Uhren

Ein Fama hatte eine Wanduhr, die er jede Woche SEHR SEHR SORGFÄLTIG aufzog. Ein Cronopio bemerkte dies, als er vorüberging, begann zu lachen und ging nach Hause, wo er eine Artischockenuhr erfand, oder vielmehr eine wilde Artischockenuhr, auch wenn man sie so oder so nennen kann und soll.

Bei dieser wilden Artischockenuhr des Cronopios handelt es sich um eine Waldartischocke der größeren Gattung, die mit ihrem Stiel an einem Loch in der Wand befestigt ist. Ihre unzähligen Blätter zeigen die Stunde an, alle Stunden, um genau zu sein, auf eine Art und Weise, dass der Cronopio nur eines der Blätter zu pflücken braucht, um zu wissen, wie viel Uhr es ist. So fährt er fort sie von links nach rechts zu pflücken, immer das Blatt, das zu der jeweiligen Stunde gehört, und jeden Tag beginnt der Cronopio damit, eine neue Ebene von Blättern zu pflücken. Wenn er das Zentrum erreicht, kann die Zeit nicht gemessen werden und in der unendlichen violetten Rosenblüte des Artischockenherzens findet der Cronopio große Zufriedenheit. Dann verspeist er sie mit Essig und Öl und Salz und steckt eine neue Uhr in das Loch.

 

Übersetzung aus dem Englischen: Julio Cortázar. Clocks in Killing King Abacus Anthology S. 58.