Dunkle Ecken schaffen …

Egal ob du dich trotz Kontaktverbot auch weiterhin mit Freunden treffen willst, ob du ohne einen triftigen Grund oder während einer möglichen, nächtlichen Ausgangssperre draußen unterwegs sein willst. Immer sind umherstreifende Bullen deine natürlichen Feinde. Sie haben nun wieder die Erlaubnis, dich jederzeit zu kontrollieren und zu schikanieren. Während bei Tageslicht meist zu viele Menschen unterwegs sind, als dass die Bullen hier jede*n kontrollieren könnten, ändert sich die Situation am späteren Abend schlagartig. Schnell sind du und andere zwielichtige Gestalten die einzigen, die auf den Straßen sind. Und das bedeutet, dass ihr leichte Beute für unterbeschäftigte und übermotivierte Cops seid. Aber selbst wenn die Schweine sicherlich wieder vermehrt Streife fahren werden, ist es einfach unmöglich, dass sie die ganze Stadt unter Kontrolle halten. Jede dunkle, unausgeleuchtete Ecke lässt sich nicht ohne weiteres beim Streifefahren kontrollieren.

Das Problem ist nur: In der Stadt gibt es immer zu wenige dunkle Ecken. Überall stehen Straßenlaternen und werfen ihr Licht auf diejenigen, die sich auch trotz Verbot weiterhin draußen herumtreiben. Könnte man die doch nur abschalten …

Aber das kann man ja: Dafür brauchst du nur einen Dreikantschlüssel (manchmal auch Schaltschrank- oder Universalschlüssel genannt) und einen für bis zu 1000 Volt geprüften Seitenschneider (beides kannst du recht einfach im Baumarkt klauen).

So gut wie alle Straßenlaternen haben auf Höhe von ca. 50cm bis 1m eine Zugangsklappe, über die die Lampe mit dem Stromnetz verbunden ist. Die Abdeckung dieses Zugangs kann in der Regel am oberen Ende mit einem Dreikantschlüssel geöffnet werden. Daraufhin lässt sich die Abdeckung entfernen und du hast Zugang zum Innenteil.

Hier befinden sich vor allem einmal verschiedene Kabel. Dickere, in der Regel schwarz ummantelte Kabel führen nach unten und oben zu Stromverteiler bzw. Lampe. Dünnere, braun und blau ummantelte Kabel, sowie gelb-grün gestreifte Kabel sind die einzelnen Fasern dieser schwarzen Kabel und sind mithilfe einer fest installierten Platine oder irgendwelchen Klemmen mit den Fasern des jeweils anderen Kabels verbunden. Die gelb-grün gestreifen Kabel sind die Erdung, sie sind für die Funktion der Lampe nicht unbedingt erforderlich, durch die braunen und blauen Kabel fließt der Strom. Im Grunde brauchst du nur eines dieser Kabel (blau oder braun) durchtrennen, um den Stromkreis zu unterbrechen. (Du kannst natürlich auch eines der dickeren, schwarzen Kabel durchtrennen, allerdings kann es dabei zu einem Kurzschluss kommen, wenn sich die Enden der unisolierten Fasern dabei berühren oder durch die Schneide deines Seitenschneiders verbunden werden, was meist zu Funkenbildung und einem kleinen Knall führt.) Dafür benutzt du am besten einen Seitenschneider. Aber nimm dir selbst zuliebe besser einen, der entsprechend isoliert ist. Er sollte möglichst für bis zu 1000 Volt geprüft sein. Meist steht das dann auf der Gummiummantelung der Griffe. Ansonsten riskierst du einen Stromschlag, der hier bei möglicherweise schlecht gesichertem Stromnetz auch tödlich verlaufen kann! Entsprechend solltest du auch möglichst keine unisolierten Kabel, irgendwelche Schrauben mit denen diese befestigt sind, usw. berühren. Am besten du fasst die Kabel gar nicht erst an.

Wenn du alles richtig gemacht hat, sollte die Lampe direkt ausgehen und du hast dir eine neue dunkle Ecke geschaffen.

Um bei all dieser Sabotage möglichst keine Spuren zu hinterlassen empfiehlt es sich, zumindest Handschuhe zu tragen, damit deine Fingerabdrücke nirgendwo zurückbleiben und ggf. sauberes Werkzeug (von DNA befreit) zu benutzen. Achte außerdem auch auf Kameras, die dich bei deinem Treiben filmen könnten.

Außerdem empfiehlt es sich gerade wenn du dich später länger im neu entstandenen Dunkel aufhalten willst, zwischendurch das Werkzeug wegzubringen, sodass du im Falle einer Kontrolle durch die Cops keine Beweismittel für diesen kleinen Eingriff bei dir trägst.