[Donetsk] Funkmast in die Luft gesprengt

In Donetsk wurde am Morgen des 27. Oktober ein Funkmast von Anarchist*innen in die Luft gesprengt. Laut einem (etwas seltsam anmutenden) Flugblatt wollen die Angreifer*innen damit Aufmerksamkeit für die Folterpraktiken des Staates erregen und die Bevölkerung zu Protesten „zwingen“.

Dies[er Anschlag] wurde verübt, um Aufmerksamkeit auf die unmenschlichen Folterpraktiken im Keller des MGB (Ministerium für Staatssicherheit) zu lenken. Misshandlungen und Folter mit Elektokabeln ist in der „Volks“republik zu einer Alltäglichkeit geworden. Die Menschen des Donbass sollten sich den Protesten gegen Folter anschließen oder diese faschistische Republik wird ohne Kommunikation sein.

Was wohl von Protesten aus dieser Motivation heraus zu halten wäre?