Wenn ich schon einen Todesvirus „verbreite“, warum dann nicht „freudig“?

Eine leicht angepisste (ernsthaft, „Was ist eure Position zu Ökoterrorismus bzw. -faschismus?“) Antwort auf einen Leserbrief zum Artikel „Alkoholverbot statt Ausgangssperre

Sind Massensterben und Tod irgendein ein fruchtbarer Boden für ein freiheitliches Leben? Wohl kaum. Und als Autor*in des Artikels „Alkoholverbot statt Ausgangssperre“ würde es mich doch wundern, das gesagt zu haben. Und doch findet sich in diesem Artikel das folgende Zitat – das ich gleich noch weiter kontextualisieren will:

„Nein, wenn ich hier die Logik der Argumente für unsere Einsperrung untersuche, dann nur um zu beweisen, wie idiotisch das Ganze ist, ohne dabei zu verschleiern, dass selbst wenn Covid-19 den Untergang der Menschheit bedeuten würde, ich noch immer die orgiastisch-gewissenlose und freudige Verbreitung eines Todesvirus der sterilen Langeweile und dem vereinsamten sozialen Massensterben vorziehen würde.“

Ist die „einzige Art und Weise mit einer tödlichen Pandemie anti-autoritär umzugehen […] diejenige […], die „freudige Verbreitung eines Todesvirus“ zu betreiben?“, wie du fragst? Habe ich das gesagt? Ich sprach davon, was ich  aus diesen beiden Optionen vorziehen würde. Ebenso wie du finde ich es auch müßig, mir hier irgendwelche Gedanken über meine Möglichkeiten außerhalb dieser „unterjochten Welt“ zu machen. „No Future“ eben. Nein, was ich in diesem Zitat tue, ist zwei – mehr oder weniger genau so – im Raum stehende Möglichkeiten zu vergleichen, die beide in dieser Welt entstanden sind. Ich übernehme dabei freilich auch ein von außen übergestülptes Narrativ – das des absichtlich Corona-verbreitenden Partygängers – auf eine mehr oder weniger sarkastische Art und Weise, das so freilich völliger Unfug ist, denn auch wenn man sich allgemein sicher gerne darüber lustig macht, die Erzählung der „gewissenlosen Superspreader“ für sich übernimmt, so dürfte am Ende doch jede*r mit ein bisschen Sinn für Sarkasmus erkennen, dass Ziel der von mir als „orgiastisch-gewissenlose und freudige Verbreitung“ beschriebenen Weiterführung des Lebens nicht das Verbreiten von Corona oder eben eines gedachten Todesvirus ist, sondern eben sich zumindest nicht auf eine Art und Weise einzuschränken, der umgekehrt „sterile Langeweile und […] vereinsamte[s] soziale[s] Massensterben“ gegenübergestellt wird. Aber vielleicht ist der konkrete Anlass für die Wahl meiner Benennung auch nicht so wichtig und lenkt eher vom Thema ab.

Wichtig finde ich dagegen durchaus, und ich glaube, das weißt du bereits, was ich in meinem Text mit „verbreiten“ meine. Wie verbreitet man ein Todesvirus freudig, könnte man fragen. Und die Antwort ist: Indem man es nicht absichtlich tut, aber eben auch nicht so tut, als gäbe es eine Möglichkeit, auf die Verbreitung des Virus auf einer individuellen oder auch nur kollektiven Ebene zu verzichten. Für mich ist es nicht das individuelle Verhalten und auch nicht das kollektive Verhalten innerhalb der Strukturen unserer Zivilisation, das eine Ausbreitung des Virus verhindert oder befördert. Für mich ist es die Zivilisation, in der wir leben, selbst, die die Verbreitung des Virus – sei es nun ein Todesvirus oder nicht –, bestimmt. Zunehmend sich einander angleichende Lebensbedingungen, Massenmobilität, sowie die kurze Zeitdauer in der es möglich ist, beliebige Strecken zurückzulegen, die globale Vernetzung der Logistik des Kapitalismus, durch hygienische Umgebungen und Gebräuche, sowie einer stets sofortigen medikamentösen Einwirkung verlorengegangene Immunkräfte der Menschen, und vieles mehr, all das spielt für mich eine weitaus größere Rolle für die Verbreitung eines (Todes-)Virus, als es mein individuelles Sozialverhalten – was ja auch nicht ohne das Verhalten meines Gegenübers stattfindet – jemals könnte. Wenn ich also davon spreche, ein Todesvirus „freudig [zu] verbreiten“, dann meine ich nicht etwa, mit einer Spritze umherzulaufen und es anderen zu injezieren (was vielleicht der Ansatz irgendwelcher Ökoterrorist*innen bzw. -faschist*innen wäre, wenn du schon nach meinem Verhältnis zu diesen Ideologien fragst), ja nichteinmal, dass ich mich in ein Flugzeug setze und möglichst viele Orte aufsuche, um in Kontakt mit möglichst vielen Menschen zu kommen, nein ich meine damit raus zu gehen, auf die Straße (den Eintritt in einen Club, ins Theater oder sonstwohin, wo sich drinnen viele Leute versammeln könnte ich mir sowieso nicht leisten, selbst wenn er offen hätte, und ich wollte vermutlich auch nicht) und einfach weiterhin Menschen in meinem Umkreis zu treffen. Das kann freilich niemand so genau wissen, wenn sie*er das Wort „verbreiten“ hört, magst du nun teilweise zu Recht, teilweise zu Unrecht entgegnen. Aber ich denke doch, dass der Kontext meiner Äußerung zumindest das (Ökofaschismus-) Extrem des mit der Spritze rumlaufens oder irgendwie anders ganz bewusst einen Todesvirus in Umlauf bringens, verneint haben dürfte. Falls nicht, dann wäre das aber zumindest jetzt hoffentlich geklärt.

