menschen – oder zumindest ein großer Teil der Menschen – mit dem Coronavirus infizieren, egal ob wir uns nun sozial isolieren oder nicht. Der erklärte und erwünschte Effekt einer solchen sozialen Isolation aller von allen wäre vielmehr, die Ansteckungsrate so gering zu halten, dass alle Infizierten mit einem schweren Verlauf der Krankheit Zugang zu ausreichender medizinischer Versorgung haben. Zugleich sagen die Expert*innen, dass sich eine sogenannte Herdenimmunität einstellt, wenn eine gewisse Durchseuchung in der Gesellschaft erreicht ist, also ein großer Anteil die Krankheit bereits hatte und entweder besiegt hat, oder gestorben ist. Schwere Verläufe der Krankheit sind vor allem bei bestimmten Risikogruppen zu erwarten, und zwar bei älteren Menschen (die sind übrigens Risikogruppe für fast alle Krankheiten) und bei Menschen mit bestimmten chronischen Vorerkrankungen. Hier stellt sich mir die Frage, warum hier irgendwer glaubt, es wäre eine gute Idee, irgendjemandem vorzuschreiben, was sie*er zu tun hat – und zwar nicht, weil ich das allgemein ablehne, was ich natürlich tue, sondern auch, weil ich in einer solchen Lösung nicht mehr, ja sogar weniger „Erfolgschancen“ sehe, als in der intuitiven antiautoritären „Jede*r-kann-für-sich-selbst-entscheiden“-Lösung: Wer Angst hat, sich mit Corona zu infizieren, die*der kann sich ganz individuell dazu entscheiden, sich sozial (bis zu einem bestimmten Grad) zu isolieren oder auch andere Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Wer glaubt, keine Angst vor einer Infektion haben zu müssen oder der Meinung ist, dass sich das Risiko lohnt (was bestimmt auch Angehörige von „Risikogruppen“ zum Teil so sehen), die*der isoliert sich eben nicht. Wer meint, sich zusammen mit einem*einer nahestehenden Personen aus Solidarität isolieren zu wollen, die*der kann das ja tun. Sollte das medizinische System dabei überlastet werden, Pech gehabt. Das ist es ja in tausenden anderen Fällen sowieso. Und ja, dann werden Menschen sterben, so wie ja auch jetzt bereits bei anderen Krankheiten, so wie im Straßenverkehr, so wie bei Haushaltsunfällen, usw. Aber ist das ein Grund, das eigene (vielleicht nur imaginierte) Schutzinteresse autoritär auf dem Rücken anderer auszutragen? Und immerhin ist auf diesem Weg die Zeit bis zu einer „Herdenimmunität“ relativ gering, wenn sich aber nacheinander immer nur so viele Menschen anstecken „sollen“, wie das Gesundheitssystem auch verkraftet, dann wird das Jahre dauern. Monate und Jahre der sozialen Isolation? Na diese psychischen „Folgeerkrankungen“ sind bestimmt nicht besser als Corona.

Aber wenn es aus meiner Perspektive keinen Sinn macht, sich „für andere“ freiwillig in Quarantäne zu begeben, was soll ich dann tun? Soll ich warten bis aus „freiwillig“ „zwangsweise“ wird, soll ich warten bis das sich den autoritären Maßnahmen widersetzen mit schweren Strafen belegt wird? Darauf habe ich keine Lust. Für mich heißt das Problem noch immer Herrschaft und es findet seinen Ausdruck noch immer vor allem durch den Staat, die Zivilisation und kapitalistische Institutionen. Und gerade momentan befindet sich die Herrschaft offensichtlich in einer Offensive: Wenn ich abwarte, dann werde ich morgen in einer Welt erwachen, in der für mich und für all die anderen subversiven Elemente, für Arme, für Marginalisierte, für keine*n mehr Platz sein wird, also noch weniger Platz als bereits heute. Und ob das nun in einem Monat wieder enden wird, oder in zwei oder in einem halben Jahr, das steht in den Sternen. Deshalb ist für mich klar, dass ich mich jetzt widersetzen muss, dass es an mir und allen anderen, die eine solche Perspektive für unvereinbar mit ihren Vorstellungen halten, liegt, gegen Staat, Zivilisation und Herrschaft zu revoltieren.

Dabei sind die Voraussetzungen vielleicht gar nicht so ungünstig: Der Staat hat die Normalität unterbrochen, jetzt liegt es an uns allen, ob wir die neue Normalität des Ausnahmezustands akzeptieren, oder ob wir diese momentane Schwäche des Staates ausnutzen, um ihn erbarmungsloser denn je anzugreifen.

Anmerkungen

[1] Nimmt mensch an, dass ein Zyklus in diesem Modell 7 bis 14 Tage umfasst, also dem Zeitraum entspricht, der von den Virolog*innen derzeit bei Corona angenommen wird, so wäre der 32. Zyklus nach 224 bis 448 Tagen, also nach rund einem Jahr erreicht.

[2] Dabei sollte jeder*jedem klar sein, dass hier nicht die Grenze als eine willkürlich gezogene Linie zwischen zwei Staaten verhinderte, dass diese Epidemien sich ausbreiteten. Tatsächlich gab es natürlich auch Infektionen dieser Epidemien jenseits der römischen Staatsgrenzen. Allerdings konnten sich diese Epidemien in weniger zivilisierten Gebieten nicht so ohne weiteres ausbreiten, da vielfach die strukturellen Voraussetzungen für eine effiziente Verbreitung fehlten. So ist vielmehr davon auszugehen, dass diese Epidemien nach einer Durchseuchung der direkt an das Römische Reich angrenzenden Regionen ausstarben. Wären diese Regionen Teil einer ähnlichen Zivilisation gewesen, hätten sie sich vermutlich fortsetzen können.

[3] Das zeigt auch die Mobilmachung des Militärs, die derzeit – selbstverständlich – noch als „humanitärer“ Einsatz deklariert wird. Reservist*innen werden derzeit einberufen, um im Fall von Versorgungsengpässen und im medizinischen Bereich zu helfen. Neben der Militarisierung dieser Bereiche durch den Einsatz der gedrillten und gehorsamen Soldat*innen erscheint mir jedoch noch ganz anderes zu drohen. Zum derzeitigen Zeitpunkt scheint mir eine Mobilmachung des Militärs vielmehr dazu zu dienen, sich auf einen Einsatz zur Aufstandsbekämpfung an den Grenzen oder im Innland vorzubereiten.

[4] Ich möchte hier nicht missverstanden werden: Ich fordere hier keineswegs Arbeitsplätze für jede*n. Im Gegenteil: Ich lehne die Ausbeutung der Arbeitskraft der Menschen entschieden ab und versuche Arbeit selbst aus dem Weg zu gehen wo ich nur kann. Hier jedoch geht es nicht darum, eine Arbeit für jede*n zu fordern, sondern darum, dass durch einen plötzlichen Wegfall von Arbeitsplätzen als Resultat einer staatlichen Verfügung, zahlreiche Menschen um ihre Existenzgrundlage gebracht werden. Die Folge ist dabei nicht etwa eine Befreiung von Arbeit, sondern höchstens eine weitere Prekarisierung der Lebensverhältnisse derjenigen, die ohnehin gezwungen sind, ihre Arbeitskraft zu verkaufen.

Der schlimmste aller Viren… die Autorität

Bezüglich COVID-19, autoritären Delirien und der Scheißwelt, in der wir leben…

Die makabre Zählung der Todesfälle steigt von Tag zu Tag, und in der Fantasie von jedem macht sich das Gefühl breit, erst vage und dann immer ein bisschen stärker, immer mehr vom Sensenmann bedroht zu sein. Für hunderte Millionen Menschen ist diese Fantasie sicher nichts Neues, die Fantasie des Todes, der jeden treffen kann, zu jeder Zeit. Es reicht an die Verdammten der Gebiete zu denken, die täglich auf dem Altar der Macht und des Profits geopfert werden: diejenigen, die unter den Bomben des Staates überleben, inmitten unendlicher Kriege für Erdöl oder für Bodenschätze, diejenigen, die mit unsichtbarer Radioaktivität leben, die durch Unfälle oder Atommüll verursacht wird, diejenigen, die die Sahelzone und das Mittelmeer durch- bzw. überqueren und die in Konzentrationslager für Migranten eingesperrt werden, diejenigen, die durch das Elend und die Verwüstung, die von der Agrarindustrie und durch den Abbau von Rohstoffen hinterlassen werden, nur Haut und Knochen sind… Und selbst in den Gebieten, in denen wir leben, vor gar nicht so langer Zeit, hat man den Terror des Gemetzels auf industrieller Ebene gekannt, die Bombardierungen, die Vernichtungslager… immer durch den Hunger nach Macht und Reichtum der Staaten und der Bosse geschaffen, immer treu von Armeen und Polizeien eingerichtet…

Aber nein, heute spricht man nicht von von diesen verzweifelten Gesichtern, die man stets versucht weit weg aus unseren Augen und aus unserem Sinn zu halten, auch nicht von einer inzwischen vergangenen Geschichte. Die Angst beginnt sich in der Wiege des Königreichs der Ware und des sozialen Friedens auszubreiten und sie wird von einem Virus verursacht, der jeden angreifen kann – auch wenn natürlich nicht alle dieselben Möglichkeiten der Behandlung haben werden. Und in einer Welt, in der wir an die Lüge gewöhnt sind, wo der Gebrauch von Zahlen und Statistiken eins der zentralen Mittel der Manipulation über die Medien ist, in einer Welt, in der die Wahrheit konstant von den Medien versteckt, verstümmelt und verwandelt wird, kann man nur versuchen, die einzelnen Puzzleteile zusammenzusetzen, Hypothesen aufzustellen, zu versuchen sich gegen diese Mobilisierung der Gemüter zur Wehr zu setzen und sich die Frage zu stellen: In welche Richtung gehen wir gerade?

