Das Berufsrisiko der Bull*innenschweine steigt wieder

Die Bull*innen haben mal wieder eine ihrer belanglosen Statistiken präsentiert. Dieses Mal ging es um „Angriffe“ – damit sind auch Beleidigungen gemeint – auf Bull*innen. Erfreulich dabei: Nachdem die Bull*innenschweine im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich seltener angegriffen wurden, bekamen sie 2018 in München und Bayern wieder vermehrt auf die Fresse. Das Ergebnis erscheint mit nur 1333 Angriffen in München und 7689 Angriffen in ganz Bayern dennoch stark ausbaufähig, schließlich muss das Ziel sein, dass jeder und zwar wirklich jeder Einsatz mit einem Angriff auf die Schweine endet.