[Nochten, Lausitz] Förderband einer Kohlegrube sabotiert

In der Nacht auf den 23. Mai wurde bei Nochten das Förderband einer Kohlegrube mit etwas Werkzeug sabotiert.

Einfach, aber effektiv, wie von den Saboteur*innen berichtet wird:

Das Band besteht aus Gummi und 100 Stahldrähten, die einen Durchmesser von 7mm haben. Mit einem Stanley-Messer kannst du den Gummi durchschneiden (Ersatzklingen mitbringen). Um die Stahldrähte in der Mitte des Gürtels zu erreichen, musst du das Gummi an der Seite, oben und unten entfernen. Dazu schneidest du in einem 45-Grad-Winkel in das Gummi ein, hebst dann die Lasche mit einem flachen Schraubendreher an und packst und ziehst sie mit einer Kombizange oder Kneifzange. Gleichzeitig schneidest du den Gummi weiter ein. Auf diese Weise kann eine Schicht des Gummis entfernt werden. Sobald die Stahldrähte freigelegt sind, können sie mit einem Bolzenschneider durchtrennt werden. Wiederhole diesen Vorgang, bis du mit der Zerstörung, die du verursacht hast, zufrieden bist.

Und wenn mal kein Bolzenschneider zur Hand ist, hilft bei Gummi immer auch dein bester Freund, das Feuer …