Von Reptiloiden und der anarchistischen Illuminatenverschwörung unter Bill Gates

An alle, die mich und meine Gefährten in den letzten Monaten als „Schwurbli“, antisemitisch, sozialdarwinistisch, verschwörungstheoretisch – ach nee, sorry, verschwörungsmythisch –, faschistisch, rechtsoffen und als Steigbügelhalter der Nazis diffamiert haben

Heute wird dem Volke von den „Männern der Wissenschaft“ die Moral bei der Vorspiegelung von der Hölle der heutigen Welt und dem Teufel Privileg eingepaukt.

Der Communist

Die Menschen, die bei Verstand sind, wissen heute, dass, wenn es auch eine Wissenschaftsethik gibt, es tatsächliche keine wissenschaftliche Ethik gibt. Ein moralisches Postulat, das ist, erlaubt nicht daraus abzuleiten, was sein sollte. So zu tun als könne man eine Verhaltensnorm aus einer einfachen Beurteilung der Realität ableiten, bedeutet mit der Logik zu spielen. Die wahrnehmbare Welt setzt dem menschlichen Bewusstsein kein Ziel: was passiert, ist tatsächlich das Gegenteil.

– André Prudhommeaux –

Ja, ja, der gesunde Menschenverstand, die Logik würden einem doch schnell klarmachen, wie man sich zu verhalten habe, damit der ganze Spuk so schnell wie möglich vorbei sei und man sich endlich mit wichtigen Dingen beschäftigen könne. Die gegenseitige Hilfe, wie Kropotkin sie doch auch als Naturgesetz entdeckt hat, und die man ja auch schön findet, weil man ja auch kein Arschloch sein will, die zeige doch schon, wie man sich angesichts einer Pandemie zu verhalten hätte und man sei ja nur seinen Privilegien gegenüber blind, wenn man sich weigere sich impfen zu lassen. Solidarität und so, völlig klar, was für ein Verhalten cool ist und welches uncool, und wer es wagt zu scharfe Kritik am neuen Corona-Totalitarismus (– uuh, sie hat „Corona-Totalitarismus“ gesagt –) zu üben, der schwurbele eh nur rum, sei eigentlich, wenn man es recht bedenkt, strukturell antisemitisch, nein, eigentlich richtig antisemitisch, rechtsoffen sowieso und Sozialdarwinist und bewege sich schon äußerst nah mit seinen Vorschlägen an Euthanasie-Programmen der Nazis. Solches und ähnliches musste ich mir die letzten Monate anhören, wenn ich ausnahmsweise mal aus ihrer Selbsteinsperrung gekrochene Menschen traf oder, was häufiger vorkam, mir solche Äußerungen zugetragen wurden oder ich sie irgendwo in den Tiefen des Internets las. Und auch wenn es mir doch immer wieder auf der Zunge liegt, einfach „selber“ zu sagen – und ich denke, meine Argumente dafür wären stichhaltiger als die euren es bisher waren –, ist mir solch ein Nazi-Vergleichs-Wettkampf eigentlich zu blöd, auch wenn ich euch dringend raten möchte – wenn ihr doch eh so viel Zeit vor irgendwelchen digitalen Geräten verbringt und offenbar jeden Bezug zur Realität verloren habt – euch doch noch mal ausführlicher über gewisse Dinge zu informieren. Mal ein Buch lesen würde da vielleicht auch nicht schaden.

Aber nein, eigentlich habe ich wie gesagt darauf keine Lust, sondern ich will ein wenig erzählen über jene, die Solidarität und gegenseitige Hilfe schreien, gegen Schwurblis hetzen und ihre Freiheit nur durch jene bedroht sehen, die gegen diese Maßnahmen protestieren und bei denen man immer wieder den Eindruck bekommt, dass Bill Gates (– uh, sie hat Bill Gates gesagt, schwurbel schwurbel!! (wischende Handbewegung) –) ihr bester Kumpel ist, so sehr, wie dieser Wixer (– scharfer Atemzug –) in Schutz genommen wird, und die eigentlich nur dem Staat und der Wissenschaft die Stiefel lecken.

Ja, schon schön blöd, dass ausgerechnet der Staat da jetzt mitmischen muss, weil man steht vor einem krassen Dilemma: Da ist es doch so wichtig, dass alle Menschen sich jetzt genau so verhalten, aber muss es denn der Staat sein, der das jetzt durchsetzt, weil man ist doch prinzipiell gegen den Staat? Man hätte ja gerne, dass die Leute sich selbstorganisiert genau so verhalten und bis auf so ein paar Spinnerte würden das ja dann auch alle tun. Den Empfehlungen der Wissenschaft folgen, aber genauestens, das ist gut, denn sie sind die Experten und was weiß ich denn schon davon, ich bin ja keine Virologin!!! Scheiße, warum gibt es nur so viele Idioten, die sich einfach nicht daran halten wollen? DAS KÖNNEN JA DANN NUR SOZIALDARWINISTEN SEIN!! Schnell ein, zwei Zitate rausgesucht und aus dem Kontext gerissen und auch noch verdreht und schnell damit den Sozialdarwinismus bewiesen, und jetzt müssen sich endlich mal alle positionieren, raus mit diesen Faschisten aus unseren Strukturen! Gleichschaltung funktioniert auch bei einigen Anarchisten gar nicht so schlecht.