Aber warum dieses „freudig“? Naja, Gegenfrage: Warum denn „traurig“, „schlechten Gewissens“, „emotionslos“, usw.? Warum nicht zur Abwechslung mal freudig? Wenn wir uns tatsächlich in der hoffnungslosen Situation des „Ein Todesvirus geht um“ befänden, würdest du es dann vorziehen, darüber zu verbittern? Ich jedenfalls nicht.

Und will ich „den ‚Untergang der Menschheit‘ vorantreiben?“ Oder wäre ich darüber erfreut? Ich denke das kommt darauf an, wie man den Begriff Menschheit deuten will. Wenn du darin nichts mehr als die Gesamtheit der Menschen siehst, dann freilich nicht, wenn du darin die Spezies Mensch siehst, also vor allem die Frage, ob die Menschen sich eine weitere Generation reproduzieren können, dann ist es mir egal und wenn du darin irgendein Ideal siehst, dem alle Menschen irgendwie unterworfen sind – ohne das jetzt hier im Detail auszuführen, aber gerne ein anderes Mal –, ein Ideal, das auch die Zivilisation zu beinhalten scheint, dann lautet meine Antwort ja. Ja, ich denke ich will den „Untergang der Menschheit“ vorantreiben, auf dass wir uns irgendwann nicht mehr als Menschen, sondern als Individuen begegnen, als einzelne Entitäten und nicht als verschiedene Abbilder desselben Ideals. Aber ich denke das ist nicht das, was du unter Menschheit verstehst.

In deiner falschen Binarität „einer generellen Misanthropie oder […] Zynismus und Arroganz“, in der du meine Äußerung siehst, will ich mich gar nicht verorten und auch die Vorstellung von „Solidarität und Hilfe gegenüber allen unterdrückten Individuen, die sich mir gegenüber ebenso verhalten“ schließe ich doch gar nirgends aus. Aber „Solidarität und Hilfe“ sind für mich andere Fragen, als die Frage danach, ob ich nun rausgehe und dabei ein Virus „verbreite“, oder ob ich mich für etwas anderes entscheide. Und auch wenn ich weiß, dass du es so nicht gemeint haben wirst, will ich dir hier schon aus Rache für die Frage nach meiner Haltung zum „Ökofaschismus“ eine Gegenfrage stellen: Ist dein Einspruch vielleicht doch nichts anderes als, unter Annahme anderer Bedingungen (der Existenz eines Todesvirus), diejenigen, die dann weiterhin rausgehen wollen, mit den Fesseln der Moral zu binden?

Ich jedenfalls sehe die einzige Lösung für die Idee „jegliches unnötige Elend und Leid zu beseitigen und vermeiden“ darin, jeder*m die Möglichkeit zu verschaffen, dies selbst zu tun. Und so drängt es mich danach, die Zivilisation als den fruchtbaren Boden, auf dem „Kapital und Staat“ gedeihen konnten, zu zerstören, auf dass, was immer danach kommen möge, ein*e jede*r sein*ihr Leben in die eigenen Hände nehme.