In China, dann in Italien wurden jeden Tag neue repressive Maßnahmen auferlegt, bis hin zur Grenze, die kein Staat bisher zu überschreiten versucht hatte: das Verbot sein Zuhause zu verlassen und sich auf seinem Territorium ausschließlich für die Arbeit und für strikte Notwendigkeiten zu bewegen. Selbst der Krieg hat es nicht vermocht, dass die Bevölkerung Maßnahmen eines solchen Ausmaßes akzeptierte. Aber dieser neue Totalitarismus trägt das Gesicht der Wissenschaft und der Medizin, der Neutralität und des Gemeinwohls. Die Pharmakonzerne, die Telekommunikationsunternehmen und die Unternehmen für neue Technologien werden die Lösung finden. In China, der Zwang zur GPS-Ortung, um jeden Ortswechsel im Fall einer Infektion zu melden, die Gesichtserkennung und der Onlinehandel, die dem Staat helfen, die Einsperrung jedes Bürgers bei sich zuhause zu gewährleisten. Heute legen dieselben Staaten, die ihre Existenz auf der Einsperrung, den Krieg und das Massaker, einschließlich ihrer eigenen Bevölkerung, begründet haben, ihren „Schutz“ auf, mithilfe von Verboten, Grenzen und bewaffneten Menschen. Wie lange wird diese Situation andauern? Zwei Wochen, ein Monat, ein Jahr? Man weiß, dass der Notstand, der nach den Attentaten [in Frankreich 2015 bis 2017; Anm. d. Übers.] mehrmals verlängert wurde, bis die Notfallmaßnahmen definitiv in die französische Gesetzgebung integriert waren. Wohin wird uns dieser neue Notfall führen?

Ein Virus ist ein biologisches Phänomen, aber der Kontext, in dem er seinen Anfang nimmt, seine Verbreitung und seine Verwaltung sind soziale Fragen. In Amazonien, Afrika und in Ozeanien wurden ganze Bevölkerungen durch die Viren, die von den Kolonisatoren eingeschleppt worden waren, dahingerafft, während letztere ihre Herrschaft und ihre Lebensweisen auferlegten. In den Tropenwäldern haben Armeen, Händler und Missionare die Menschen – die davor die Gegend verstreut bewohnt hatten – dazu genötigt, sich um Schulen herum zu konzentrieren, in Dörfern und Städten. Das vereinfachte massiv die Verbreitung von verheerenden Epidemien. Heute lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, um die Tempel des Kapitals herum, und ernährt sich von Produkten der Agrarindustrie und der Massentierhaltung. Jede Möglichkeit zur Autonomie wurde von den Staaten und der Marktwirtschaft ausgerottet. Und solange die Megamaschine der Herrschaft weiter funktioniert, wird die menschliche Existenz immer mehr Desastern unterworfen sein, die nicht wirklich was „Natürliches“ an sich haben, und einer Verwaltung solcher, die uns jede Möglichkeit verwehren wird, unser Leben selbst zu bestimmen.

Außer wenn… in einem Szenario, das immer dunkler und beunruhigender wird, die Menschen entscheiden wie freie Wesen zu leben… auch wenn es nur für ein paar Stunden, für ein paar Tage oder für ein paar Jahre vor dem Ende ist – lieber als sich in einem Loch aus Angst und Unterwerfung einzuschließen. Wie es die Gefangenen von dreißig italienischen Gefängnissen gemacht haben, die, mit einem Besuchsverbot aufgrund von Covid-19 konfrontiert, sich gegen ihre Kerkermeister aufgelehnt haben, ihre Käfige verwüsteten und anzündeten und, in einigen Fällen, erfolgreich flohen.

JETZT UND IMMER IM KAMPF FÜR DIE FREIHEIT!

Übersetzt aus dem Französischen, unter dem Titel „Le pire des virus… l’autorité“ zuerst am 13.03.20 bei Indymédia Nantes veröffentlicht, gefunden bei Sans Attendre Demain.

Das Problem mit dem Eigentum liegt tiefer

Eine Kritik am Artikel „Eigentum: fragmentarische Notizen zu einem umkämpften Begriff“

Der Begriff des Eigentums wird im Artikel im ZL Nr. 053 quasi als wenig problematisch dargestellt, obwohl Eigentum als „umkämpfter Begriff“ dargestellt wird. Dabei wird das Kollektiveigentum verworfen, mit Argumenten, die sicherlich gegenüber jeglichem staatssozialistischen Modell ihre Gültigkeit haben. Ebenso wird das kapitalistische Eigentum verworfen, wobei kapitalistisches Eigentum als vom Staat beschütztes Eigentum definiert wird (was, wie noch zu zeigen sein wird, zu kurz gefasst ist). Dabei wird nun scheinbar vertreten, und ich sage scheinbar, weil mir bewusst ist, dass das ganze ja kaum so gemeint sein wird; dass quasi als dritte Option neben diesen Modellen ein von keiner Institution, sondern nur vom einzelnen Eigentümer geschütztes Eigentum seine Gültigkeit habe. Eigentum sei nicht einfach Besitz, sondern nur jener Besitz, den ich bereit bin „gegen all diejenigen, die diesen Gegenstand in ihren Besitz bringen wollen, zu verteidigen„. Und zwar, liest man den Artikel im Wortlaut durch, ist der fragliche Gegenstand auch nur in jenem Moment Eigentum, wo diese meine Bereitschaft vorhanden ist. Diese Definition ist zwar gewissermassen surreal, aber man sollte sie sich zumindest mal genau durch den Kopf gehen lassen. Vor allem angesichts der Sätze, welche den Absatz Zwei abschliessen, und welche als „Eigentum Aller“ und „kollektives Eigentum“ nur gelten lassen, worauf gerade Niemand Anspruch erhebt – also nur das, was sich gerade niemand aneignet.

Wenn nun also dem kollektiven Eigentum seine Realität abgesprochen wird, führt das logischerweise dazu, dass folglich im Restartikel mit „Eigentum“ immer individuelles und ausschliessliches Eigentum gemeint sein muss oder müsste (auch bekannt unter dem Namen Privateigentum). Da dieses individuelle Eigentum aber dann wiederum sehr eng aufgefasst wird, also nur als das, was man „in der Lage oder willens ist“ gegen alle zu verteidigen, eröffnet sich ein Szenario, welches ich mir ähnlich wie Wild West vorstelle. Oder auch jenes, welche irgendwelche libertären Rechten in den USA verteidigen, welche jeden abknallen, der ihr Stück Land betritt, und dabei – in Milizen organisiert – auf den Staat getrost verzichten würden (zumindest in der Theorie, in der Praxis verteidigen sie ja durchaus zumeist die eine oder andere Partei). Allerdings muss man sagen, dass auch diese wohl einen Schützenverein haben werden, und dass es sich beim Schützenhäuschen wahrscheinlich um das verrufene „Kollektiveigentum“ handeln wird…

Ich verfolge hier diesen Gedankengang noch etwas weiter, zu was der kritisierte Artikel, wenn wörtlich genommen, herhalten könnte. So wird in der vierten These verhandelt, wie eine allzu massive Monopolisierung („Anhäufung“) verhindert werden könnte. Dabei wird aufgezeigt, dass ohne Staat eben diese relativ leicht verhindert werden könnte, wenn sich verschiedene kleinere Eigentümer vereinigen würden, um einen grösseren Eigentümer zu enteignen, und dass sie somit ein gewisses ökonomisches Gleichgewicht herstellen könnten (was dann besser wäre als staatliches Eigentum). Nun wird über diese Vereinigung von kleinen Eigentümern folgendes eingestanden: „Das ist übrigens das gleiche Prinzip auf das auch ein Staat setzt, wenn er seine Macht ausübt, nur eben, dass die Menschen sich meiner Vorstellung gemäß als Individuen und zu einem bestimmten Zweck kurzfristig zusammenschließen und diese Vereinigung mit der Erreichung ihrer Ziele wieder auflösen.“ Ja, eben gerade hier liegt der Hund begraben! Denn: wenn dieser kurzfristige Zusammenschluss der gleichen Logik wie der Staat folgt, sollte man eben vielleicht etwas nachhacken, um dem Problem tiefer auf den Grund zu gehen. Denn effektiv ist ein solcher Zusammenschluss von Eigentümern das, was der Staat letztlich ist, nur eben permanent. Aber solche Zusammenschlüsse sind eben keineswegs besser als der Staat, sondern Teil der gleichen Problematik. Zumindest in meiner Vorstellung wird hier etwas beschrieben, was Eigentümer immer wieder machen (siehe z.B. Trusts, Korruption, etc.), ob sie dazu illegale Mittel anwenden, ist mir eigentlich letztlich egal. Die Vorstellung, dass die Eskalation der Konkurrenz über den legalen Rahmen hinaus irgendwie zu einer mehr anarchischen Situation führen müsste, halte ich für fraglich. Denn, und hier kommen wir langsam zum grundlegenden Punkt: wenn dabei die Logik der privaten oder individuellen Aneignung, wie sie heute üblich ist, nicht überwunden wird, so heisst das nach wie vor, dass ein Teil der Bevölkerung von der Benutzung dieses Eigentums ausgeschlossen würde, zumindest bestimmt, wenn man der Definition des Eigentums im Artikel folgt.