Jaja, die gegenseitige Hilfe, Egoismus und Altruismus seien eigentlich Synonyme, sagt Kropotkin in seiner Moral, denn was der Gesellschaft nütze, nütze am meisten auch dem Einzelnen. Er dachte dabei an Tyrannenmord, hätte er gewusst, dass seine Theorien – oder eigentlich eher gewisse Schlagworte, die er geprägt hat – mal so ausgelegt würden, dass sich zuhause einzusperren und nichts zu tun als altruistisch und als Inbegriff der gegenseitigen Hilfe betrachtet werden würde, wäre er sich da noch ganz sicher gewesen? Oder wäre er eher sauer darüber, dass die Moralisten von heute vergessen haben, dass Egoismus die Triebfeder menschlichen Handelns ist und dass Menschen nur frei handeln, wenn sie egoistisch, also nach ihrem Willen handeln, weshalb der Egoismus ja zu begrüßen und nicht zu verteufeln sei, was aber nicht bedeute, dass egoistisch zu handeln bedeutet, sich wie ein Arschloch gegenüber anderen zu verhalten? So weit bin ich mit Kropotkin auch absolut d’accord. Doch was auch immer Kropotkin heute dazu sagen würde, irgendwo ist das ja auch ganz schön egal, so zeigt auf jeden Fall die „Corona-Krise“ auf, wie inhaltsleer diese Begriffe gemacht werden können und dass sie so gefüllt werden können, wie es einer Person gefällt, die sich dann auch noch besser fühlt, weil sie sich für die Risikogruppen aufopfert und weil es doch ganz logisch ist, welches Handeln jetzt für die Gemeinschaft das richtige sei! Und während Kropotkin den Egoismus und den Altruismus noch Hand in Hand gehen sah, so hat der Egoismus heute in gewissen Kreisen einen so schlechten Ruf, dass man sogar eine anti-egoistische Aktion ins Leben rufen muss, und natürlich ist die Suggestion, dass Egoismus mit Faschismus gleichzusetzen sei, wieder äußerst gelungen. Seltsam, wo doch der Faschismus gerade alles andere als ein egoistisches Handeln von seinen Subjekten erwartet, ja im Gegenteil sogar eine Unterwerfung unter die Gemeinschaft, die Nation in diesem Fall, verlangt, übrigens auch zur Schaffung eines gesunden Volkskörpers, aber das nur by the way. Übrigens verlangt das jedes Herrschaftssystem, ja, auch der Kapitalismus, oder findest du es wirklich egoistisch, d.h. in meinem Sinne das, was ich wirklich aus mir selbst heraus tun will, tun, wenn ich mich dem Profitdenken, der Konkurrenzlogik und den Regeln des Marktes unterwerfen muss, und handele ich nicht für eine Gemeinschaft bzw. einer übergeordneten Entität, wenn ich mich als Teil eines Unternehmens verstehe, in dem ich ein Rädchen bin?

Ein Zurückstellen des eigenen Egoismus zugunsten der Verhaltensrichtlinien „der Wissenschaft“ – die ja auch mit einer Stimme spricht und dabei nicht alle wissenschaftlichen Stimmen diskreditiert und zum Schweigen bringt, die widersprechen, und die es ja auch ausmacht, dass man sich da 100 % sicher ist, also die Wahrheit kennt –, was in Deutschland übrigens inzwischen eine neue Bezeichnung für das RKI ist, das sei keine Unterwerfung unter die Herrschaft der Fachidioten, sondern logisch und deshalb keine freiwillige Knechtschaft. Selbstverständlich beachten wir die aktuellen Hygienebestimmungen.“ Ein neuer Lieblingssatz. Ganz wissenschaftlich und objektiv alternativlose Verhaltensregeln einer einigen Wissenschaft, alles glasklarSelbstverständlich eben. Oder natürlich. Ich könnte kotzen. Auch wenn es mir nicht wichtig ist, ob Corona aus einem Labor gekrochen ist oder nicht, muss ich schmunzeln, als ich in den „seriösen“ Medien über die Spekulationen lese, Corona könnte vielleicht doch aus einem Labor in Wuhan stammen, muss ich doch an die tausendfachen Beteuerungen der radikalen Linken denken, dass Corona selbstverständlich natürlichen Ursprungs sei (was auch immer das in dieser vergifteten, industrialisierten und globalisierten Welt bedeuten soll) – offenbar hat die Linke einen besseren Einblick darin als irgendwer anders, wie ist das möglich? Hat sie so enge Kontakte zu den Laboren dieser Welt? Ist sie etwa… o nein, könnte das sein? …selbst in die Verbreitung des Virus verstrickt?!? Steckt sie vielleicht mit Bill Gates unter einer Decke?!? Oder ist sie einfach nur total verblödet? Aber so naiv kann man doch nicht sein… oder? – und alle für tendenziell antisemitisch und für eh verrückt erklärten, die das nicht so eindeutig fanden.

