[Athen] Räumungen von Hausbesetzungen wird mit Gegenschlag beantwortet

In Reaktion auf die Räumungswelle diversester Hausbesetzungen im linksradikal geprägten Athener Stadtviertel Exarchia seit Februar 2019 kam es zu mehreren Akten des Widerstands: in den frühen Morgenstunden des Freitags, 19. April wurde das Kulturministerium angegriffen. Dieses ist Eigentümer*in des Gebäudes, in dem sich die migrantische Besetzung Clandestina befand. Weiterhin wurde am Montag, den 22. April, das „Gini“-Gebäude (wieder) besetzt. Die derzeitigen Räumungen sind wohl Teil einer derzeit stattfindenden Gentrifizierung in Exarchia und der verzweifelte Versuch des Staates, die Kontrolle über das Viertel wiederzuerlangen.