Dazu eine kurze Erklärung, damit klar wird was ich meine: die Klasse, welche Eigentum besitzt, d.h. vor allem die bürgerliche Klasse, kann eben, durch ihren Ausschluss anderer vom Eigentum an (nicht zuletzt) Grund und Boden diese in eine Abhängigkeit treiben, wobei es ermöglicht wird, dass diese für Lohn sich verdingen, um sich dann ihr Überleben zurückzutauschen. Dabei ist es eigentlich letztlich irrelevant, ob dieser Ausschluss vom Eigentum durch einen Staat gewährleistet wird oder durch kurzfristige Zweckverbände von Eigentümern, in welchem diese die absolute Gleichheit haben und keiner über dem andern steht. Vielmehr ist es ja gerade so, dass der Staat, als Versicherungsinstitut sich für das Bürgertum als praktisch herausgestellt hat, weil er den Bürgern ja die gewünschte Privatheit wie Öffentlichkeit schafft, in welcher sie sich als Gleiche begegnen können. Dabei ist der Staat natürlich auch immer die Festsetzung eines Kompromisses, damit die Wirtschaft überhaupt laufen kann, d.h. Eigentum funktioniert. Dass aber dieser bürgerliche Staat, der den Schutz des Eigentums gewährleistet, auch verworfen werden könnte für andere, z.B. selbstverwaltete Verteidigung des Eigentums ist klar. Dass das die Konsequenz des Artikels im ZL ist, will ich aber ja auch gar nicht wirklich behaupten. Natürlich wird im Zündlumpen nicht die Verteidigung des bestehenden Eigentums angepeilt. Aber: es wird eine Art Outlaw- und Desperadophilosophie vertreten. So weit so gut und auch symphatisch. „Nur das Verbrechen kann den Armen helfen“ sagt auch Haftbefehl, und natürlich ist sowas auch bestimmt nicht falsch. Aber kann es das Ziel sein? Weist der Artikel im Zündlumpen irgendwie über eine Rechtfertigung einer kleinkriminellen Existenz und deren Verallgemeinerung hinaus? Über eine eskalierte Konkurrenz von Gangs, Gruppen und vor allem Einzelgängern? Vielleicht mit dem Horizont eines Bürgerkriegs, der in der Utopie eines Equilibriums mündet, in welchem sich alle Individuen (auch die Kinder?) ihre kleine Parzelle Eigentum ergaunert haben, die sie selbst oder mit etwas Hilfe von anderen verteidigen, die grossbürgerliche Klasse sich nicht etablieren kann, weil die Gefahr zu gross ist, und sich somit eine Art Anarchie ergibt?

Das zumindest lese ich aus dem Artikel heraus. Denn der frühe Schuss gegen das „Eigentum Aller“ und das „kollektive Eigentum“ und die gleichzeitige Verteidigung des Begriffs Eigentum überhaupt lassen mir keinen anderen Schluss zu. Auch wird in dieser Anthropologie quasi der Egoismus mit dem Besitzwollen von Gegenständen gleichgesetzt (das z.B. in Punkt Fünf gegen die Annahme einer Bezahlung nur ökonomisch pragmatische Argumente angeführt werden, spricht eben, will es der ökonomische Pragmatismus anders, für die Annahme einer Bezahlung).

Hier will ich aber aufzeigen, wie kurzsichtig der Artikel eigentlich ist. Denn das individuelle Eigentum, ebenso wie möglicherweise der Begriff des Eigentums überhaupt, sind nicht so verhängnislos, wie scheinbar angenommen. Und, auch aus egoistischen Motiven, ist eben das „Kollektiveigentum“ oder auch „Eigentum Aller“ oftmals geradezu vorzüglich, während das individuelle Eigentum nur eine Reaktion und Anpassung an kapitalistische Verhältnisse wiederspiegelt.

Wenn nämlich die Eigentumsfrage gestellt wird, so sollte man nicht im Kleinen zuerst anfangen, um dann von dieser kleinlichen Kurzsicht auf das grosse Ganze zu schliessen. Dass mag zwar naheliegend sein, weil wir Anarchisten ja in den allermeisten Fällen nur lächerlich wenig Eigentum besitzen, so vor allem Interiör und Alltagsgebrauchs- wie Bespassungsgegenstände. Aber es ist eben nicht so, dass der Staat existiert wegen Streitereien um kleine Gegenstände, sondern vor allem um das Eigentum an Grund und Boden zu gewährleisten. Und dieses Eigentum an Grund und Boden ist eben allemal freiheitsfeindlich. Dabei ist es kaum bedeutungsvoll, ob dieses Eigentum einem Einzelnen oder dem Staat oder der Gemeinde gehört, in jenem Sinn, wie es ja auch im Zündlumpen kritisiert wird: dass es eine zuteilende Instanz nötig macht, welche letztlich eine Hierarchie erschafft. Auch das Kaufen, und ich denke der Warentausch im weiteren Sinne, wird im ZL kritisiert. Dagegen wird das „sich etwas einfach nehmen“ gestellt. Dieses wird als eine „dritte Form der Inbesitznahme“ propagiert, wobei eigentlich einem richtigen Impuls gefolgt wird. Aber dieses „sich etwas einfach nehmen“ endet dann wiederum darin, dieses Etwas auch um’s verrotten behalten zu wollen, es zum „Eigentum“ zu machen, welches gerade dadurch definiert wird, dass die eigene Bereitschaft besteht, andere, die sich diesen Gegenstand „einfach nehmen“ wollen (bzw. „in ihren Besitz bringen wollen„), davon abzuhalten. Dass heisst, und ich glaube, hier ist eben die grundlegende Problematik dieses individuellen Eigentums: eine „dritte Form der Inbesitznahme“ wird zwar propagiert, aber die Form des „Besitzens“ selber wird nicht geändert. Dass es aber eben gerade diese Form des Besitzens ist, welche der Logik des „sich etwas einfach nehmen“ immer wieder widerspricht, widersprechen muss, ist denke ich offensichtlich.

Aber ich glaube, der Autor des Artikels geht hier dem eigenen Gedankengang in die Falle. Denn, mit dem Schlag gegen den Staatssozialismus wird quasi das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. So wird eben das staatssozialistische Zuteilen kritisiert, vor allem aber, dass man dann diese „„Erträge“ auch fair mit ebenjenen teile„. Wobei mit „ebenjenen“ irgendwelche Parteibürokraten gemeint sind. Nun ist es lustig, dass zwar das Wort „Erträge“ mit Gänsefüsschen gesetzt wird, aber das Wort „fair“ nicht. Denn vielmehr ist das eben ja gerade nicht fair, sondern widerspricht jeglicher Fairness, Abgaben an solche privilegierten Bürokraten leisten zu müssen. Daraus wird aber geschlossen, dass das Konzept selbst eines „Alles für Alle“ abzulehnen sei. Obwohl ja der Bolschewismus bekanntlich „Alles für die Partei und ihre Bürokraten“ bedeutet. Daraus wird geschlossen, das „kollektives Eigentum“ nicht anders möglich sei als mit einem Staat, obwohl Jahrtausende der menschlichen Existenz das Gegenteil beweisen. Vielmehr bliebe zu beweisen, ob nicht vielmehr individuelles Eigentum notwendigerweise zum Staat führen müsste, oder zumindest mit dem Staat auf intime Weise zusammenhängt…

Zumindest lässt sich eins beobachten: in jeder sozialen Revolte, in jedem Aufstand und in jeder sozialen Bewegung lässt sich beobachten, wie Leute beginnen Essen, Werkzeuge, Unterkünfte, Gebäude, Strassen, Land, Waffen, Vergnügungen, etc. mehr und mehr zusammen zu teilen. Dabei wird bei vielem, was zuvor als Eigentum galt, das Besitzverhältnis irrelevant, vielmehr wird in der Gemeinschaft des Kampfes kollektiv über die Gegenstände verfügt und die Neigung, das individuelle Verfügungsrecht über Gegenstände zu behaupten nimmt mehr und mehr ab. Dabei sind solche sozialen Ereignisse also etwas anderes als einfach eine Verlängerung der Kleinkriminalität, vielmehr werden die falschen Trennungen und die Konkurrenz aufgehoben, insofern der Aufstand Erfolg hat bzw. sich verwirklichen kann. Der Rückzug in die Privatheit, das Wiederanklammern an Besitz und Identitäten ist gerade das, was den Zusammenbruch der aufständischen Bewegung bedeutet, und es scheitert so manche Bewegung eben daran, den Begriff des Eigentums nicht konsequent genug angetastet zu haben. Dabei ist es klar, dass die Form der Inbesitznahme wie auch die Form des Besitzens während eines revolutionären Moments massiv ändert. Alles andere spiegelt meiner Meinung nach den Horizont des Kapitals und der Arbeit wieder, und sei es kriminelle Arbeit. Dass es sich beim kriminellen Milieu oft um ein Hindernis des Aufstands handelt, ebenso wie es auch vorkommt, dass das Konkurierren von Gangs während einem solchen zum Stillstand kommt, und diese eine revolutionäre Rolle spielen, ist vielleicht gerade bei dieser Behandlung der Frage des Eigentums spannend. Das blosse ändern von Kaufen und Zugeteilt-Bekommen zum „sich einfach nehmen“ ist bestimmt ein ungenügendes revolutionäres Kriterium (was im ZL ja nicht so behauptet wird), vielmehr ist es eben eine Form des Besitzens, welche bürgerlich genannt werden muss, und welche einer Mentalität und Praxis entspringt, die den Kapitalismus reproduziert, auch wenn die fraglichen Akteure sich antistaatlich verhalten.