„Ja, aber ihre Kritik ist halt verkürzt.“ Da mag man in den allermeisten Fällen ja recht haben, aber sorry, wer die Wissenschaft und die Medien verteidigt und alle für verrückt oder faschistisch erklärt, die die offiziellen Verlautbarungen infrage stellen oder gegen solche heftigen Einschnitte in die noch zugestandenen eh kläglichen „Freiheiten“ protestieren, dessen Analyse ist auf jeden Fall auch verkürzt. Tatsächlich ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die Analyse von allen verkürzt bzw. muss sie stetig erneuert und diskutiert werden, weshalb sie auch nicht irgendwann zu Ende ist, auch wenn es durchaus gewisse Leute gibt, die der Ansicht sind, dass Marx eigentlich alles Relevante gesagt hat und man sein Leben nur noch dem Studium seines Werkes widmen sollte. Aber bis auf diese Exegeten kann man immer voneinander und den Recherchen anderer lernen und darüber diskutieren, und ehrlich, wie kann man Regierungen, Konzernen, der Wissenschaft, Ärzten, den Medien nicht jede Schweinerei zutrauen? Holocaust? Hiroshima? Massenpropaganda? Umerziehungslager? Tschernobyl? Lobotomien? Tier- und Menschenversuche? Muss ich die Liste wirklich fortsetzen? Nur weil sie deshalb nicht unbedingt jede Schweinerei genauso ausüben, wie es manche behaupten, wie kann man sich trotzdem auf die andere Seite stellen und die öffentlichen Medien und die Wissenschaft verteidigen? Selbstverständlich nutzen die „Eliten“ – BITTE BEACHTET DABEI DIE ANFÜHRUNGSZEICHEN UM DAS WORT!!! – auf diesem Planeten diese Krise nicht um die Welt nach ihren eigenen Interessen umzustrukturieren, nur wollen sie die Wirtschaft nicht vollständig runterfahren und die Patente für die Impfstoffe nicht aufheben.“ Ach, ist das so? Ist es das, was sie euch versichert haben? Ja, solch einer Zusicherung kann man natürlich 100 % vertrauen, denn warum sollte auch nur irgendwer irgendwann mal lügen und intrigieren? Habt ihr euch eigentlich mal angeschaut, was unter dem Vorwand des „Infektionsschutzes“ alles gemacht wurde? Aber nein, alles selbstverständlich klar für die Linken, die die einzigen sind, die nicht abergläubisch und naiv sind.

Aber gut, wahrscheinlich hakt es trotzdem an unser aller Analyse, doch werde ich mich einer zufriedenstellenden, treffenden Analyse nicht dadurch annähern, dass ich den offiziellen Verlautbarungen der Institutionen lausche, die ich doch sonst eigentlich bekämpfe. Und gerade einem Anarchismus und einer anarchistischen Linken, die sonst doch immer so arg ihren Fokus auf die Intersektionalität betont, sollte es doch seltsam vorkommen, Menschen, die eine andere Meinung als sie selbst haben, für verrückt zu erklären und so mundtot zu machen. Und wer jetzt meint, dass Menschen als „Schwurblis“ zu diffamieren nicht damit gleichzusetzen sei, Menschen für verrückt zu erklären, der lügt sich doch nur selbst etwas vor. Und diese „Schwurblis“, das gilt meiner Meinung nach übrigens auch ganz allgemein bei der Kritik an „Verschwörungstheore… nein, Verschwörungsideologen„, werden dann als größere und insbesondere gefährlichere Feinde betrachtet als die Institutionen, die gerade momentan an der Macht sind und uns genau jetzt das Leben versauen? Sodass man lieber Bill Gates verteidigt als ihn anzugreifen? Dass man seine ganze Energie darauf verwendet, gegen Querdenker auf die Straße zu gehen statt den Staat anzugreifen? Nie hat der Antifaschismus deutlicher gezeigt, dass er ein wichtiger Pfeiler zur Aufrechterhaltung und Verteidigung der heutigen Ordnung ist.

Ich könnte jetzt noch reden und reden, aber es wäre ja doch verlorene Liebesmüh, denn letzten Endes läuft bei euch ja eh alles auf die Gretchenfrage hinaus, die alles andere überflüssig macht: Was ist denn jetzt verdammt noch mal so schwierig daran eine Maske zu tragen?

So musste ich mich selbst auch letztens dieser alles entscheidenden Frage stellen, nachdem ich lang und breit (zumindest so weit mir überhaupt die Gelegenheit gelassen wurde etwas zu sagen) und unter Ignorieren vieler seltsamer Handbewegungen vor meinem Gesicht versucht hatte in einer Diskussion mit Anarchist*innen meinen Standpunkt klarzumachen. Etwas verwirrt (und die Falle witternd) antwortete ich lediglich: Es gibt ja nicht nur die Maske. – Ja, aber was denn noch?!?, war die irritierte Antwort. Ja, was soll man dazu noch sagen… Mir fällt da nur noch ein Graffiti ein, das bereits am Anfang dieser „Krise“ in München auftauchte und es sogar in die Lokalblätter schaffte: