Diskussionsstrategien, um dich bei einem Plenum durchzusetzen (Achtung: autoritär!)

Krise heraufbeschwören

Willst du, dass andere irgendetwas Bestimmtes machen, dann betone die Wichtigkeit deines Anliegens, im besten Fall beschwörst du eine große Krise/Katastrophe herauf, die dringend Vorrang vor allem anderen haben muss. Daraufhin präsentierst du deinen Plan, wie mit dieser Katastrophe umgegangen werden muss. Da diese Krise so dringend ist, ist zum Glück keine Zeit über (zum Beispiel herrschaftsfreiere) Alternativen nachzudenken oder Kritik anzubringen. Du kannst dann jeder*m, die*der sich trotzdem weigert, an deinem Plan teilzuhaben, zusätzlich auch noch vorwerfen ein unverantwortlicher Arsch zu sein, der*die die Augen vor der Dringlichkeit des Problems verschließt und die Bedürfnisse anderer – zum Beispiel dein Bedürfnis, dass sofort dein Plan umgesetzt wird – nicht ernst nimmt.

Mit Erfahrung punkten

Wird über einen Lösungs-/Handlungsvorschlag diskutiert, der eine Alternative zu einem autoritären Modell darstellen soll, das du meistens befürwortest oder sogar vorgeschlagen hast, dann wimmle diesen Vorschlag damit ab, dass du sagst, dass du ihn bereits ausprobiert hast und dass du daran gescheitert bist. Bestehe darauf, dass es nicht funktionieren kann. Würge jede kritische Nachfrage danach, was konkret schief gegangen ist, ab, unterbinde mit trauriger Miene und heftigem Kopfschütteln, dass irgendwer noch länger über diesen Handlungsvorschlag nachdenkt oder redet. Drücke dabei dein Bedauern darüber aus, wie schade du das ebenfalls findest, aber dass Menschen halt einfach nicht bereit dafür sind.

Effizienz fordern

Für dich ist es unerträglich, wenn mensch mehr als drei Sekunden über ein Thema redet, anstatt einfach das zu machen was du vorgeschlagen hast oder sonstwie gut findest. Wie jedoch dabei nicht autoritär wirken? Ganz einfach: Du forderst mehr Effizienz beim Plenieren. Dies tust du jedes Mal, wenn über andere Alternativen als die, die dir gefallen, geredet wird. Damit lenkst du vom Thema ab und ziehst durch die daraufhin entstehende Diskussion alles unerträglich in die Länge. Damit beweist du dann gleich, wie furchtbar lang und ineffektiv Plena sein können und bringst somit die anderen dazu, die von dir vorgeschlagenen autoritären Strukturen zum Durchführen eines Plenums zu akzeptieren.

Schreibe einen Kommentar