Es ist unterhaltsam, dass die einzigen Anarchisten welche „das sich etwas einfach nehmen“ von Anfang an vertreten haben, solche waren, die sich „anarchistisch-communistisch“ genannt haben. Diese verstanden eben den Kommunismus* gerade so, dass er jeder Rolle des Zuteilers widerspricht, da ein Zuteiler eben eine ungleiche Position voraussetzt. Aber etwas haben diese Leute bedacht, was im Zündlumpen total vernachlässigt wird. Die menschliche Fähigkeit zur Kommunikation über die umliegende Welt, und somit die Möglichkeit, den Umgang mit verschiedenen Gegenständen etwas zu koordinieren. Und hier setzt eben die eigentliche Frage an: wie ermöglichen wir (oder auch „Alle„) es „Allen„, dieses „etwas einfach nehmen„? Dieses gegenseitige ermöglichen, sich einfach das zu nehmen, was grad gebraucht oder auch gewünscht wird, wäre aber eben das verpönte „Eigentum Aller“ oder „Alles für Alle„. Dabei wird eben von Individuen ausgegangen, welche fähig sind ein soziales Miteinander zu gestalten, ohne dass sie dabei einen Mittler benötigen, aber auch ohne dass sie in ständiger, mehr oder weniger eskalierter Konkurrenz leben müssten. Es waren zumindest diese kommunistischen Anarchisten (welche bestimmt keine Linksradikalen oder Halbmarxisten waren, wie es heute zumeist alle sind, welche sich Anarchokommunisten u.Ä. nennen), die die Kritik des kollektiven wie des individuellen, das Gemeinde- wie das Staatseigentum kritisierten, um eben jegliches Eigentum zu verneinen. Diese Verneinung des Eigentums bestand eben in einer gewissen, bewussten Form der Erschaffung der gesellschaftlichen Realität, welche heute eben nur auf entfremdete und unbewusste Art und Weise geschieht. Die Reproduktion des alltäglichen Lebens, die Produktion und Konsumtion von Waren, das Kaufen und Verkaufen, sieht eben oft nur das Individuum und seinen Privatbesitz, während sich zwischen den Individuen das Kapital frei entwickeln kann, da diese sozusagen beziehungslos sind bzw. sämtliche Beziehungen mehr und mehr durch das Kapital vermittelt werden (bzw. eine Beziehung zum Kapital dazwischen steht). Zumindest waren es die anarchistischen Kommunisten, welche Bakunins Kollektivismus kritisierten, der noch immer eine Art Lohnsystem mit Zuteilern bedeutete, und sich das Ziel setzten, eine Art gesamtgesellschaftliches „vom Haufen nehmen“ zu ermöglichen. Dabei würde der Diebstahl unmöglich, weil es kein Eigentum mehr gäbe.

Eine Verständigung über die Organisierung der sozialen Angelegenheiten ist zumindest allemal nützlich, und der blosse, selbstbezügliche Standpunkt „ich nehme mir einfach was ich will“ lässt die Frage nach einer solchen Verständigung nur aus, löst sie aber nicht, ausser diese soll einfach durch Gewalt ersetzt werden. Ich muss zugeben, auch ich bin skeptisch was z.B. den Optimismus vieler anarchistischer Kommunisten betrifft, aber wenn ich mir vorstelle, wie ich gerne leben würde und was für Prinzipien ich anwenden würde bei eventuell grösseren gesellschaftlichen Umwälzungen, so wären die Reflexionen, die von den kommunistischen Anarchisten Ende des 19. Jahrhunderts gemacht wurden, eher mein Orientierungspunkt als ein in der üblichen Logik verbleibender Artikel wie im ZL 053. Dabei muss ich ja auch kein Optimist sein. Aber, schon heute denke ich, dass es Grossteils eine gewisse „Kollektivierung“ von Materialien und nicht die individuelle Aneignung ist, welche mir mehr Unabhängigkeit vom Staat ermöglicht. Ich denke auch, dass es ein klares Kriterium ist um quasi den Puls einer Bewegung zu messen, inwiefern das Eigentum weniger und weniger Relevanz hat. Alles für Alle ist zumindest immer noch ein Orientierungspunkt, auch wenn es sich dabei gewissermassen um eine Abstraktion handelt. Aber wenn ich helfe, gewisse Projekte zu verwirklichen, sei das eine Bibliothek, sei das ein Angriff, oder sei es – utopisch – die Erschaffung der notwendigen Grundlagen eines Zusammenlebens, so versuche ich dabei die Form und Logik des Eigentums zu durchbrechen.

Was das Festhalten an Besitz anbelangt, welches für eine revolutionäre Dynamik allemal eher hinderlich ist, so denke ich, dass es meistens auf eine Konditionierung durch den Kapitalismus zurückgeführt werden muss. Die künstliche Verknappung in der Jugend, das Gefühl der Ohnmacht und die Vorenthaltung der freien Verfügung über sich selbst führen wohl zu psychischen Dynamiken, welche das Festhalten an Gegenständen als eine Art Befreiung aus der Ohnmacht erscheinen lassen. Dabei ist es gerade diese Anpassung oder Domestizierung, welche den perfekten Konkurrenten-Eigentümer für den Markt liefert, worüber hier auch gar kein moralisches Urteil gefällt werden soll. Zumindest ist der bürgerliche Charakter, welcher am Laufband produziert wird, eben gerade das, was diese Welt des Kaufens und Verkaufens und – Besitzens reproduziert. Wirkliche Individualität aber entwickelt sich in und durch freie Beziehung zu anderen Individuen, und nicht durch diesen Rückzug aus der Welt und dieses Kontrollierenwollen, welches dem Eigentum zugrunde liegt. Die Verwechslung von Individualität und Besitz bzw. Eigentum ist ein Schlamassel, welches Oscar Wilde schon bestens kritisierte. Revolutionärer oder aufständischer Individualismus kann sicher etwas von einer gewissen Banditenlogik abschneiden, aber das Streben nach Macht durch Eigentum bestimmt nicht.

Die Parzellierung, das kleinbürgerliche Ideal eines Equilibriums von kleinen Eigentümern, welches übrigens schon Max Stirner** kritisierte, wird vom vagabundierenden Wesen des befreiten Individuums verlacht. Jeder Zaun und jede Mauer (auch die im Kopf), welche errichtet wurden, um Eigentum „gegen all diejenigen, die dieses in ihren Besitz bringen wollen, zu verteidigen“ sollten endlich eingerissen werden. Die freie Bewegung auf dem Antlitz der Erde ist etwas, was ich mir nicht nur für mich wünsche – das „etwas einfach zu nehmen“ ist erstmals ein Notbehelf. Vielmehr wünsche ich, die soziale Realität so umzugestalten, dass das Land niemandem gehört, und Alle es benutzen können, ebenso seine Früchte, welche nicht zugeteilt, sondern relativ bedingungslos Jedem zur Verfügung stehen bzw. gestellt werden sollten. Und das ohne jeden Staat und irgend einen Mittler. Dafür kämpfe ich, und nicht für meinen Besitz an diesem oder jenem Gegenstand. Die Zerstörung des Eigentums ist ein Projekt, gegen welches der Spleen des Eigentümers, seine Angst vor Kontrollverlust, schlechte Argumente sind. Aber ebenso wäre es unangenehm, auf dem Niveau des gegenseitigen Bestehlens stehenzubleiben. Vielmehr wäre eine Kommunikation und Aneignung der Welt möglich, in welcher die Individuen keine Konkurrenten mehr sein müssen, um zu leben – davon bin ich überzeugt.

Ein Vagabund

 

* Ich will hier klar machen, dass ich das Wort Kommunismus ungern benutze. Nicht nur wegen der verschiedenen Staaten, welche ihre Unterdrückung in diesem Namen betrieben (was allerdings ein schlechtes Argument wär, weil das Wort „Freiheit“ ja auch zu allem möglichen Herhalten musste), oder weil es nicht verstanden wird. Sondern gerade weil es wie eine Art gemeinsamer Referenzpunkt mit irgendwelchen Linken und Marxisten verstanden werden könnte. Ebenso gefällt mir dessen Etymologie nicht. Aber, die Begriffe sollten einem keine Angst machen, und man wäre dumm, gewisse anarchistische Reflexionen zu ignorieren, nur weil sie das falsche Label tragen. Am konsequentesten wurde übrigens der „anarchistische Communismus“ in der Exilzeitung „Die Autonomie“ von 1886-1893 ausgearbeitet und diskutiert. Ein Niveau der Diskussion, hinter welches die heutigen Diskussionen über ähnliche Fragen oft meilenweit zurückfallen.

** Der bürgerliche Begriff des Eigentums, welcher das (legale) Besitzen von Gegenständen bedeutet, hat wenig mit dem von Stirner zu tun. Vielmehr beschreibt Stirner mit seinem in erster Linie psychologischen Begriff von Eigentum eine Art Beziehung zur Welt, nämlich eine aussermoralische und selbsterschaffene/-definierte. Das Streben nach und Anhäufen von Besitz und die Reduzierung von „Eigen“ auf „Besitzen“ kritisiert er ausdrücklich. Die Aneignung der Welt, wie sie Stirner beschrieb, ist auch durchaus mit dem – später ausgearbeiteten – anarchistischen Kommunismus kompatibel, denke ich. Zumindest kritisierte Stirner etwas Anderes. Den Kommunismus von Wilhelm Weitling, welchen Stirner in erster Linie kritisierte, lässt er im Übrigen auch für die Produktion von Brot und Ähnlichem als praktikabel gelten – natürlich aus „egoistischen“ Gründen. Dies sei hier nur angemerkt, da der kritisierte Artikel auf der Metaebene gewisse Referenzen zu Stirner zu haben scheint, und dieser, vielfach missverstandene, hier explizit von meiner Kritik „des Eigentums“ ausgenommen werden soll. Ich benutze eine andere Sprache als Stirner, welcher die seine ja selbst bemängelte, und brauche den Begriff Eigentum eben in jenem ganz unphilosophischen und alltagsgebräuchlichen Sinn.

Gegen die Quarantäne der Leidenschaften, die soziale Epidemie

Gerade jetzt, wo das Denken den Expert*innen und Wissenschaftler*innen überlassen wird, sind wir auf kritisches und poetisches Denken angewiesen – und subversive Vorschläge! Hier ein Text aus den abgeriegelten Gebieten Italiens, gegen die Quarantäne der Leidenschaften!

In diesen Tagen breitet sich ein neuer Albtraum aus: die Ansteckung durch das so genannte Coronavirus. Zehn Dörfer in der Gegend von Lodi, die als Ausbruchsort der Infektion gelten, und ein Dorf in der Region Venetien, in dem der erste Todesfall durch das Virus aufgetreten ist, wurden unter Quarantäne gestellt. Dies bedeutet, dass die Menschen keine Möglichkeit haben, sich zu bewegen und ihre Häuser zu verlassen. In der gesamten Lombardei zwingt die Macht die Menschen, ihre soziale Mobilität einzuschränken. Von der Schließung der Treffpunkte bis zur Ausgangssperre ist der Schritt kurz. Als Gefangene ihrer selbst und für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar, hat die Fürsorgliche Regierung sogar per Blitzdekret die Schließung der Straßen angeordnet und die Garnison von Polizei und Armee verstärkt, wobei sie andeutete, dass, wenn jemand die staatlichen Anordnungen nicht befolgte, auch eine Verhaftung drohen könnte. Eine soziale Epidemie, auf die die Macht nur mit Repression und Überwachung reagieren kann. Die Jagd nach dem all heilenden Mittel der Salbung hat begonnen.

Ein neues Gespenst taucht um uns herum auf, und seine Stärke ist seine vermeintliche medizinische Wahrhaftigkeit und die Macht, alle anderen für das menschliche Auge unsichtbaren Gespenster blitzschnell auszulöschen. Bizarrerweise wird die soziale Epidemie zu einem dringen Thema, wenn wir über den schnellen Tod sprechen. Wenn der Tod sich im Leben niederlässt, kehrt alles in die Welt der Katastrophe zurück. Ist es nicht schon ein Notfall, wenn die Luft an den Orten, an denen wir leben, durch die Industrialisierung der Maschinenwelt vergiftet ist?

Kein Notfall, wenn Mikroplastic die Luft, die wir atmen, und die Lebensmittel, die wir essen, verseuchen? Kein Notfall, selbst wenn wir noch immer von radioaktivem Boden essen, der durch die Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 verseucht wurde? Und Fukushima, wo Nukleartechniker*innen in diesem Gebiet verkünden, dass die einzige Möglichkeit, die laufende Radioaktivität zu stoppen, darin bestehe, den Abfall in den Ozean zu kippen?

Bei dieser neuen Epidemie scheinen die Gewissheiten der Expert*innen innerhalb von 24 Stunden zusammengebrochen zu sein. Und wenn die Gewissheiten zusammenbrechen, steht das Chaos vor der Tür.

Aphorismen über die Katastrophe

Dies ist die erste globalisierte Epidemie. Nicht global, sondern globalisiert. Es gab schon immer Epidemien, die Kontinente überquerten, sich wie ein Lauffeuer ausbreiteten, Tod und Schmerz verursachten.

Dies ist jedoch die erste Virusepidemie, die eine Welt durchquert, in der sich die Individuen immer ähnlicher werden, die Lebensbedingungen und die Konsumgewohnheiten immer standardisierter werden.

Was ist die ökologische Funktion dieser Krankheit? In dieser, unserer, Ära der Expert*innen, in der der Schwerpunkt auf der vermeintlichen medizinischen Wissenschaft liegt, wird zu diesem Thema wenig getan. Wo COP21 gescheitert ist, könnte 2019n-CoV Erfolg haben. Die Krankheit und der daraus resultierende Tod sind nur in einer Welt möglich, die sich zu einer Mythologie der Verewigung gemacht hat. Man kann nicht glauben, dass an Orten, an denen Millionen von Menschen leben, die Antibiotika und Junk Food missbrauchen, diese Phänomene nicht auftreten. Die ökologische Frage findet auch eine Lösung in der quantitativen Abnahme der Menschen, sowie in der notwendigen qualitativen Veränderung ihres Lebens.

Wie unterscheiden wir uns schließlich von Pinne nobilis? Diese liebenswerten Verwandten der Muscheln lebten glücklich in den riesigen Unterwasserprärien von Posidonia ocenanica. Der Mensch zerstörte die Prärie, in der sie lebten, fischte sie als Souvenir und eröffnete neue Wege der Kommunikation durch die Meere (Suezkanal). Jetzt vernichtet ein Bakterium die wenigen verbliebenen Individuen.

Oder sind wir wie irische Kartoffeln, die in intensiver Monokultur angebaut werden? Hektarweise Kartoffeln, Klone anderer Kartoffeln, mit den gleichen Eigenschaften, den gleichen Schwachstellen. Man braucht nur einen Parasiten, um sie auszulöschen.

Der Genetiker Lewontin fragt sich in seinem Buch Biologie als Ideologie: War es ein Bakterium, das die Explosion der Tuberkulose im 19. Jahrhundert verursachte, oder waren es die Lebensbedingungen in den Fabriken?

Sie sagen uns, dass wir unser Zuhause nicht verlassen sollen, dass wir die Menschen, die wir lieben, nicht umarmen sollen, dass wir Grenzen oder Straßen nicht überschreiten dürfen. Sie sagen uns, dass wir unser Leben riskieren. Aber welches Leben? Vielleicht das Nicht-Leben, das wir zuvor ertragen haben, in dem die Quarantäne die Kabine unseres Minivans auf der Umgehungsstraße war? Oder war es die Isolation der Wohnungen, in den Zellen eines riesigen Betonbienenstocks? Wenn es nur möglich ist, Telearbeit und Socialising über das Internet abzuwickeln, werden die Antennen und das, was sie speist, zu einer notwendigen Bedingung für die Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung angesichts der Unordnung der Träume.

Eduardo De Fillipo schrieb in „Millionaire Naples“, dass man nach dem Krieg überleben müsse, um sich vom Krieg zu erholen. Adda passà a nuttata“, seufzte sie und bezog sich dabei auf ihre kranke Tochter. Auch wir leben inmitten einer Krankheit, eines Krebsgeschwürs, das die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umgebung beeinträchtigt. Staat, Hauptstadt, technisches System. Fieber ist die Reaktion des Körpers auf eine externe Invasion. Kann es eine Möglichkeit zur Befreiung vom Fieber geben?

Wenn du ein Schaf bist und den Wolf blöken hörst, solltest du dir Sorgen machen. Die Macht kümmert sich nicht um unser Glück, sie kümmert sich darum, dass wir weiter produzieren, dass wir weiterhin in den Mustern der Ausbeutung und des Überlebens bleiben. Wenn der Staat um Kooperation bittet, ist Desertieren eine wunderbare Option.

Viele Zivilisationen sind durch Krankheiten zerstört worden. Je komplexer eine Zivilisation ist, die Disziplin erfordert, um zu überleben, desto zerbrechlicher ist sie. Während die Armee und die Polizei die Kranken bewachen, liegen die Nervenbahnen offen da. Diese Gesellschaft zu blockieren, ihre Nachschublinien zu unterbrechen, ist eine sehr verständliche und wünschenswerte Geste: Angesichts des Abgrunds der ökologischen Katastrophe und der täglichen Vernichtung bleibt die Möglichkeit einen Weg zu finden unseren Begehren schließlich Ausdruck zu verleihen. Und unsere gesellschaftliche Rolle zu blockieren, gegen all das nichts tun zu können.

Was bleibt, wenn der Staat versagt? Was bleibt, wenn das Vertrauen in den Staat verloren geht? Was bleibt, wenn der Staat seine Untertanen erschießen muss, die nicht in Quarantänezonen eingesperrt werden wollen? Was passiert, wenn sich der Staat als unfähig erweist, zu regieren und zu schützen? Die Möglichkeit. Caracremada lief allein in die Pyrenäen und jagte der Möglichkeit eines Sturzes der Franco-Diktatur hinterher. Eines Tages könnten wir uns mit anderen Individuen zusammen eingesperrt finden, um der Krankheit auf der einen Seite und dem Staat auf der anderen Seite gegenüberzutreten.

Ein Leben aus Leidenschaft

Die Sprache, die sich nicht mehr ausdrücken kann, ist immer noch verständlich. Sie unterbricht das Vergessen. Angesichts der entmutigendsten aller Wüsten, dem Wald des Wissens und der Perspektive, ist jede Konstruktion ein Scheinbild aus Trümmern, und ihre Form ist nichts Neues. Aus diesem Grund müssen die Formen zerstört werden.

Launtréamont sagte, dass Poesie von allen gemacht werden kann, nicht von einem. Die Wissenschaft hingegen, kann nur das Bollwerk von Expert*innen sein. Deshalb ist die Poesie die absolute Ablehnung der Wissenschaft. Und dies ist ein grundlegender Schritt, um das Gold der Zeit gegen die Kommodifizierung des Überlebens in der Quarantäne zu suchen und dem Denken seine Spontaneität zurückzugeben. Jenseits des Schreckens ist alles vorstellbar.

Um Breton zu zitieren:

Choose life with its conspiratorial sheets

Its scars from escapes

Choose life choose that rose window on my tomb

The life of being here nothing but being here

Where one voice says Are you there where another answers Are you there

I’m hardly here at all alas

And even when we might be making fun of what we kill

Choose life

aus den Gebieten des Virus und darüber hinaus, einige Überlebende der sich brechenden Wellen

Übersetzt aus dem Englischen unter Verwendung des italienischen Originals. Zuerst erschienen unter dem Titel „Contro la quarantena della passioni, l’epidemia sociale“ auf roundrobin.info, die deutsche Übersetzung erschien zuerst bei zuerst bei End of Road.

Radikale Linke, ich trenne mich von dir!

Nach mehreren Jahren, die ich als Anarchistin in der radikalen Linken zugebracht habe, weil ich dachte, dass ich dort Leute finde, die meine Ideen teilen (was teilweise durchaus auch passiert ist), bin ich heute an einem Punkt, an dem ich frage, wie ich jemals glauben konnte, dass Anarchismus und die radikale Linke irgendwie kompatibel sind. Dass ich diesem Irrtum erlegen bin, liegt dabei auch an der selbstverständlichen Teilhabe vieler anarchistischer Menschen an der radikallinken Bewegung und der Selbstverständlichkeit, mit der der Anarchismus als Teil linker Ideologien verstanden wird (vielleicht auch verstärkt durch den Verfassungsschutz, der beides – die linksradikale Bewegung und den Anarchismus – als „linksextremistisch“ einstuft). Dabei versammeln sich unter dem Begriff der radikalen Linken komplett konträre Ideen. Autoritärkommunist*innen von der DKP, der FDJ oder der MLPD, die Partei Die Linke und ihre vielen Sub- und Jugendorganisationen und Stiftungen, autonomere kommunistische Gruppen und libertäre Kommunist*innen, autonome und postautonome Gruppen und Anarchist*innen, all diese Menschen und Ideen werden unter dem Begriff „Die radikale Linke“ oder „Die linksradikale Bewegung“ zusammengefasst. So gehört der Anarchismus für viele linksradikale Menschen zur radikalen Linken irgendwie dazu, auch wenn er von vielen als naiv und theorielos belächelt wird, dem mensch lediglich zugestehen müsse (wobei das längst nicht alle tun, die sich der linksradikalen Bewegung zugehörig fühlen), dass seine Kritik am Autoritarismus vielleicht doch nicht vollkommen verkehrt sein könnte. Jedoch, so seufzt mensch kopfschüttelnd, würden Menschen, die sich ausschließlich für Anarchismus interessierten, nicht sehen, dass die anarchistische Theorie die Komplexität der Welt nicht umfasse, was mensch daran erkennen könne, dass Anarchist*innen keine solche Bibel wie Marx‘ „Kapital“ vorweisen könnten und keine kompliziert schreibenden intellektuellen Autoritäten hätten, die den akademischen Diskurs mitgestalten würden und in der universitären Landschaft Ansehen genießen würden. Mal abgesehen davon, dass es leider schon Menschen gibt, die meinen zu Anarchismus ihren Beitrag leisten zu können, indem sie zu Anarchismus forschend die Karriereleiter im Wissenschaftsbetrieb erklimmen, so ist es natürlich klar, dass Anarchist*innen mit ihrem Misstrauen gegenüber Autoritäten jeglicher Art und ihrem Hass gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen sowie dem Lehrbetrieb und dem Vertrauen auf ihr eigenes Urteilsvermögen und ihr Vermögen für sich selbst und nur für sich selbst zu sprechen, keine solchen Publikationen oder Theorien vorweisen können. Anarchismus wird häufig (je nach Individuen auch nur bis zu einem gewissen Grad) diffamiert, jedoch gleichzeitig vorgeblich integriert. Kommunismus mit anarchistischen Elementen zu würzen halten viele für die fruchtbarste Kombination aus beiden. Dabei werden anarchistische Ideen bis zur Unkenntlichkeit verfälscht, bis auf einmal außerparlamentarische Opposition, angemeldete Demonstrationen und Kundgebungen, Forderungen an den Staat, durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung geförderte Projekte, feste Gruppen, Plena mit Redeleitung und Redeliste, kapitalistische Verlage, symbolische Handlungen wie das Zünden eines Bengalos auf einer Demo usw. – das ganze langweilige Repertoire linken Aktivismusses – auch für Menschen, die sich als anarchistisch betrachten, zum Inbegriff anarchistischer Rebellion wird.

Zwar mögen viele ab und zu auch mal Kritik an autoritären Strukturen innerhalb der radikalen Linken üben, jedoch sind sie immer noch der Meinung, dass sie grundsätzlich dieselben Ideen teilen. Jahrelang habe auch ich das geglaubt, jedoch wird mir in letzter Zeit immer mehr bewusst, dass wir einfach rein gar nichts gemeinsam haben. Wie der Name der radikalen Linken bereits verrät, verortet diese sich weit links innerhalb eines parlamentarischen (Parteien-)Systems und versteht sich als außerparlamentarische Opposition. Das bedeutet, dass Menschen sich dafür entscheiden, außerparlamentarisch für ihre Positionen einzustehen und auch mal – in einem gewissen Rahmen – über die Grenzen des Legalen hinauszugehen und damit Veränderungen innerhalb des Systems zu erzwingen. Für viele schließt das auch die Zusammenarbeit mit politischen Parteien und ihren diversen Unterorganisationen nicht aus. Das bedeutet aber natürlich immer noch am parlamentarischen Prozess teilhaben zu wollen, nur eben außerhalb der Parlamente. Außerparlamentarisch ist eben nicht antiparlamentarisch. Es bedeutet keine radikale Absage an den Staat und Herrschaft im Allgemeinen. „Links“ zu sein macht nur im Kontext eines parlamentarischen Verständnisses Sinn. Klar ist ein Begriff erst einmal nur ein Begriff und viele Leute, die sich der radikalen Linken zugehörig fühlen, verstehen sich klar als Anarchist*innen und lehnen Staat und Herrschaft ab. Außerdem gehört grundsätzlich zur radikalen Linken (im Gegensatz zur demokratischen Linken) der Wunsch nach einer Veränderung oder sogar einem Umsturz des aktuell vorherrschenden Systems. Da jedoch die Basis der radikalen Linken kommunistischer Natur ist, eint die meisten dabei die Vision einer neuen, „gerechteren“ Gesellschaftsordnung, die je nach Personen und Ideen diffus bis sehr konkret ist und unterschiedlich autoritär, selten aber eine Ablehnung jeglicher Ordnung umfasst. Außerdem geben sich viele (vorerst) mit dem Einstehen für Reformen oder mit Teilkämpfen zufrieden oder hoffen wohl auch darauf, dass aus solchen Teilkampf-Bewegungen irgendwann eine „revolutionäre Masse“ entsteht, die das aktuelle System ins Schwanken bringt.

Doch kann Anarchismus deswegen nicht trotzdem Teil der radikalen Linken sein? Wenn ich mir diese Frage stelle, dann halte ich es für lohnenswert darüber nachzudenken, inwiefern Kommunismus und Anarchismus – die Ideen, die Basis der radikalen Linken sind – sich unterscheiden. Und das ist eindeutig die Haltung gegenüber Herrschaft und Staat. Anarchismus lehnt beides klar ab, während der Kommunismus beides als Mittel zum Zweck annehmbar findet. „Die radikale Linke“ im Gegensatz zum Kommunismus ist dabei die diffusere, durch die Erfahrungen mit den realsozialistischen Regimen sowie durch demokratische und anarchistische Einflüsse weniger einheitliche, weniger autoritäre Weiterentwicklung des klassischen autoritären Kommunismus, mit mehr Diversität, mehr unterschiedlichen Meinungen, einem weniger konkreten Plan als bei den alten klassischen kommunistischen Kadern. Basis der radikalen Linken bleibt allerdings der Kommunismus, wenn auch für die meisten mit deutlich weniger autoritären Ideen.

Damit kann für mich Anarchismus aber nicht Teil der radikalen Linken sein, denn Anarchismus bedeutet für mich, Herrschaft in jeglicher Form abzulehnen und anzugreifen. Das bedeutet auch den Staat und alle seine Organe und Institutionen als meine Feind*innen zu betrachten. Es bedeutet für mich auch mich dem politischen Spiel in seiner Gänze zu verweigern. Weder möchte ich für andere sprechen oder mich für die Rechte einer Gruppe einsetzen, noch für Rechte im Allgemeinen, da das Justizsystem und seine ganze Ideologie herrschaftsvoll ist. Ich schließe keine Bündnisse, ich gründe keine Gruppe oder gar eine Partei, ich unterwerfe mich keiner Ideologie und keinen Anführer*innen, ich verhandle nicht, ich gehe keine Kompromisse ein, ich präsentiere mich nicht als Avantgarde oder Alternative. Ich kämpfe für meine Freiheit und ich suche nach Kompliz*innen, mit denen ich mich verschwören kann. Ich möchte keine neue Gesellschaftsordnung, denn die Vorstellung einer Gesellschaftsordnung ist bereits autoritär, sondern ich möchte mich befreien von jeder Ordnung und Moral, die mich in meinem Handeln einschränkt. Das bedeutet für mich aber auch besonders absolute Kompromisslosigkeit bezüglich meiner herrschaftsfeindlichen Ideen. Das ist aber nicht kompatibel mit der radikalen Linken, die in großen Teilen keine klare Feindschaft zur Herrschaft hat, ja teilweise sogar Herrschaft begrüßt, wenn sie von den „richtigen“ Leuten ausgeübt wird. Mich als Teil der radikalen Linken zu verstehen oder mich da entsprechend zu verorten oder teilzuhaben, bedeutet für mich diese Kompromisslosigkeit aufzugeben. Es bedeutet, dass ich vermittle, dass Anarchismus und autoritäres Gedankengut – und dazu gehört auch sich für oder gegen einzelne Gesetze stark zu machen oder Bündnisse mit demokratischen oder sonstigen nicht herrschaftsfeindlichen Personen einzugehen – kompatibel sind. Das widerspricht der anarchistischen Idee grundlegend – und macht sie damit zur hohlen Phrase, die keinen Inhalt mehr hat. Ich bin überhaupt kein Fan davon sich mit irgendeiner Identität zu schmücken oder sich irgendeine schicke Bezeichnung zu geben und besonders sich einer Gruppenideologie unterwerfen, trotzdem werde ich misstrauisch, wenn Menschen Vorbehalte gegen den Begriff des Anarchismus‘ oder der Anarchie hegen und sich lieber innerhalb der radikalen Linken als die vermeintlich „losere“ Zugehörigkeit verorten, denn da für mich Anarchismus bzw. Anarchie nicht mehr als die radikale Ablehnung von Herrschaft in jeglicher Form bedeutet ganz im Gegensatz zum Begriff der radikalen Linken, kann das für mich nur bedeuten, dass diese Person Herrschaft nicht grundsätzlich feindlich gegenüber steht. Damit teilen wir aber sicher keinen Konsens, nicht einmal minimal, was unsere Ideen betrifft.

Was bringt es mir Anarchismus als Teil der radikalen Linken zu sehen? Wieso gibt es überhaupt einen solchen Überbegriff, der so viele unterschiedliche Ideen unter einem allgemeinen Namen vereint? Der Anarchismus und der Kommunismus haben eine lange gemeinsame Geschichte. Vom Anarchosyndikalismus und Anarchokommunismus bis zum Plattformismus haben viele Menschen versucht Anarchismus und Kommunismus miteinander zu vereinen. Von Anfang an gab es aber auch immer Anarchist*innen, die keine Gemeinsamkeiten mit den Kommunist*innen entdecken konnten. Die ihre individuelle Freiheit durch die autoritären Ideen des Kommunismus und entsprechender anarchistischer Akteur*innen bedroht sahen und die sich bis heute nicht als Teil der linksradikalen oder kommunistischen „Bewegung“ sahen. Der Kommunismus ebenso wie die kommunistischen Varianten des Anarchismus bedürfen immer einer „Masse“, dass also eine ganze Menge Menschen sich zusammentun, um gemeinsam mit einem Ziel zu handeln und durch ihre Masse Veränderungen zu erzwingen. Wie zu solch einer Größe kommen, insbesondere wenn die goldenen Zeiten der Massenorganisationen vorbei sind? Da scheint es auf jeden Fall praktisch alle möglichen Ideen unter dem Begriff der „radikalen Linken“ zu versammeln. Wer die Diskurse innerhalb der radikalen Linken zumindest ein bisschen verfolgt, wird wohl nicht umhin kommen, immer wieder die Rufe nach Einheit und die Warnung vor Spaltung zu vernehmen. Angeblich hätten doch alle dasselbe Ziel und mensch müsse sich ja nicht wegen irgendwelcher Kleinigkeiten in die Haare kriegen. Wie oft habe ich diesen Ruf vernommen, wenn ich oder andere Kritik an etwas übten. Sei es Kritik an der Roten Hilfe, orthodoxen Marxist*innen, an Antisemitismus oder autoritärem Verhalten, gerade wenn diese Kritik auch publizistisch geäußert wurde, bekam ich zu hören, dass mensch solche Streitigkeiten ja „intern“ führen könne, aber doch nicht nach außen getragen werden müssten, und dass mensch ja trotzdem mit allen solidarisch sein müsse. Gerade in Zeiten des Rechtsrucks, heißt es momentan beispielsweise, müssten doch alle „progressiven“ oder „emanzipatorischen“ Kräfte zusammenhalten. Schon ein raffinierter Move, erst Anarchist*innen in das Universum der radikalen Linken mit aufzunehmen, um dann Kritik mit dem Vorwurf der Spaltung zu begegnen und zu konformem Verhalten zu ermahnen, denn nur in der Masse und in der Einheit sei mensch stark, ansonsten würde mensch den „konterrevolutionären“, den „faschistischen“ Kräften oder aktuell der AfD in die Karten spielen. Ein Trick, den Kommunist*innen im revolutionären Russland 1917 bis 1921 angewendet haben oder in Spanien 1937 und der bis heute wunderbar funktioniert. Wer auf Gegenmacht setzt, braucht Einheit und Masse. Wer, wie ich und wie ich Anarchismus verstehe, jede Macht bekämpft und nur für sich, als Individuum steht, jeglicher Masse, jeglicher Einheit misstrauend und die Erstickung von inhaltlicher Kritik mithilfe von rhetorischen Tricks verachtet und sich dem politischen Spiel widersetzt, die*der spielt weder rechten noch linken autoritären Arschlöchern in die Hände, sondern kämpft egal, von woher der politische Wind weht, für seine*ihre eigene Freiheit. Auch deswegen wehre ich mich so vehement gegen die Zuordnung des Anarchismus zur radikalen Linken. Denn ich sehe, wie Menschen dadurch versuchen mich und meine Kritik zum Schweigen zu bringen, mich zu politischem Kalkül ermahnen, mich für sich und ihre Ideen, die nicht die meinen sind, zu benutzen. Ich sehe, dass Menschen, mit denen ich nichts gemeinsam habe, die autoritäre Ideen vertreten, der Meinung sind, dass WIR auf derselben Seite einer einheitlichen Front stehen würden. Ich sehe, dass viele nicht an einer ernsthaften Diskussion rund um Ideen interessiert sind, sondern nur als Sieger*innen aus einer Debatte hervorgehen wollen, sich nur profilieren wollen, Autorität erlangen wollen. Ich sehe, wie all diese Dynamiken lähmen und ersticken.

Deshalb erkläre ich meinen Bruch mit der radikalen Linken! Möge sie an ihrer Einheitsfrontmentalität und ihrer Sympathie für den Kommunismus und Politik im Allgemeinen zugrunde gehen!

Eigentum: Fragmentarische Notizen zu einem umkämpften Begriff

i

Was ist Eigentum? Zunächst erscheint der Begriff des Eigentums klar zu sein: Das, was ich besitze, also das, das ich bei mir trage, das was ich in meinen Räumlichkeiten lagere, die Dinge, über die ich gebiete, sind mein Eigentum. Doch schnell wird klar, dass dies kein universelles Begriffsverständnis sein kann: Über welche Dinge kann ich gebieten und was ermöglicht es mir, das zu tun? Wenn ich mir etwa ein Stück Land kaufe, mir ein Stück Land zugeteilt wird oder ich dieses Stück Land einfach in Besitz nehme, gehört es mir dann? Gehört es mir alleine? Gehört es mir auf Dauer? Und wie ist das mit einem schicken oder nützlichen Gegenstand, den ich besitze, weil ich ihn gekauft, gefunden, gestohlen, geschaffen oder geschenkt bekommen habe? Gehört er mir? Und wenn ja: gehört er mir auch, wenn ich ihn gar nicht benötige/benutze? Gehört er mir auch noch, nachdem er mir gestohlen wurde? Jedes Verständnis von Eigentum würde die aufgeworfenen Fragen unterschiedlich beantworten: Das derzeit vermutlich gängigste, kapitalistische Eigentumsverständnis etwa würde mir in der Regel das (alleinige) Recht auf Eigentum an einem Stück Land zusprechen, wenn ich es legal erworben (z.B. gekauft) habe, während ein kommunistisches Verständnis von Eigentum vermutlich argumentieren würde, dass Land nur „allen“ gehören könne, ich es aber im Auftrag der „Gemeinschaft“, der „Kommune“ oder eben des kommunistischen Staates gerne „bewirtschaften“ dürfe, nachdem es mir zugeteilt wurde, sofern ich dann die „Erträge“ auch fair mit ebenjenen teile. Ich bin für die Feinheiten beider Verständnisse von Eigentum kein*e Expert*in, da ich sie beide ablehne. Ich kann jedoch nicht umhin, eine für mich maßgebliche Gemeinsamkeit in diesen Eigentumsbegriffen zu sehen: Beide kommen nicht ohne eine ordnende Instanz, einen Staat, aus, denn ansonsten wären beide Verständnisse von Eigentum wehrlos gegen eine dritte Form der Inbesitznahme neben kaufen und zugeteilt bekommen, das sich etwas einfach nehmen [1].

ii

Meine Überlegungen zu Eigentum gehen davon aus, dass jede Form einer ordnenden Instanz, jede Form eines Staates meiner Freiheit feindlich gesinnt ist. Das offenbart sich ganz einfach durch ein einfaches Gedankenexperiment: Wenn eine solche Instanz tatsächlich die Mittel dazu besitzt, eine bestimmte Vorstellung von Eigentum – oder irgendeine andere allgemeine Vorstellung – durchzusetzen, bedeutet das, dass diese Mittel auch gegen mich verwendet werden können, denn selbst wenn ich alleine im Besitz der Staatsmacht wäre, könnte eine*r auf die Idee kommen, mich zu entmachten (gegen mich zu putschen) und so die Staatsmacht gegen mich zu gebrauchen. Jedenfalls besäße eine ordnende Instanz, also ein Staat im Falle eines Interessenskonfliktes, in dem meine Interessen gegen die vom Staat vertretenen Interessen stehen, die Mittel, um seine Interessen gegen die meinen durchzusetzen. Wenn ich jedoch meinen Interessen nur dann nachgehen kann, wenn diese sich zufällig mit den Interessen des Staates decken, dann bin ich in meiner Freiheit eingeschränkt. Folglich kann ich nicht umhin, jede Form von Staat als meinen Feind zu betrachten. Insofern steht für mich fest, dass ich hinsichtlich meines Verständnisses von Eigentum nicht auf eine staatliche Instanz vertrauen kann, die dafür sorgt, dass dieses Verständnis von Eigentum auch tatsächlich von allen anderen Menschen respektiert wird.

Daraus folgt für mich, dass ich Eigentum nur daran haben kann, was ich – im Falle, dass eine*r dieses Eigentum nicht respektiert – auch selbst verteidigen kann und will, und zugleich, dass es soetwas wie ein „Eigentum Aller“, ein „kollektives Eigentum“ oder wie mensch das auch sonst nennen will, nicht bzw. nur an den Dingen geben kann, auf die (gerade) keine*r Anspruch erhebt. Mit anderen Worten: All diese Formen kollektiven Eigentums wären dann gleichbedeutend damit, dass eine Sache eben keine*n Eigentümer*in hat.

iii

„Dann unterscheidet sich deine Vorstellung von Eigentum ja gar nicht von der kapitalistischen Vorstellung von Eigentum“, mag da eine*r derjenigen entgegnen, die so gerne hätten, dass Alle Alles besitzen. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, möchte ich dennoch versuchen, dieses gängige Missverständnis durch einige weitere Erläuterungen aufzuklären. Der grundlegende Unterschied dabei ist, dass mein Verständnis von Eigentum keines Staates bedarf. Es spielt also keine Rolle, ob ich etwas gekauft habe, ob ich es gestohlen habe, ob ich es zugeteilt bekommen habe oder ob ich es selbst geschaffen habe. Wenn sich ein Gegenstand in meinem Besitz befindet und ich in der Lage dazu und willens bin, mein Eigentum an ihm gegen all diejenigen, die diesen Gegenstand in ihren Besitz bringen (oder ihn zerstören/beschädigen/verändern) wollen, zu verteidigen, dann gehört er mir, ist mein Eigentum. Wenn nicht, nun dann kann ich höchstens sagen, dass er einmal mein Eigentum gewesen ist. Ich kann mir natürlich auch überlegen, wie ich, nachdem mir ein Gegenstand gestohlen wurde, diesen wieder in meinen Besitz bringen kann oder ich kann mich an der*demjenigen rächen, die*der mein Eigentum zerstört oder beschädigt hat. Was ich jedoch nicht kann – und das ist es, was die kapitalistische Vorstellung von Eigentum ausmacht –, ist einen Staat um Hilfe zu bitten, der dann an meiner statt für Bestrafung und Disziplinierung meiner Exproprieteur*innen sorgt und mir vielleicht oder vielleicht auch nicht mein Eigentum zurückbeschafft.

iv

„Aber dann werden diejenigen, die stärker sind als Andere den Schwächeren alles wegnehmen“, mögen darauf all diejenigen entgegnen, die Fans einer ordnenden Instanz sind. Und die Anhänger*innen der kommunistischen „Alles Allen“-Vorstellung mögen vielleicht noch ergänzen, dass dieses Verständnis von Eigentum dann ja wie die kapitalistische Vorstellung von Eigentum dazu führen würde, dass einige in der Lage sind, Eigentum anzuhäufen – oder wie manche es geschwollen ausdrücken, zu akkumulieren -, während andere nur sehr wenig Eigentum besitzen werden. Nun, mitnichten. Oder zumindest nicht in größerem Maße, als das mit einer ordnenden Instanz unweigerlich passieren wird. Beim kapitalistischen Staat ist das offensichtlich: Die sogenannten Kapitalist*innen können Eigentum anhäufen und der Staat schützt ihre Interessen dabei, während die sogenannten Lohnsklav*innen zur Erlangung der notwendigsten Güter gezwungen sind, für sie zu arbeiten. Beim kommunistischen Staat ist das eigentlich ähnlich offensichtlich, auch wenn das von seinen Verfechter*innen beständig geleugnet wird: Irgendwer muss diesen Staat ja regieren. Und da der Staat statt der Individuen alles besitzt (weil es ja im Wesentlichen nur „kollektives Eigentum“ geben soll [2]), müssen eben all die Menschen, die nicht direkt oder indirekt an der Regierung des Staates beteiligt sind, arbeiten, um die notwendigsten Güter zu bekommen. Und selbst wenn mensch annimmt, dass es wirklich keine*n gäbe, der*die irgendwelche Privilegien geniesen würde – meiner Meinung nach eine ziemlich absurde Vorstellung –, so müssten sich eben alle Menschen dafür versklaven, um vom „kollektiven Eigentum“ so viel abzubekommen, wie sie zum Leben brauchen. Meinem Verständnis von Eigentum zufolge wären einzelne Individuen zwar vielleicht in der Lage dazu, ihr Eigentum besser zu verteidigen, weil sie stärker, einfallsreicher oder gerissener als Andere sind, letztlich jedoch könnten sie nur so viel Eigentum anhäufen, wie die Anderen ihnen zugestehen, denn egal wie stark, einfallsreich oder gerissen eine Person im Vergleich zu einer anderen ist, im Vergleich mit zwei, drei oder vielen Anderen ist diese Überlegenheit relativ bedeutungslos. Das ist übrigens das gleiche Prinzip auf das auch ein Staat setzt, wenn er seine Macht ausübt, nur eben, dass die Menschen sich meiner Vorstellung gemäß als Individuen und zu einem bestimmten Zweck kurzfristig zusammenschließen und diese Vereinigung mit der Erreichung ihrer Ziele (beispielsweise eine „stärkere“ Person zu enteignen) wieder auflösen. Somit gibt es keine Institution, keine Struktur, eben keinen Staat, den irgendwer einfach (dauerhaft) für seine*ihre Zwecke missbrauchen könnte. Nach dem selben Prinzip könnten sich natürlich auch die „schwächeren“ Menschen dagegen zur Wehr setzen, dass ihnen von den „Stärkeren“ alles weggenommen wird. Aber vielleicht wäre das ja auch gar nicht nötig. Denn nur weil Menschen keine Repression durch einen Staat fürchten müssen, heißt das schließlich nicht, dass sie sich deshalb in absolute Arschlöcher verwandeln.

v

„Aber diejenigen, die viel Eigentum besitzen könnten doch einfach andere Menschen bezahlen, damit diese ihr Eigentum verteidigen.“ Aber warum sollten diese Menschen auf diesen Deal eingehen? Statt das Eigentum einer anderen Person zu schützen, d.h. mitunter heftige Verletzungen/den Tod in Kauf zu nehmen, um selbst ein kleines Stück vom Kuchen abzubekommen, könnten sie diese Person, die offensichtlich zu viel Eigentum besitzt, doch auch einfach bestehlen. Warum sollten sie also so etwas tun?

vi

„Aber das heißt doch, dass deine Vorstellung von Eigentum auf dem Egoismus der Menschen aufbaut.“ Ganz genau, jetzt hast du es verstanden.

Anmerkungen

[1] Nun im Falle eines Stück Landes sind sie das weitestgehend trotz eines höchst repressiven Staates, dem es zwar meist gelingt, dieses Eigentum vor Menschen zu schützen, nicht aber vor anderen Lebewesen. Pflanzlichen und nichtmenschlichen tierischen Lebewesen gelingt es nur allzu oft und das trotz widerlichster Abwehmechanismen in Form von Barrieren, Giften, usw., sich den Platz, den sie brauchen einfach zu nehmen. Spätestens wenn ein Areal einige Jahre lang brach liegt.

[2] Im Wesentlichen bedeutet, dass es neben denjenigen Menschen, die wohl gerne wie beim Militär selbst ihre Unterwäsche vom Staat zugeteilt bekommen wollen auch seltsame Mischformen von Eigentumsvorstellungen gibt, bei denen die „erlaubte“ Menge des Privateigentums dadurch bestimmt werden soll, was jede*r in eine Kiste einer bestimmten Größe quetschen kann.